Forum: Politik
Vor Stichwahl in der Ukraine: Warum Merkel Poroschenko empfängt
Mikhail Palinchak/ Ukrainian Presidential Press Service/ REUTERS

Der ukrainische Präsident Petro Präsident Poroschenko muss um sein Amt bangen - und wird an diesem Freitag wenige Tage vor der Stichwahl von Kanzlerin Merkel in Berlin empfangen. Ist das Einmischung in den Wahlkampf?

Seite 1 von 6
derfriemel 12.04.2019, 06:54
1. Meine Meinung.

Warum Merkel den Poroschenko empfängt? Weil er wieder Präsident der Ukraine werden soll.

Der andere Kandidat soll es ja nach Möglichkeit nicht werden. Er könnte ja mit dem bösen Russen gemeinsame Sache machen. Damit wäre das ganze Frackinggas, die Bodenschätze für die USA und ein kleiner Teil für uns, von allem, bis zur nächsten Revolution verloren. Das will Merkel nicht. Daher macht sie jetzt Werbung für den Poroschenko.

Hach, wie ich diese Politikspielerei hasse. Naja, ich verdiene eben damit mein Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 12.04.2019, 06:56
2. Als Obama nur Kandidat war...

...da mußte er in Berlin auch mit einer Redegelegenheit "2.Klasse" vorlieb nehmen. Poroschenko amtiert momentan noch, das ist der Unterschied.
Aber das Protokoll hätte das eleganter regeln müssen, keine Frage.
Ich glaube zwar nicht, daß die Wähler in der Ukraine ihre Wahlentscheidung von einem Besuch in Deutschland abhängig machen, das Gschmäckle man wollte da etwas Wahlhilfe leisten bleibt aber.
Insgesamt tölpelhaftig gelöst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 12.04.2019, 07:11
3. Tatsache ist das die Ukraine die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen

maßgeblich sabotiert und eine Friedliche Lösung damit unmöglich macht. Dafür steht natürlich allen voran Poroschenko. Und auch wenn es Putin gelegen kommt, es wäre mehr als notwendig wenn man solchem Verhalten eindeutig die Rote Karte zeigt. Da darf es kein politisches "geschickter" geben. Vergesst endlich dieses ehemalige reichsprotektorat, gebt es denen zurück zu denen es vor 1918 gehörte, vor allem eben Österreich-Ungarn, Polen und Russen. Letztendlich ist das Land ein Kunstgebilde wie es einst Jugoslawien war. Zeit den Fehler der Kunststaaten gerade zu rücken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telemach1111 12.04.2019, 07:15
4. Porochenko

wird in den ukrainischen Medien vorgeworfen, an der Aufrüstung der ukrainischen Armee illegal mitverdient zu haben. Davon berichten die deutschen Medien nicht. Offenbar weiß das Kanzleramt auch nicht von diesen Vorgängen sonst würde man so diplomatisch ungeschickt nicht agieren. Porochenko war immer Oligarch (geschätztes Vermögen ca. 2 Milliarden Euro u.a. Schokoladengroßproduzent) und ist es auch heute noch. Warum ihn die Kanzlerin zu einen lupenreinen Demokraten adeln wollte, wird immer ihr Geheimnis bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 12.04.2019, 07:24
5. US Marionette

Ganz sicher wurde der Schokoladenkönig von den USA eingeladen nach Deutschland zu kommen, da wird Frau Merkel nicht einmal gefragt. Genau dieser Mann trägt die Verantwortung für das ganze Leid der Ukraine. Ihn jetzt noch zu hofieren zeigt den ganzen Umfang aller Dummheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze_bollmann 12.04.2019, 07:32
6. TV-Produzent und Comedian

Wie sich doch die Zeiten ändern. Vor der Wahl hieß der Herausforderer hier schlicht und einfach Komiker, wobei einem bei der Ukraine wirklich das Lachen vergehen kann.
Wenn man mehr als 5 Jahre seines Lebens dienstlich im Westen dieses Landes gelebt hat, dann verfolgt man die Ereignisse dort mit einer bestimmten Aufmerksamkeit.

Der eigentliche Komiker in diesem Lande ist dieser Poroschenko.
Aber es gibt in diesem Lande nicht nur Komiker sondern auch Nazis der alten und neuen Schule, die den Faschisten Bandera als neuen Volkshelden präsentieren.
Leider wird dies in den deutschen Medien nicht ausreichend thematisiert.
Bleibt abzuwarten wie sich die Ereignisse dort entwickeln, mit oder ohne Poroschenko...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 12.04.2019, 07:36
7. Was für eine Frage!

Natürlich ist das eine Wahleinmischung. Bei Netanjahus Besuch bei Trump wenige Tage vor der Wahl gab es doch auch keine 2 Meinungen, dass dieser Besuch eine massive Wahlunterstützung für Netanjahu ist. Da der seriöse Spiegel hier auch noch Muttis Sprachrohr Seibert erwähnt, betrachte ich mal als freudschen Fehltritt. Hat denn nicht Merkel gleich nach der 1. Wahlrunde dem Verlierer Poroschenko, nicht aber dem Sieger telefonisch gratuliert? Niemand hat sie doch dazu gezwungen. Das offenbart aber andersherum auch ihre wahre Meinung über Russland. Um mal bei Freud zu bleiben. Vielleicht hat sie ihr Kindheitstrauma bis heute nicht überwunden, weil (nach ihren Erzählungen) ihr ein Rotarmist ihr Kinderfahrrad geklaut hat. Und hier würde ich Seibert mal an seine Grenzen bringen. Ob es sich bei dem Rotarmisten nicht vielleicht um einen Ukrainer gehandelt haben könnte! Schließlich hat ja selbst ein Poroschenko in Russland studiert, und dienten auch Ukraine in der Roten Armee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nosugar 12.04.2019, 07:46
8. Klare Einflussnahme

Man möchte den neuen gerne verhindern.
Man stelle sich mal vor, der möchte etwas verändern wollen!
Das ist nicht so gern gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 12.04.2019, 07:52
9. Poroschenko

ist doch eine Marionette der USA und ihrer europäischen Vasallen. Merkel beweist mit diesem Empfang ein weiteres mal ihre diplomatische Tollpatschigkeit. Der Anstand würde es verlangen, mit solch einem Empfang das Ende der Wahlen abzuwarten. Auch wenn dann der Präsident der Ukraine hoffentlich nicht mehr Poroschenko heißen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6