Forum: Politik
Vor Stichwahl in der Ukraine: Warum Merkel Poroschenko empfängt
Mikhail Palinchak/ Ukrainian Presidential Press Service/ REUTERS

Der ukrainische Präsident Petro Präsident Poroschenko muss um sein Amt bangen - und wird an diesem Freitag wenige Tage vor der Stichwahl von Kanzlerin Merkel in Berlin empfangen. Ist das Einmischung in den Wahlkampf?

Seite 3 von 6
hans.lotz 12.04.2019, 08:23
20. Auslaufmodelle unter sich

Kaum ist der Brexit aus den Schlagzeilen vorübergehend verschwunden taucht das nächste Übel auf. Merkel macht wieder von sich reden indem sie sich in den Wahlkampf in der Ukraine massiv einmischt. Sie ergreift Partei für einen Mann, der an der Eskalation der Krise um die Krim maßgeblich Schuld trägt. Es ist gut, dass beide ein Auslaufmodell in der Politik ihrer Länder sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 12.04.2019, 08:27
21. soweit ...

soweit ersichtlich hat sich in der Ukraine bisher nichts geändert. Korruption gehört zum business, kriegerische Auseinandesetzungen am Donbass, verarmte Bevölkerrung. Der Schokoladenkönig möge zukünftig wieder Schokoriegel an den Mann bringen und raus aus der Politik. Klar das Merkel diesen Milliardär unterstützt denn schließlich möchte man ja auch aus Freundschaft zu den USA die aktuellen Grenzen zu Russland aufrecht erhalten. Warum sagt eigentlich keiner etwas gegen die Annektion der Golan-Höhen, zum ausgeweiteten Siedlungsbau in Israel. Auch da geht es um annektiertes Land ... eigenartig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pethof 12.04.2019, 08:27
22. Lupenreine Einmischung

Natürlich ist dies eine Einmischung in den ukrainischen Wahlkampf, eine deutlich sichtbare und unmittelbare. Und Seibert wagt e, ohne rot zu werden, dieses für Jedermann Sichtbare zu leugnen.
Russland wird für angebliche Eingriffe in den US-Wahlkampf mit endlosen Sanktionen überhäuft, Deutschland umschmeichelt einen Kandidaten, der sich als extremer Falke bereits einen Namen gemacht hat und mit dem als wiedergewählten Präsidenten mit Sicherheit keine Lösung der verfahrenen Situation in der Ukraine erreicht werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frider 12.04.2019, 08:30
23. Wandel zulassen

Es ist schon erschreckend wie da ein Volk auf seinem Weg beeinflusst werden soll. Die Wähler haben sich in der ersten Wahl gegen Machtmissbrauch und Korruption entschieden und wenn sie das auch in der Stichwahl machen ist einfach Demokratie. Für mich gehört die Ukraine eher zu Russland als zu Europa. In Zeiten des Umbruchs sollte sich Deutschland neutral verhalten und sich nicht einmischen. Die "Politische Erfahrung" wird oftmals völlig überschätzt. Der Westen täte gut daran den gleichen Maßstab bei allen Entscheidungen anzulegen. Ich habe noch keinen Satz zur Besetzungspolitik der Regierung in Israel gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 12.04.2019, 08:31
24. Walkampfhilfe pur

er ist immer noch der Präsident des korruptesten Landes Europas, lt. Amnesty, dieser Oligarch Poroschenko. Da die Ukrainer, wie Polen oder Tschechen, seit 1992 die Möglichkeit hatten, ihr Land aufzubauen, wählten die sich einen Oligarchen/auch eine Oligarchin hintereinander. Dann hielten sie die Händen 'gen Westen u. USA auf, die ihren Korruptionsstaat am Leben halten müssen. Zehntausende ukrainer flohen nach Polen u. Ungarn der besseren Zukunft wegen. Darunter Tausende auch aus der Westukraine, wo Frieden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan-Christian_Lewitz 12.04.2019, 08:57
25. Wir denken heute gerne an den Schauspieler Ronald Reagan zurück

Zitat von Elrond
... Bemerkenswerter finde ich die Tatsache, dass die Ukrainer einen TV Produzenten und Comedian zum Präsidenten haben wollen. Da stimmt doch was nicht mit den Leuten. Wie kommt man auf die Idee, so jemand zu wählen. Wie können die Leute erwarten, dass er das Land nach vorne bringt. Also, mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Der Boxer Vitali Klitschko, geboren in Kirgistan, verheiratet mit einer geborenen Ukrainerin, wurde vom Westen 2014 schön unterstützt und ist seitdem Bürgermeister von Kiew. 'Nebenbei' ist er seit 2015 auch Parteivorsitzender der Partei 'Block Petro Poroschenko'.
Der Klitschko war eben so schön aus dem Fernsehen bekannt und das konnte dann in der Kampagne genutzt werden. Nutzen für sein neue Heimat = ?

Für Ronald Reagan als US Präsident von 1981 bis 1989 dürfen wir dankbar sein, denn er hat mit seiner klugen Politik der Annäherung an die Sowjetunion zur Entspannung beigetragen und somit auch die Möglichkeit der Deutschen Einigung vorbereitet.

Geben wir doch dem gegenwärtig abwertend 'Komiker' genannten Kandidaten eine Chance. Toi, toi, toi. Frieden für die Menschen in der Ukraine. Eine Einseitige Ausrichtung auf NATO und EU wird Frieden nicht ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 12.04.2019, 08:58
26. "Selbstverständlich keine Einmischung!"

Wenn Herr Siebert das sagt, dann haben wir das gefälligst hinzunehmen. Die Wahlprognosen liegen eindeutig auf der Seite von Selensky. Und klar ist, "dass unsere edle Bundeskanzlerin die Ukraine" unter - noch -Poroschenko - "in ihren schwierigen Aufgaben nur unterstützen will" (O-Ton Herr Siebert). Glaubt er eigentlich wirklich, was er da von sich geben muss? Offensichtlich hat unsere Frau Merkel noch nicht gemerkt, dass wir hier in Deutschland eine Menge Probleme haben, die gelöst werden müssen. Also warum diese eindeutige Stellungnahme. Wo liegt die gemeinsame Leiche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 12.04.2019, 09:19
27.

Es ist nicht das erste Mal, dass Merkel zweifelhaften Machthabern Wahlkampfhilfe leistet. Ich erinnere nur an die mehrfache Wahlunterstützung für Erdogan durch ihre Einladungen und Besuche kurz vor Wahlen in der Türkei. Es macht wenig Sinn, mit einem Regierungschef, der vor der Abwahl steht, die anstehenden zukünftigen Probleme zu besprechen. Sie sollte lieber mit dem wahrscheinlichen Wahlsieger sprechen, um zu erfahren, was er vorhat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas0815-1 12.04.2019, 09:24
28. Poroschenko sagt:

"Ich denke, nicht jeder weiß genau, welchen großen Beitrag sie (Merkel - A.d.S.) in den letzten fünf Jahren zur Entwicklung unseres Staates beigetragen hat". Na klarer kann man es doch nicht ausdrücken! Hoffentlich hören und lesen das viele UkrainerInnen, dann hat Poroschenko überhaupt keine Chance mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcowiese76 12.04.2019, 09:33
29. "Ist das Einmischung in den Wahlkampf?"

...ja ist es, und zwar zu Gunsten des Kreml! Was besseres als Poroschenko kann Putin gar nicht passieren! Die Ukraine ist ein "schwarzes Loch", verschlingt seit Jahren Milliardenzahlungen der EU Steuerzahler, Poroschenko hält ein lustiges Oligarchensystem am laufen und führt seit Jahren Krieg im eigenen Land! Die Inflation erreicht von Jahr zu Jahr neue Rekordstände! Die Unzufriedenheit der ukrainischen Bevölkerung wächst stetig, bleibt Poroschenko, könnte man bereits Wetten auf einen baldigen neuen Maidan abschließen! Im Kreml kann man sich also gemütlich, breit grinsend zurück lehnen, und sich eine fette Flasche Krim Sekt zu Gemüte führen! Cheers...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6