Forum: Politik
Vor Stichwahl in der Ukraine: Warum Merkel Poroschenko empfängt
Mikhail Palinchak/ Ukrainian Presidential Press Service/ REUTERS

Der ukrainische Präsident Petro Präsident Poroschenko muss um sein Amt bangen - und wird an diesem Freitag wenige Tage vor der Stichwahl von Kanzlerin Merkel in Berlin empfangen. Ist das Einmischung in den Wahlkampf?

Seite 4 von 6
biesi61 12.04.2019, 09:41
30. Falsche Prämissen bis zur letzten Minute!

Ich habe Merkels Unterstützung für den Maidan-Putsch und die dadurch an die Macht geschobenen Kiewer Oligarchen noch nie verstanden und immer als groben politischen Fehler gesehen. Aber jetzt diesen inzwischen abgehalfterten und in seinem Land völlig gescheiterten politischen Provokateur kurz vor seinem wohl verdienten Ende als Präsident nochmal aufwerten zu wollen, ist echt dreist. Das passt eigentlich nicht zu Merkel! Das politische Ende Poroschenkos gibt allen Ländern westlich der Ukraine bis hin zum Atlantik endlich eine realistische Chance, das ganz maßgeblich durch Kiew vergiftete Verhältnis zu Russland zu reparieren und die Ukrainer daran zu erinnern, dass ihr geografischer und politischer Platz keineswegs eine Mauer sondern eine Brücke bzw. ein Scharnier zwischen Russland und dem Westen ist. Überfällig ist das schon lange!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 12.04.2019, 09:42
31. Das sieht sicher nach Wahlkampfhilfe aus,

aber damit ist die CDU langjährig vertraut.

Im Ernst: Will jemand einen Fernsehstar ohne politische Meinung, aber mit wenigstens einem üblen, russlandorientierten Oligarchen im Hintergrund als zukunftsweisend für die Ukraine ansehen?

Natürlich wäre es kurzfristig für die Ukraine friedensstiftend, wenn eine Komikerregierung die Krim und die Ostukraine an Russland abtritt. Den inneren Frieden wird das nicht voranbringen. Und Russland hat klare weitergehende Ansprüche an das Land.

Weshalb inzwischen fast überall ungeeignete Personen die Gunst der Wähler erhalten, weiß ich nicht. Vielleicht stimmt das mit den „dummen Wählern“ bei zuviel TV-Konsum wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 12.04.2019, 09:50
32. Wankelmütig

Warum ist in der Berichterstattung immer wieder vom "Comedian Selensky" die Rede. Es heißt ja auch nicht, die "Physikerin Merkel" empfängt den "Schokofabrikanten Poroschenko".
Den Empfang Poroschenkos durch die Kanzlerin so kurz vor der Stichwahl könnte ich dann nachvollziehen, wenn von diesem Treffen bahnbrechende Ergebnisse im Hinblick auf eine Befriedung der Ostukraine und der inhaftierten Matrosen zu erwarten wären.
Frau Merkel war in Sachen Einmischung in die Wahlkämpfe anderer Länder schon sehr viel penibler, als sie es z.B. dem damaligen Präsidentschaftskandidaten Obama untersagte, vor dem Brandenburger Tor zu sprechen. Andererseits war sie wiederum gegenüber Erdogan sehr wohlwollend, dem sie mehrmals vor Wahlen ihre Aufwartung machte und damit innenpolitisch aufwertete.
Ich glaube, dieses Verhalten ist einfach nur Ausdruck ihrer Wankelmütigkeit, wie wir das auch im Fall des Atomausstiegs oder bei der Grenzöffnung erlebten. Eine klare Linie gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spot78 12.04.2019, 09:51
33. Ich kann mich noch gut erinnern

was mein Großvater, Gott hab ihn selig, als er noch lebte zur Ukraine-Krise gesagt hat:
Erstens: Ohne die Russen geht in Europa gar nichts
Zweitens: Die Ukraine hat schon immer zu Russland gehört. Basta! damit war das Thema für ihn erledigt...

Was für Lehren sollte man heute daraus ziehen=?
Erstens Russland ist nicht böse (auch wenn die Amis das nicht hören wollen da Ihre Interessen in Europa berührt werden; ein gutes Verhältnis EU - Russland verursacht Trump und jedem US-Präsidenten Alpträume)
Zweitens dass man Russland auch verstehen kann da 1990 (vor allem in Bezug auf die NATO) anderes versprochen wurde als schließlich dabei rauskam; Stichwort NATO-Osterweiterung)
Drittens man muss Putin nicht mögen (obwohl er durchaus gewisse Sympathien bei mir genießt) aber er ist gewählter Präsident Russlands.

Und letztlich dass dies sehr wohl eine Einmischung in den Ukrainischen Wahlkampf ist. Wenn man den einen einlädt sollte man dies auch mit dem anderen tun. Protokollarisch gäbe es da sicher Möglichkeiten. Aber so ist das ganze äußerst durchsichtig. Klar mag man sich bei einem Comidian am Pepe Grillo aus Italien erinnnert fühlen, anderseits sollte man auch ihm eine reelle Chance geben vernünftige Politik zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 12.04.2019, 10:05
34. Ich bin bei Ihnen

Zitat von Jan-Christian_Lewitz
Der Boxer Vitali Klitschko, geboren in Kirgistan, verheiratet mit einer geborenen Ukrainerin, wurde vom Westen 2014 schön unterstützt und ist seitdem Bürgermeister von Kiew. 'Nebenbei' ist er seit 2015 auch Parteivorsitzender der Partei 'Block Petro Poroschenko'. Der Klitschko war eben so schön aus dem Fernsehen bekannt und das konnte dann in der Kampagne genutzt werden. Nutzen für sein neue Heimat = ? Für Ronald Reagan als US Präsident von 1981 bis 1989 dürfen wir dankbar sein, denn er hat mit seiner klugen Politik der Annäherung an die Sowjetunion zur Entspannung beigetragen und somit auch die Möglichkeit der Deutschen Einigung vorbereitet. Geben wir doch dem gegenwärtig abwertend 'Komiker' genannten Kandidaten eine Chance. Toi, toi, toi. Frieden für die Menschen in der Ukraine. Eine Einseitige Ausrichtung auf NATO und EU wird Frieden nicht ermöglichen.
wennes um die Frage geht, ob Quereinsteiger_innen erfolgreich Politik machen können. Das ist sicherlich sehr zu begrüßen, wenn, ja wenn die Fähigkeiten vorhanden sind. Vielleicht haben Sie recht und wir unterliegen in puncto Propaganda der Täuschung und der Herausforderer Poroschenko entpuppt sich als großartiger Politiker. Für dne Moment bleibe ich skeptisch. Intertessant daran ist sicherlich die tatsache, dass die Ukrainer_innen einen mann wählen, der offensichtlich so gar nicht in die politische Landschaft passt und eventuell frischen Wind in die eingefahrenen Machtstrukturen bringt. Kann alles sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauli96 12.04.2019, 10:16
35. Soweit, so gut,

Zitat von Jan-Christian_Lewitz
Für Ronald Reagan als US Präsident von 1981 bis 1989 dürfen wir dankbar sein, denn er hat mit seiner klugen Politik der Annäherung an die Sowjetunion zur Entspannung beigetragen und somit auch die Möglichkeit der Deutschen Einigung vorbereitet.
nur die Einschätzung RR kann ich nicht teilen. Er hat die Rüstungsspirale massiv beschleunigt, die alte russische Nomenklatura schwer verunsichert und so mit einem thermonuklearen Weltkrieg gespielt. Das seine Zockerei von Erfolg gekrönt war, ist historisch gesehen schön, war aber keinesfalls sicher. Wäre es anders ausgegangen, hätte ich Mitte der Achtziger als blutjunger Soldat einen Platz in der ersten Reihe gehabt...
Egal. Off topic!
Ein ukrainischer Präsident, der das Gespräch mit dem großen Nachbarn sucht, muss nicht sie schlechteste Lösung sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
World goes crazy 12.04.2019, 10:19
36. Jaja Seibi...

"Das ist es nicht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert schon vor einigen Tagen in der Bundespressekonferenz auf eine entsprechende Frage. "Ich kann nur sagen, dass es sich um eine solche Einmischung selbstverständlich nicht handelt." - Der arme Herr Seibert muss / darf / tut wieder Lügen verbreiten. Natürlich ist das ein Wahlkampfmanöver. Und hoffentlich hoch 10 bringt das nichts. Poroschenko ist auch nur Chef einer korrupten Regierungsclique, wie jene davor und davor und davor...und seine Regierung, die auf sehr zweifelhaftem (eigentlich illegitimen?) Wege zustande kam, kooperiert auch offen mit Nationalisten. Dann lieber der Comedian. Wie man an Herrn Sonneborn sieht, haben diese oft wenigstens etwas im Hirn und ich denke, Herr Selensky muss sich nicht am Staate und dem eigenen Volk so illegal bereichern wie Poro und Co. ...hoffentlich setzt er sich auch für eine Annäherung wieder an Russland ein und verbreitet nicht nur einseitig US-Propaganda und nationalistische Parolen um seinen Wahlkampf zu fördern...d.h. nicht, dass er sich zum Knechte des Kremls machen lassen soll, aber ich denke, eine objektivere Politik wird in dem doch auch sehr russisch geprägten Land etwas zur Beruhigung der Lage führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunzebrigitte 12.04.2019, 10:21
37. Was konkret

von Selensky zu halten ist, werden wir erst erfahren, wenn er Präsident ist. Bisher habe ich gelesen, dass er auch auf Richtung Europa zielt. Deshalb wird er sich auch der Meinung Europas bezüglich Russland anschließen.
Ohne Frage verspricht sich Poroschenko von Merkel Schützenhilfe. Kein Mensch glaubt schließlich, dass sie sich zum Kaffee verabredet haben. Selbstverständlich muss Seibert dementieren. Aber ist das wirklich überzeugend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.papschke 12.04.2019, 10:35
38. Wir sind ja Vieles gewohnt,

und deshalb ertragen wir den letzten Besuch des Herrn Poroschenko auch noch. Ich bin überzeugt, daß es ihm nicht helfen wird, und er hätte es auch nicht verdient. Hat all sein Wirken die Ukraine trotz aller EU-Mittel und deutschen Steuergeldes irgendend etwas Positives bewegt ? Ist der Frieden in der Ukraine auch nur einen einzigen Schritt voran gekommen ? Wieviel von dem Geld ist in die Rüstung geflossen ? Wo wurden die Waffen gekauft ? Und überhaupt, wenn es denn zu einer größeren militärischen Auseinandersetzung mit Rußland kommen würde, was wäre das Ergebnis ? Wo nicht geschossen wird, wird auch nichts zerstört !!
Der Hinweis im Beitrag, daß Selenskij sich noch nicht zu seinen konkretern Plänen geäußert hätte könnte ja suggerieren, daß er keine Ahnung hätte. Von Poroschenkos Plänen habe ich aber bisher auch nichts gelesen, außer, daß Rußland aggressiv und an allem Schuld sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr. K 12.04.2019, 11:16
39. Man stelle sich mal

den umgedrehten Fall vor.

Angenommen Selenskij wäre pro Putin eingestellt (was er nach eigener Aussage ja nicht ist) und er würde zu diesem Zeitpunkt nach Moskau reisen und von Putin empfangen werden.
Was dann die Kommentatoren aus Medien und Politik einschließlich unserer Regierung dazu sagen würde, kann sich jeder ausmalen.

Merke:
Das Neutralitätsgebot sich nicht in fremde Wahlkämpfe einzumischen, gilt nur für die Russen! Wir sind die Guten mit den westlichen Werten!

Und allen, die hier Im Forum darauf verweisen, dass solche Auftritte von Poroschenko wie der Besuch bei Merkel ja schon länger geplant sind, sei gesagt, der Wahltermin in der Ukraine, auch der der Stichwahl, steht auch nicht erst seit Anfang März 2019 fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6