Forum: Politik
Vor Ukraine-Friedensgipfel: Poroschenko droht Kriegsrecht zu verhängen
REUTERS

Vor dem Krisen-Gipfel in Minsk positionieren sich die Teilnehmer: Kanzlerin Merkel spricht von einem Hoffnungsschimmer - "mehr aber auch nicht". Der ukrainische Präsident Poroschenko droht mit drastischen Maßnahmen.

Seite 4 von 8
coloneltw 11.02.2015, 16:07
30. @Ossifriese

Kriegsrecht im allgemeinen gibt ihm das Recht mehr Soldaten in den Militärdienst zu bringen, die Wirtschaft auf Militär umzustellen, Geld für Milit. Ausgaben drucken zu lassen....er kann dann auch nicht umkämpfte Gebiete Militärisch abriegeln und so Geländegewinne im Inland einschränken.
Was ich nicht ganz verstehe ist seine Taktik. Ich würde meine Armee in 4 Teile teilen. Ein Viertel schützt die grenze zur Krim, buddelt sich ein, baut Vert. Anlagen, Minenfelder, Selbstschussanlagen etc.etc. Sollte Russland von der Krim aus losschlagen muss das kurz und blutig niedergeschlagen werden.
1/4 würde ich vor Mauripol der Hafenstadt aufstellen um den Gegner aufzuhalten inkl. Stellungen, Minen etc., 1/4 soll die nördliche Grenze zu Russland schützen und mit 1/4 eine Offensive vom Norden her die Grenze entlang um die Gebiete von Russland zu trennen. Sollte dann Russland seine Tarnung aufgeben und offensiv vorgehen könnten die USA genug Waffen liefern um den Einhalt zu gebieten.
Ansonsten verstehe ich hier einige Foristen überhaupt nicht. Hier wird es so dargestellt als hätte Poroschenko Gebiete in Russland annektiert. Wir reden hier über einen Bürgerkrieg der fast vorbei gewesen wäre, wenn nicht Russland Urlauber in das Gebiet geschickt hätte.
Der Aggressor ist hier eindeutig Putin und kein Anderer. Diese Anti USA Bewegung ist zur Zeit Modern, die Aussagen dahinter aber nicht wahrer nur weil man sie ständig wiederholt. Ja die Ukraine hat eine prowestliche Regierung bekommen und möchte näher an Europa heranrücken. Aber wo steht geschrieben, dass ein souveräner Staat nicht genau das machen darf? Auch Russland wurde der Beitritt zur Nato angeboten. Sie hätten auch im Team mitspielen können. Und Putin verstehe ich auch nicht. Er hätte nach dem Maidan ja einfach mal fragen können ob die Ukraine mit Ihren neuen Führern bereit wäre den Hafen und ein paar Gebiete wo die Russen leben zu überschreiben und ob sie auch eine Straße dahin haben könnten. Als geschenk hätte man den Flüchtling und Kriegsverbrecher - den alten Ukr. Präsd. ausliefern können. Damit wäre Russland der Held der Welt und die EU hätte die Ukraine dazu gedrängt dem nachzugeben. Ein paar Preiserleichterungen beim Ölkauf wären ja auch drin gewesen als Verhandlungsmasse. Und günstiges Gas und Öl ist für die Ukraine zur Zeit mehr Wert als ein Hafen. Aber nein er musste ja unbedingt gleich die ganze Halbinsel besetzen und annektieren und nun will er noch eine schöne breite (250km) Straße dahin haben. Das Ganze serviert mit Lügen in der Presse, schweren Waffen. Jetzt wo der Krieg ein Jahr tobt wollen beide Seiten nichts mehr hergeben und lieber siegen. Poroschenko will nicht einsehen, dass eine alte schwache Armee keine Chance gegen eine so gut gerüstete russ. Armee hat und Putin ist der Untergang seines Landes egal - Hauptsache er kann stolz verbreiten. Ich persönlich würde die Nato reinjagen in 48h alle Gebiete einnehmen, alle entwaffnen und unabh. Wahlen durchführen. Von diesem Krieg werden wir alle noch was haben. Schade, dass die Kollegen da im Osten so uneinsichtig sind.

Beitrag melden
nofreemen 11.02.2015, 16:08
31. Hoffnungslos sind doch nur Verlierer

Beunruhigend ist das die falschen Leute am Gipfel teilnehmen und die Frontakteure nicht dabei sind. Aber was solls, ihr habt ja die unseelige Verantwortung. Nur auslöffeln müsst ihr die Sauce nicht selber. So ist es leicht Politik zu machen.

Beitrag melden
holik 11.02.2015, 16:09
32. Bevor

Herr Poroschenko irgendwas Verhängt, irgendwas von Westen fordert oder bettelt, sollte er vielleicht seine gut laufenden Fabriken in Russland schließen.
Um glaubwürdig zu sein.
Oder hört da sein Patriotismus auf.

Beitrag melden
maniaci 11.02.2015, 16:10
33. Was sind die Interessen des ukrainischen Volkes?

Zitat von wamue779
Das ukrainische Volk sollte darüber nachdenken, ob Poroschenko der richtige Mann ist als Staatslenker. Ich glaube nicht, dass Poroschenko die Interessen seines Volkes vertritt.
Man kann über den Stil von Poroschenko diskutieren. In einer Abteilungsbesprechung würde ich ihm mangelnde Sachlichkeit vorwerfen. Sie sind ja laut eigener Aussage nicht davon überzeugt, daß er die Interessen des ukrainischen Volkes vertritt. Welche wären das denn? Auf wieviel Land würde das Volk denn so verzichten wollen? Wieviel Gängelung durch Russland bei diversen Entscheidungen über politische, handelsrechtliche und sonstige Dinge eines "souveränen Staates" wäre denn aus Ihrer Sicht akzeptabel? Bitte nicht persönlich nehmen, aber es ist schon befremdlich, wie selbstverständlich es für einige Zeitgenossen mittlerweile ist, daß ein neutrales, unabhängiges Land ganz offensichtlich angegriffen wird und sich noch diktieren lassen muß, wie ein Frieden oder so ähnlich auszusehen hat...

Beitrag melden
crocsffm 11.02.2015, 16:10
34. Garniert mit unüberlegtem appeasement-Gerede

kann sich hier Hochgefährliches entwickeln. Und: Merkel und Hollande haben weder das backing der ( in diesem Falle sehr widersprüchlichen ) NATO noch der EU. Ich habe tiefe Besorgnis.

Beitrag melden
taurus3000 11.02.2015, 16:11
35. Leider zu einfach:

Zitat von benjamindonkey
Interessant dass von westlicher Seite immer die "Kosten" für Russland betont werden. Krieg scheint ein Geschäft zu sein, bei dem die Rendite über die Fortführung entscheidet. Sind das die westlichen "Werte"?
Wenn Amerikaner von Kosten sprechen, dann ist meistens von Blutzoll und Kriegszerstörungen als explizites Ziel des Handelns auszugehen. Zitat von der Münchener Sicherheitskonferenz: US-General Philip Breedlove: „Wir wären nicht in der Lage, so viele Waffen zu liefern, dass die Ukraine Russland besiegen kann. Das ist nicht unser Ziel. (!) Aber wir müssen versuchen, für Putin den Preis auf dem Schlachtfeld zu erhöhen, dieses ganze Problem zu verlangsamen, damit Sanktionen und andere Maßnahmen sich entfalten können.“ (BILD online vom 08.02. 10.03 Uhr) Mit anderen Worten: Wir müssen erreichen, dass so viele Menschen wie möglich sterben, und Krieg und Zerstörung müssen so lange wie möglich dauern. Dazu passt auch ein anderes "schönes" angelsächsisches Zitat aus dem 2. Weltkrieg, ein Klassiker: "Wenn wir sehen, dass die Deutschen gewinnen, müssen wir den Russen helfen; wenn wir sehen, dass die Russen gewinnen, müssen wir den Deutschen helfen." usw.usf. Ob sich zwischenzeitlich im UK/USA-Weltbild etwas geändert hat, könnte man an der Stelle vielleicht fragen. Ich glaube, eher nicht. Alles Weitere kann sich jeder selber denken.

Beitrag melden
scotty_mueller 11.02.2015, 16:11
36.

Zitat von Onkel.d.
Über die prorussischen Kommentare kann ich nur staunen. Russland führt mit "Freiwilligen" und "Aufständischen" einen Eroberungskrieg im Nachbarland. Und wenn dessen Präsident ankündigt sich dagegen mit allen zur Verfügung stehenden Mittel zu wehren ist er Kriegstreiber oder gar Terrorist? Was geht nur in den Köpfen solcher Foristen vor?
Zumindest scheinen "solche Foristen" in der Lage zu sein, ihren Kopf benutzen zu können.

Beitrag melden
caminantenocturno 11.02.2015, 16:18
37.

Zitat von tolate
Poroschenkos Drohung, das Kriegsrecht zu verhängen, die Bereitschaft allerseits, die Kosten in die Höhe treiben, dazu die Aussicht auf Waffenlieferungen aus den USA, ... . Es wird kein Durchbruch erzielt werden, weil die Bereitschaft der Regierung in Kiew völlig fehlt und die USA den Konflikt, in dem sie bisher gewinnen, weitertreiben wollen. Frau Merkel wird sich ......
In welchem Sinne gewinnen hier die USA einen Konflikt? - Ich sehe nur, dass die Ukraine dabei ist, einen zu verlieren, oder was habe ich nicht verstanden?

Beitrag melden
keine Zensur nötig 11.02.2015, 16:19
38. Da verwechseln Sie was,

Zitat von holik
Herr Poroschenko irgendwas Verhängt, irgendwas von Westen fordert oder bettelt, sollte er vielleicht seine gut laufenden Fabriken in Russland schließen. Um glaubwürdig zu sein. Oder hört da sein Patriotismus auf.
auch allseits bekannte deutsche Unternehmen lieferten oder liefern gern an beide Seiten.

Und auch ein Poroshenko muss an die Zeit danach denken. Per Kontostand Patriotismus bemessen? Na holla.
Geht ja garnicht. Geld stinkt nicht.

Beitrag melden
peter.koeleman 11.02.2015, 16:19
39. Appeasement nein danke

Warum soll eigentlich das, was die Mudschaheddin in Afghanistan, einem anderen Vorfeld der Moskauer Aggressoren, u.a. durch die Lieferung von Defensivwaffen aus dem Westen erreicht haben, nicht auch im Fall der Ukraine zum Erfolg führen? Es kommt darauf an, den Preis für Putin so hoch zu treiben, dass er es vorzieht, den geordneten Rückzug anzutreten. Erfahrungen, dass dies zum Erfolg führt, gibt es doch: Berlinultimatum, Kubakrise etc. Vor allem darf an dem festen Willen des Westens, einen flagranten Bruch des Völkerrechts nicht hinzunehmen, kein Zweifel bestehen

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!