Forum: Politik
Vor Ukraine-Friedensgipfel: Poroschenko droht Kriegsrecht zu verhängen
REUTERS

Vor dem Krisen-Gipfel in Minsk positionieren sich die Teilnehmer: Kanzlerin Merkel spricht von einem Hoffnungsschimmer - "mehr aber auch nicht". Der ukrainische Präsident Poroschenko droht mit drastischen Maßnahmen.

Seite 5 von 8
Jom_2011 11.02.2015, 16:19
40.

Zitat von Ossifriese
Darüber hinaus verstehe ich nicht, wen Poroschenko damit beeindrucken will, wenn dann in der ganzen Ukraine das Kriegsrecht herrscht. Was soll das?
Ihm gehen die Soldaten aus. Mit dem Kriegsrecht im Rücken kann er wohl noch drastischer alle männlichen Einwohner von 0-100 "einziehen".

Beitrag melden
w.diverso 11.02.2015, 16:21
41. Nichts wird herauskommen!

Russland wird zwar wieder einmal viel versprechen, aber dann nicht halten. So war es schon zwanzigmal der Fall, warum soll es jetzt anders sein. Putin weiß, dass die Europäer nichts machen werden was Russland besonders schaden wird. Speziell militärisch wird sich die EU/NATO ganz zurückhalten. Warum sollte Putin dann seinen Weg verlassen ein Neurussland zu bilden. Die baltischen Staaten sind verständlicherweise deswegen schon etwas nervös. Aber solange die Gegner Russland nur etwas schmollen und auf beleidigt machen, wird das Putin aber wirklich nicht stören.

Beitrag melden
Emderfriese 11.02.2015, 16:22
42. Kriegsrecht

Zitat von coloneltw
Kriegsrecht im allgemeinen gibt ihm das Recht mehr Soldaten in den Militärdienst zu bringen, die Wirtschaft auf Militär umzustellen, Geld für Milit. Ausgaben drucken zu lassen....er kann dann auch nicht umkämpfte Gebiete Militärisch abriegeln und so Geländegewinne im Inland einschränken. (...)
Der langen Rede kurzer Sinn: also doch eine offene Diktatur.

Beitrag melden
marcuscha 11.02.2015, 16:22
43.

Was sollen den Waffenlieferung aus der USA und EU in die Ukraine denn wirklich bringen ?! Seien wir realistisch, die Ukraine alleine hatt so oder so keine chance zu gewinnen. Was waere der nächste Schritt? Sollen Nato Truppen dann mithelfen gegen Russland zu kämpfen ? Dritter Weltkrieg? Die Urkaine muss das alleine mit Russland klaeren denn die Ukraine war schon immer unter russischen Einfluss und wird es bleiben. ....

Beitrag melden
Matzimaus 11.02.2015, 16:23
44. rwztiutgiweb

Zitat von taurus3000
Wenn Amerikaner von Kosten sprechen, dann ist meistens von Blutzoll und Kriegszerstörungen als explizites Ziel des Handelns auszugehen. Zitat von der Münchener Sicherheitskonferenz: US-General Philip Breedlove: „Wir wären nicht in der Lage, so viele Waffen zu liefern, dass die Ukraine Russland besiegen kann. Das ist nicht unser Ziel. (!) Aber wir müssen versuchen......
Na dann zeigen Sie uns doch, wo dieses Zitat herkommt!
Außedem: den Preis erhöhen heißt, mittelbar innenpolitisch auf Putin einzuwirken.

Die Hypothese ist, dass russische Soldaten in der Ukraine kämpfen, obwohl Putin kein Mandat dafür. bisher konnte er dies jedoch halbwegs unter KOntrolle halten. Wenn jedoch mehr seiner SOldateska verwundet oder tot nach Hause kommen, dann wird er sich wohl erklären müssen.

Wenn dort keine Russen sind, dann eben nicht.

Und jetzt kommen Sie mir nicht mit dem Einsatz der Waffen gegen die Zivilbevölkerung: Javelins/ MILANs etc. nutzt man i.a.R. nicht, um damit auf Menschen zu schießen. so etwas zu behaupten wäre absurd.

Beitrag melden
erola 11.02.2015, 16:24
45. Kriegsrecht

dient nur der Machtsicherung. Die jetzigen Machthaber sind nicht einmal in der Lage die Gasrechnungen zu bezahlen, geschweige denn die grossen Probleme zu lösen. Durch den willkommenen Krieg koennen sie nur ihre Regierungszeit verlängern. So oder so, in Ukraine werden schon genug Koepfe rollen. Viele Westukrainer sind jetzt schon mit diesen Machthabern unzufrieden. Anders kann man die Reaktionen nicht deuten.

Beitrag melden
michael.koss 11.02.2015, 16:24
46. Augenwischerei

Mit einem Staat,welcher die Menschenrechte nicht anerkennt u. lebt,kann es niemals Verhandlungserfolge geben.Ansonsten gaebe es gar nicht diese Krise.
Russland ist,war u. scheint zu bleiben eine Dicktatur der Geheimdienste,das hat uns noch nie das Paradies beschert.

Beitrag melden
alias1942 11.02.2015, 16:25
47. Poroschenko muss die Autonomie des Donbass

anerkennen und seine Armee zurückziehen. Dann kehrt Ruhe ein und es kann verhandelt werden. Er hat den grundlegenden Fehler gemacht die Ukraine NICHT als Föderation zu konstituieren. Das rächt sich jetzt, wäre aber noch regelbar, wenn der Rest der Welt ihn dazu zwingt. Die Russen sind da schon auf der richtigen Spur.

Beitrag melden
Sonia 11.02.2015, 16:28
48. Ex-NATO-General Kujat

Wenn die Russen reguläre Soldaten schicken würden, wãren die in 2 Tagen in Kiew. Wie ein User hier schrieb: Staatstreich in Kiew gelungen, Russen mussten wg. Krim reagieren, das ausgeplünderte Donezgebiet war seit Jahren aufmüpfig gegen Kiew, da haben due such ein paar russ. Kumpels, die ihren Jahresurlaub in der Armee einreichten dazu geholt, um die Stunde zu nutzen, dem verhassten Oligarchenregime in Kiew den Graus zu machen. Mit dem Kriegsrecht glaubt Poroschenko die Massenflucht Wehrpflichtiger verhindern zu kõnnen.Er wird mit lernen müssen, die Jungs würden vielleicht fùr ihre Heimat sterben, aber nicht für die seit 20 Jahren korrupte Oligarchie, die das Volk ins Elend stürzte.

Beitrag melden
UweKette 11.02.2015, 16:28
49. sehr guter Artikel heute in der SZ von Erhard Eppler

Titel: "Einen Sieg wird es nicht geben." Zitat: "Die USA bestehen auf einer harten Haltung gegenüber Russland." Zitat Ende. Kiew versucht nun schon seit Mai 14 die "Separatisten" und deren Familien zu töten oder sie wenigstens aus ihren Häusern und von ihrem Grund und Boden zu vertreiben. weiter Zitat: "Kiew wird - mit den Amerikanern im Rücken - nicht auf eine Abrechnung mit den Separatisten verzichten. Solange das droht, ist jeder Waffenstillstand brüchig"...

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!