Forum: Politik
Vor US-Besuch von Kramp-Karrenbauer: Trump-Gesandter lobt deutsche "Tornado"-Entschei
Tobias Schwarz/ REUTERS

Das hört man zuletzt selten: positive Töne aus Washington über Deutschland. Das Lob gilt der "Tornado"-Mission. Beim Antrittsbesuch der Verteidigungsministerin stehen trotzdem Differenzen im Vordergrund.

Seite 1 von 2
maxmarius 23.09.2019, 07:31
1. 2% Gejammer

Ist es wirklich so schwer, aus dem Verteidigungshaushalt z.B. Internetverbindungen zu bauen oder Brücken und Bahngleise zu sanieren?
Mir ist zwar klar, dass das Trumpele eher meint man soll die 2% für amerikanische Waffentechnik ausgeben, aber ohne Brücken und Internet gibt es heutzutage auch keinen Krieg mehr.
Warum Deutschland bei einem Angriff auf den Iran "in die Pflicht" genommen werden könnte erschließt sich mir nicht. Die Saudis sind doch nicht in der NATO und amerikanische Beweise sind oft nicht so, wie es scheint.

Beitrag melden
KR-Spiegel 23.09.2019, 08:26
2. #1 100 St. F-35 bestellen u. wir könnten ländliches 5G d anrechnen

Würde die Bundesregierung sich US-Kampfflugzeuge holen, so könnten wir locker im Deal ein staatliches, flächendeckendes 5G im 700 MHz Band mit in die 2% NATO aufnehmen.
Dazu noch Mio. Liter US-Bioethanol für die Verkehrswende und auch fossiles CO2 wäre gemindert. Merkel ist einfach zu träge für die heutige Welt.

Beitrag melden
interessierter10 23.09.2019, 09:05
3. Dieses Lob sollte AKK sehr zu denken geben.

Spätestens jetzt sollte sie überlegen, ob sie etwas Schwerwiegendes gegen den Weltfrieden getan hat.

Beitrag melden
appenzella 23.09.2019, 09:37
4. Wenn man

die usa als Freund hat, braucht man keine Feinde mehr.

Wer bezahlt eigentlich die in Deutsch-Land stationierten amerikanischen Soldaten?

Beitrag melden
Thomas Schröter 23.09.2019, 09:56
5. Antrittsbesuch bei wem?

Was will denn AKK in den USA?
Gibt es nicht 27 europäische Verteidigungminister bei denen ein Antrittsbesuch fällig wäre?
Oder braucht sie noch weitere BREXIT-Unterstützung von Facebook-Cambridge-Analytica-Palantir?
Um den Kauf der in Saudi-Arabien getesteten Waffensysteme kann es ja wohl kaum gehen. Da wäre ein Besch im Jemen oder im Iran wohl eher angebracht.

Beitrag melden
eggshen 23.09.2019, 10:03
6. So, so...

'...die bisherige deutsche Haltung, sich aus solchen Konflikten stets herauszuhalten, werde "immer weniger akzeptiert".'

Und ich behaupte einfach mal, daß die Mehrheit der deutschen Bevölkerung es nicht akzeptiert, wenn wir uns in solche kalkulierten Konflikte hineinziehen lassen.
Frau Kamp-Karrenbauer sollte sich als deutsche Verteidungsministerin UND Vorsitzende der (noch) größten deutschen Volkspartei eigentlich nicht darüber belehren lassen müssen, wessen Interessen sie an erster Stelle zu vertreten hat.
Devotismus gegenüber den Amerikanern ist jedenfalls völlig unangebracht.

Beitrag melden
ice-cold 23.09.2019, 10:07
7. Ein Lob der Amerikaner für die Deutschen?

Da werde ich aber sehr misstrauisch.

Beitrag melden
g_bec 23.09.2019, 10:30
8. Nun ja,

Zitat von ice-cold
Da werde ich aber sehr misstrauisch.
Nun ja, auf der anderen Seite erspart dieser lächerlich kleine Einsatz in Jordanien aber vielleicht unserer Autoindustrie Milliarden an Strafzöllen in den USA. Und die Piloten bekommen endlich mal wieder ausreichend Flugstunden.

Beitrag melden
Beat Adler 23.09.2019, 10:39
9.

maxmarius Heute, 07:31
1. 2% Gejammer
Ist es wirklich so schwer, aus dem Verteidigungshaushalt z.B. Internetverbindungen zu bauen oder Brücken und Bahngleise zu sanieren?
Mir ist zwar klar, dass das Trumpele eher meint man soll die 2% für amerikanische Waffentechnik ausgeben, aber ohne Brücken und Internet gibt es heutzutage auch keinen Krieg mehr.
..........................
USA: 3.5% des BIP fuer ihre globale Vertedigung: Mehr wie die Haelfte davon ist nicht fuer den NATO Raum. Deswegen sind diese 2% des BIP auch nicht von den USA fuer die NATO erfuellt.

Ausserdem gelten fuer jedes Land andere Voraussetzungen eine Verteidigung sicher zu stellen: Geographische Lage, Groesse, Laenge der Grenzen, der Kuesten, Inseln oder nicht.

Deutschland sollte die Verteidigungs-Euros in US$ umrechnen und dann durch die Landflaeche (Grenzlaenge, Kuestenlaenge) dividieren und siehe da: Deutschlanf gibt bereits heute viel dafuer aus!
mfG Beat

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!