Forum: Politik
Vor Zwischenwahlen im November: US-Präsident Trump erlässt Dekret gegen Wahlbeeinflus
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nach Kritik an seiner laschen Haltung gegenüber Russlands Präsident Putin will Donald Trump nun Stärke zeigen. Der US-Präsident legte ein Dekret vor, um ausländische Staaten zu bestrafen, die sich in US-Wahlen einmischen.

Seite 4 von 7
nixkapital 13.09.2018, 09:22
30. ....

Zitat von vaikl
...haben sicherlich hieb- und stichfeste Beweise, dass sich Putin und seine Schergen *nicht* in den 16er Wahlkampf eingemischt hatten, oder? Das wäre nämlich die Grundvoraussetzung, um hier schamlos den Begriff "Fake-News" einwerfen zu können. Wenn Sie schon trennschärferen Sprachgebrauch einfordern, halten Sie sich doch bitte selbst zunächst daran.
Nein, die habe ich nicht - so wie auch sonst wohl wenig bis gar nichts Stichhaltiges vorliegt. Die Prozesse gegen die 13 Angeklagten werden es dann hoffentlich mal eindeutig auf den Tisch bringen.

Meine Verwendung von Anführungszeichen bei dem Wort "Fake-News" hätte Sie darauf aufmerksam machen können, dass ich diesen Begriff nicht für meine Sichtweise verwende, sondern darauf verweise, dass den Medien das ständig vorgeworfen wird. Sozusagen ein Plädoyer, solchen Anwürfen durch eine präzisere Sprache zu entgehen. Ich hoffe, ich konnte mich Ihnen jetzt verständlich machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 13.09.2018, 09:32
31. Die USA werden immer wilder

und unberechenbarer, eine Tendenz die schon seit Reagan zu sehen ist und nur kurzzeitig unter Clinton etwas abnahm.
Sanktionen ohne UN sind und bleiben - völkerrechtswidrig.
Dieses neue Gesetz ist blanke Willkür, wie wir wissen halten sich die USA mit keinerlei nachvollziehbaren Beweisen auf sondern poltern sofort los, so absurd die Vorwürfe auch immer sein mögen. Keine gute Tendenz. Die hasenfüßige Politik nicht zuletzt der Merkelrepublik gegenüber dem Regime vom Potomac (NSA!) hat erheblich zur ohnehin latent vorhandenen Selbstüberhöhung der USA beigetragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JustFunKiro 13.09.2018, 09:58
32. Wo beginnt die Einmischung denn?

Ein großer Teil der Einmischung Russischer Hacker war ja wohl anscheinend, dass sie Bots nutzten, um in sozialen Netzwerken pro-Trump-Stimmung zu verbreiten. Nur, wenn eine größere Zahl an Kommentatoren aus einem Land "zufällig" alle auf einer Seite stehen, zählt das dann auch gleich als Einmischung? In diesem Fall ist Deutschland in der Tat auch direkt gefärdet, da der Herr Präsident hier einen schlechten Ruf hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 13.09.2018, 10:09
33. Wahleinmischung: Offen oder geheim, das ist der Unterschied

Wahleinmischung: Offen oder geheim, das ist der Unterschied.
Wenn vor der Wahl offen gelegt wird, dass Marine Le Pen fuer ihren Front National 20 Millionen Euros Kredit von einer russischen Staatsbank bekam, dann ist das keine auslaendische Wahleinmischung. Die Stimmbuerger koennen entscheiden, ob sie so eine Kandidatin weiterhin unterstuetzen oder nicht. Wenn ein Praesident des Staates A OEFFENTLICH den Stimmbuergern im Staat B empfiehlt Kandidat C zu waehlen, dann ist das ebenfalls keine Einmischung eines auslaendischen Staates ins Wahlgeschehen. Jeder Stimmbuerger kann sich danach immer noch frei entscheiden, ohne subtile Beeinflussung durch geheime Aktivitaeten, Luegengeschichten bei facebook, welchen Kandidaten er waehlen will.

Wenn allerdings Russland heimlich den Vorwahlkampf der Republikaner zu Gunsten Trumps beinflusst, durch das Streuen von Luegen ueber die Gegenkandidaten, Ted Cruz Vater war ein Freund von Lee Harvey Oswald, z.B., dann hat das eine ganz andere Qualitaet. Die Republikaner, die sich gegen eine Kandidatur von Trump stellten, beauftragten und bezahlten Christoffer Steele ein Bericht ueber Trump zu verfassen. Er ging als Steele Dossier in die Geschichte ein. Aber sie wagten es nicht, ihn noch zu Zeiten des Vorwahlkampfes zu veroeffentlichen. Golden Shower Spiele mit Prostituierten in Moskauer Hotelzimmern, war ihnen wohl zuviel des Schlechten;-) Weil sie wussten, dass Putins Ueberwacher die Video jederzeit veroeffentlichen koennten;-)
Geheime Wahleinmischung durch das Verbreiten von Luegen bei Facebook hat dann eine grosse Wirkung, wenn, wie es in den USA der Fall ist, 60% der Buerger ihre Nachrichten von Facebook beziehen und nicht mehr aus den Medien. Wenn wenige Stimmen, Hunderte, wenige Tausend, entscheiden, ob Kanditat A oder B gewaehlt wird.

Bei den 470 einzelnen Wahlkaempfen fuer Sitze im Kongress der midterm elections am 6. Nov. 2018, die oft wegen lokalen Themen entschieden werden, hat ein Generalangriff durch die Verbreitung von Luegen auf Facebook weit weniger Wirkung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ProDe 13.09.2018, 10:32
34. Recht und Gesetz gilt immer nur für die "anderen"

Zitat von geschwafelablehner
was für ein Glück, dass es nur darum geht, ausländische Regierungen zu bestrafen, die sich in den amerikanischen Wahlkampf einmischen, und nicht um amerikanische Regierungen und Geheimdienste, die sich in den Wahlkampf in anderen Staaten .......
in diesem Fall ist es eben das Recht des Stärkeren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschwafelablehner 13.09.2018, 10:50
35.

Zitat von C.Rainers
Ausländische Staaten steht im Bericht. Ausländische Regierungen würde den Teilnehmerkreis auch zu sehr einengen. Der lateinische Spruch paßt auch nicht.
Ausländische Staaten steht in der dickgedruckten Zusammenfassung über dem Text, ausländische Regierungen dann im Text. Den Artikel lesen hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 13.09.2018, 10:56
36.

Zitat von Beat Adler
Wahleinmischung: Offen oder geheim, das ist der Unterschied. (...)
Gut, dass Sie das Beispiel Ted Cruz erwähnen. Er war ein Opfer der Russen, ebenso wie Hillary Clinton, deren E-Mails lt. Feststellungen von Robert Müller exakt an jenem Tag gehackt wurden, als Trump sie öffentlich dazu aufrief:
https://edition.cnn.com/2018/07/13/politics/trump-asked-russians-to-get-clinton-emails-they-immediately-started-trying-/index.html
Putin machte auch keinen Hehl daraus, dass Trump sein Wunschkandidat war. Demgemäß wurden alle Personen, die diesem Ziel im Wege standen diskreditiert. Traurig ist nur, dass Ted Cruz, der Trump damals einen "pathologischen Lügner" nannte (in youtube verfügbar), diesen jetzt tatkräftig unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 13.09.2018, 11:02
37. Negativbeweise

Zitat von vaikl
...haben sicherlich hieb- und stichfeste Beweise, dass sich Putin und seine Schergen *nicht* in den 16er Wahlkampf eingemischt hatten, oder? Das wäre nämlich die Grundvoraussetzung, um hier schamlos den Begriff "Fake-News" ......
Es ist aus gutem Grund nicht zulässig, von jemandem den Beweis zu verlangen, dass er etwas NICHT getan hat. Nennt sich Negativbeweis.
Beweisen Die doch mal, dass Sie bei ihrer letzten Autofahrt nicht zu schnell gefahren sind und nicht bei Rot eine Ampel überfahren haben. Geht nicht ? Pech, die Fahrerlaubnis ist weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlie95 13.09.2018, 11:07
38. Wenn ...

Zitat von Beat Adler
Geheime Wahleinmischung durch das Verbreiten von Luegen bei Facebook hat dann eine grosse Wirkung, wenn, wie es in den USA der Fall ist, 60% der Buerger ihre Nachrichten von Facebook beziehen und nicht mehr aus den Medien.
das wirklich so ist, dann ist eine Wahleinmischung von außen das geringste Problem.
Der nächste Präsident heißt dann .... Zuckerberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 13.09.2018, 11:11
39. Frage: Welcher Politiker hat Rueckgrad? ;-)

Zitat von KingTut
Gut, dass Sie das Beispiel Ted Cruz erwähnen. Er war ein Opfer der Russen, ebenso wie Hillary Clinton, deren E-Mails lt. Feststellungen von ......
Frage: Welcher Politiker hat Rueckgrad? ;-) Dreht sein Faehnchen nicht in den Wind? Heult nicht mit den Woelfen? Achtet nicht auf Umfragewerte? Laesst sich nicht in der Herde mittreiben? Welcher?

Schlimmer ist Folgendes:
Ein junger Mensch, der sich mit 14,15,16 fuer die Politik zu interessieren beginnt, stellt fest, dass nur derjenige, der bei einer life Sendung des TV unverschaemt in die Kamera luegt, Chancen hat, gewaehlt zu werden. Er sieht den Wahlerfolg Trumps, Putins, Erdogans, Dutertes, Trumpinis in Italien, Kurz in Oestreich, Orban in Ungarn, und noch Einige mehr.
Ist konstantes Luegen der Schluessel zum politischen Erfolg? Oder, noch besser gefragt, haben Politiker, die nie luegen, noch Chancen darauf einmal gewaehlt zu werden? Sterben die Macron, May, Merkel aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7