Forum: Politik
Vorbereitete Lübke-Rede im Kalten Krieg: "Einheiten der sowjetzonalen Volksarmee habe
Getty Images

Was hätte der Bundespräsident gesagt, wenn die Sowjetunion und ihre Verbündeten die Bundesrepublik angegriffen hätten? Dem SPIEGEL liegt eine vorbereitete Rede von Heinrich Lübke aus dem Jahr 1966 vor.

Seite 1 von 10
monopinion 19.04.2015, 07:52
1. Die kann man heute noch verwenden

Ein paar Namen und Begriffe tauschen und es passt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a320cdr 19.04.2015, 08:10
2. Wenn die ostzonale Volksarmee

die Demarkationslinie überschritten hätte, wäre die Bundeswehr gerade im Oster- oder Weihnachtsurlaub gewesen.
Nein, die BW war keine Verteidigungsarmee. Sie war der Wasserträger der westlichen Siegermächte.
Die Friedensliebe nehme ich jeder Bundesregierung jedoch ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiealle 19.04.2015, 08:11
3. Da wird...

...mir nachträglich noch schlecht! Nationalismus, Revanchismus und die Bereitschaft mit bedauerndem Schulterzucken in den Kampf zu ziehen, waren offenbar gelebte Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fazil57guenes 19.04.2015, 08:13
4.

Interessant wäre es doch zu wissen, wer denn diese Rede wohl verfasst hat. Redenschreiber des MAD, Redenschreiber des Verteidigungsministeriums, oder gar des CIA ?????

Aber ganz sicher doch nicht Lübke selbst. Der steht intellektuell doch viel eher bei: "Meine Damen und Herren, liebe Neger"...........................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 19.04.2015, 08:15
5.

"So was nennt man wohl gute Vorbereitung"

Ich erwarte einfach von einer Regierung, dass es solche Redemanuskripte gibt. Das gehört zu einer guten Vorbereitung. Eine gut aufgebaute Rede zu schreiben ist ein großer Aufwand, und in einer solchen Situation muss sich die Regierung um Wichtigeres kümmern.

Die Rede wäre aber natürlich nie so gehalten worden. Sie wäre als Gerüst genommen worden, um eine Struktur zu haben; man hätte dann aber die Fakten und Einschätzungen aktualisiert. Deswegen sind die inhaltlichen Aussagen in einer solchen Vorlage auch nicht relevant.

So etwas gehört zu einer guten Vorbereitung. Genau dasselbe hat die Lufthansa gemacht. Da waren auch schon Manuskripte und Checklisten in der Schublade für den Fall eines Absturzes. Und als die Katastrophe eingetreten ist, wurde darauf zurückgegriffen, um schnell zu kommunizieren. Und bei Journalisten liegen Nachrufe auf Prominente in der Schublade, die immer wieder angepasst werden.

Reden gehören zum Handwerkszeug eines Politikers, und das Handwerkszeug muss im Krisenfall bereitliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 19.04.2015, 08:23
6. Noch nicht einmal ein Halbsatz

für jene übrig, die den Kopf hinhalten müssen: die eigenen Soldaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbli 19.04.2015, 08:23
7. Hat sich da jetzt was verändert ?

Die Voraussetzungen sind wohl die gleichen geblieben.

Keine Ahnung, pastorales Auftreten, Nachbeten was
andere aufschreiben. Hauptsache christlich,

mal abgesehen von "Du sollst nicht Ehebrechen".

Gauck ist verheiratet, lebt aber lieber mit seiner Freundin
auf Schloss Bellevue.

Solange er nicht für die Souveränität Deutschlands
eintritt, gegen Korruption, gegen Folter durch unsere
lieben Verbündeten, ist das den Ministern der Regierung,
Merkel eingeschlossen völlig, egal. Haben ihren "Amtseid"
sämtlich auf die "Biebel" geschworen.

Genau ... auch egal... das Geschwätz von gestern.

Schönen Sonntag auch.

MfG

dbli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UJahn 19.04.2015, 08:24
8. Warum jetzt eine solche Meldung?

Warum gerade jetzt eine solche Meldung mit dieser Überschrift? Hat der SPON wirklich eine solche Angst davor, dass sich die Menschen am 8. Mai daran erinnern, dass uns die Rote Armee von uns selbst befreit hat? Müssen dafür alle journalistischen Prinzipien der vorurteilsfreien Information über Bord geworfen werden und platteste Russenphobie verbreitet werden? Seht Euch die Umfragewerte an über das gewünschte Verhältnis zu Russland - in welcher Welt lebt SPON eigentlich? Ist er nur noch Sprachrohr amerikanischer Weltmachtfantasien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_holzhäuser 19.04.2015, 08:24
9. Nur gut

dass uns das erspart geblieben ist.
Wer weiß wie das ausgegangen wäre, wenn Deutsche gegen Deutsche gekämpft hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10