Forum: Politik
Vorbereitung auf Krisenfall: Kabinett beschließt neues Zivilschutz-Konzept
DPA

Die Bevölkerung soll sich für den Fall einer Cyberattacke oder eines Terrorangriffs einen Vorrat an Lebensmitteln und Wasser zulegen: Das Bundeskabinett hat die umstrittene neue Zivilschutzstrategie beschlossen.

Seite 1 von 23
ImDunklen 24.08.2016, 11:41
1. Und woher bekommen Hartz IV - Bezieher das Geld?

Alles schön und gut, nur frage ich mich, wie ein Hartz IV -Bezieher sich einen Vorrat anlegen soll, wenn dafür kein Geld in seiner Berechnung vorgesehen ist!

Beitrag melden
Vmaximus 24.08.2016, 11:41
2. Vertuschung & Verunsicherung

Cyberattacke? Nun gut - wenn ich kein Internet mehr oder Licht habe, sollte ich vorher Wasser und Ravioli gekauft haben. Was wissen die, was wir nicht wissen? Oder ist dies gezielte Verunsicherung?

Beitrag melden
paulvernica 24.08.2016, 11:42
3. Mich verunsichert...

dass Grüne und Linke ein solches Konzept anfeinden.
Es kann doch nur vernünftig sein sich Vorräte anzulegen.
Nicht nur wegen eventuellem Terror. In Deutschland leben ja auch viele alleinstehende Menschen, und wenn man da mal krankheitsbedingt die Wohnung nicht verlassen kann ist es klug Vorräte zu Hause zu haben.

Ein weiterer Grund für mich, die genannten Parteien nicht zu wählen.

Beitrag melden
suaheli4711 24.08.2016, 11:46
4. die frage an die Opposition...

Wann sollte denn ein solches Papier der Meinung der Opposition überarbeitet werden?
Es war halt jetzt mal an der Zeit und das Vorhaben ist durchaus sinnvoll.
Weshalb daraus "Panik" resultieren sollte frage ich mich?
Wer sich nicht rechtzeitig auf Notfälle vorbereitet ist nicht ganz bei Trost.
Das ein Großteil der Bevölkerung keine Wahrnehmung für Gefahren und deren Abwehr hat sieht man schon im Alltag - Vollkommene Hilflosig- und Kopflosigkeit bei kleinsten Störungen sind an der Tagesordnung.
Zu sehen bei kleinen regionalen Stromausfällen und der entsprechenden Reaktion der Bevölkerung.
Das eigentliche Problem ist das Bewusstsein für gewisse Situationen. Hier gehört gescheit aufgeklärt und geschult.

Beitrag melden
kostas/ludwig 24.08.2016, 11:47
5. Wozu die ganze Aufregung

Ein neues Konzept worden beschlossen und geht die Diskussion hin und her .
Man muss aber die Kirche im Dorf lassen denn es worden lediglich das alte aktualisiert.

Beitrag melden
Ukko257 24.08.2016, 11:48
6. Schwachfug!

Es ist nichts weiter als Beschäftigungstherapie für die Leute. Diese Regierung ist die Unfähigste seit Kohl.

Wahlen stehen an, es wird eng für die GroKo. Damit schüren sie die Angst nur noch mehr, die für die demokratiefeindlichen Parteien (AfD, NPD, III. Weg etc.) Wasser auf deren Mühlen ist.

Wie wäre es mal, wenn Frau Merkel, Herr Seehofer und Fat Gabriel sich um die wirklichen Probleme und deren Ursachen kümmern würden, anstatt nur Symptome und Scheinprobleme zu behandeln?!

Wir brauchen weder die Bundeswehr im Innern noch irgendwelche Beschäftigungstherapien. Wir brauchen Fortschritte in puncto Soziales, Bildung, Gesund, Integration und ein neues faires Steuersystem! Keine Waffen für Saudi-Arabien und keine NATO.

Beitrag melden
normanr 24.08.2016, 11:49
7. das war auch mein 1. Gedanke

Zitat von ImDunklen
Alles schön und gut, nur frage ich mich, wie ein Hartz IV -Bezieher sich einen Vorrat anlegen soll, wenn dafür kein Geld in seiner Berechnung vorgesehen ist!
daran sieht man (mal wieder) daß diese 6 Mio. mindestens, niemand interessieren.

Beitrag melden
kleinsteminderheit 24.08.2016, 11:50
8. Vernünftig

Es ist erstaunlich, wie viel Häme ein vernünftiges Vorsorgekonzept auslöset. Da ist wohl einigen zu oft das vergessene Schulbrot von der Helimammi nachgeliefert worden und nun fehlt die Erfahrung, dass sich plötzliche Engpässe nicht immer mit einem Anruf regeln lassen.Freuen wir uns, dass Nahrung, Licht, Wärme und ein trockenes Plätzchen in den letzten Jahrzehnten meist sicher zur Verfügung standen. Hoffen wir, dass wir nie Notvorräte brauchen, dass wir sie aber haben wenn es mal eng wird.

Beitrag melden
suaheli4711 24.08.2016, 11:50
9.

Zitat von Vmaximus
Cyberattacke? Nun gut - wenn ich kein Internet mehr oder Licht habe, sollte ich vorher Wasser und Ravioli gekauft haben. Was wissen die, was wir nicht wissen? Oder ist dies gezielte Verunsicherung?
Wer ist ihrer Meinung nach "Die"?
Und können sie sich vorstellen, dass ein größerer Stromausfall eintreten könnte? Dafür gibt es viele mögliche gründe...eine Cyberattacke ist nur eine davon.
Ich darf hier gerne an erhöhte Schneelast auf Masten erinnern?
ein paar Tage ohne Strom im Winter....da braucht es keinen Kriminellen und keinen Terrorist... aber schon hier ist ein Großteil der Bevölkerung überfordert.

Bürger haben nicht nur Rechte - es gibt auch Pflichten! Und die Vorbereitung auf gewisse Risiken obliegt jedem Bürger selbst.
Wenn es soweit ist, sind diejenigen die nicht vorsorgen die lautesten Schreihälse.
"Die" haben ja versagt....

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!