Forum: Politik
Vorbereitung auf Untersuchungsausschuss: Von der Leyen heuert Berater für Berateraffä
DPA

Zeugen aus dem Verteidigungsministerium müssen in einem Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre aussagen. Nach SPIEGEL-Informationen bekommen sie rechtlichen Beistand - für 80.000 Euro.

Seite 12 von 21
Normaler Wutbürger 01.03.2019, 17:28
110. lächerlich

Der Steuerzahler zahlt also die Anwälte, damit sich die Mitarbeiter (vom Steuerzahler bezahlt) wegen möglicher Korruption und Steuerverschwendung nicht selbst belasten.

Wenn ein Beamter z.B. beim Bauamt wegen Korruption verdächtigt wird, bekommt der dann auch Rechtsberatung vom Bauamt bezahlt ?
Ich glaube sowas paradoxes ist wirklich nur in der Politik möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausde 01.03.2019, 17:29
111. Bekannte Vorgehensweise

Untersuchungsausschuß >> Druck auf Minister(in) wird zu groß >> Rücktritt >> ein paar Köpfe im Ministerium rollen >> und nach einer Schamfrist geht es mit neuen Beratern und den Klüngeleien weiter.
Das höchste Ziel von Beratern und Lobbyisten ist der freie Zutritt in den Ministerien und Abgeordnetenbüros. Regiert werden wir von Lobbyisten und einer Jura- und Beraterindustrie. Ein Grund für Politikverdrossenheit? Nein, denn wer abgeschottet agiert wird nie erfahren was außerhalb seiner geistigen Mauern geschieht.
Trotzdem gilt, nicht aufgeben, Stimme erheben und aufrecht die demokratischen Grundwerte erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 01.03.2019, 17:30
112. Hilflosigkeit

völlige; tja, und die Zeugen müssen beraten werden was sie aussagen sollen (!) , dürfen und wovon nichts wissen. Die Ausschußmitglieder, so hoffe ich, werden schon wissen, wie dies zu bewerten ist - zumindest wenn sie nicht von der CDU und SPD sind; aber nicht zu vergessen: Auch die Wähler!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlenstein 01.03.2019, 17:33
113. Ausgebufftes Röschen

sie macht, was sie darf, besonders wenn sie die Interessen ihrer armen Mitarbeiter vorschützen kann. nennt sich das nicht auch "Framing"? Die Akten sind noch gar nicht eingezogen worden? Da war ja viel Zeit, auch diese zu "bereinigen". Wir werden sehen, zum Schluss wird nichts, aber auch gar nichts mehr an ihr hängenbleiben. Und das ist auch im Interesse der Regierung, erst recht der CDU/CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Capetonian 01.03.2019, 17:35
114. Wann gibt es endlich Wahl-Berater?

Millionen Menschen stehen am Wahltag allein gelassen und einsam vor der wichtigen Entscheidung, wo sie ihr Kreuzchen machen. Damit muß endlich Schluß sein!!! Zu jeder Wahlkabine gehört ein Berater von McKinsey oder einem anderen Consultingunternehmen. Das Grundgesetz muß dringend durch ein Berater-Handbuch ersetzt werden. Bürger werdet Berater-Aktivisten für eine beratende Berater-Republik!!! Laßt Euch beraten!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 01.03.2019, 17:35
115.

Zitat von loboloco
Unglaublich! Sie hat’s immer noch nicht verstanden! Lasst alle Hoffnung fahren!...
Denke eher, sie hat es verstanden, das ganze ist zu ihrem Schutz. Womöglich werden die Zeugen vor der Untersuchung durch die besten Rechtsanwälte Berlins derart eingeschult in dem was sie sagen dürfen, sollen, dass dadurch Frau von der Leyen mit den gesamten Affären und Miseren aber auch rein gar nichts zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.03.2019, 17:36
116.

Warum sollen Mitarbeiter die Unwahrheit sagen? Weil sie Dreck am stecken haben? Dann tut es mir leid.... Tschüss.... und wenn sie es auf Befehl oder Anweisung gemacht haben, dann eben die Ebene drüber.

Die BW ist seit Jung / Gutenberg schlicht verar...t worden. Krank gespart. Niemand der letzten vier Verteidigungsminister hat sich wirklich um die Truppe gekümmert. Der letzte, der auch die fachleute wirklich involvierte war Struck.

Aber wann hat die Frau Bundeskanzlerin den letzten truppenbesuch in Afganistan oder Mali gemacht? Merkt jemand was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 01.03.2019, 17:36
117.

Zitat von mkdrsdn
So sehr ich glaube, daß UvdL entlassen gehört, so sehr geht mir diese Skandalisiererei auf den Zeiger. Was SPON als Berater bezeichnet, weil sich "Berater beraten zu Berateraffäre" gut titelt (kannte man früher nur von Bild), sind bei näherer Betrachtung Rechtsbeistände für die involvierten Mitarbeiter. Und das ist nicht ungewöhnlich. Egal wie sich andere echauffieren.
Achso. Und der Chef zahlt freiwillig den Vertuschungsbeistand für, der nachhaltigen Unternehmensschädigung verdächtige, Mitarbeiter, um diese zu schützen? Das macht ein Chef allerhöchstens, wenn er selbst vor den Kadi gehört und die Mitarbeiter das beweisen können. Alles andere wäre absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlenstein 01.03.2019, 17:37
118.

Zitat von d58378
...das man vDL Junior da auch noch irgendwie mit unterbringt! Ich bin mir sicher er kann da auch noch irgendwenn irgendwie gut beraten. Es wäre alles nicht so traurig, wenn es nicht unsere Steuergelder wären...
Der Sohn v.d.Leyens ist doch schon längst an hoher Stelle und zwar als Teilhaber im McKinsey-Beratungs-Konzern in den USA untergebracht. Riecht nach einer "Morgengabe" der Frau Katrin-Suder, die von McKinsey kommend, "persönlich" von Frau v.d.L eingestellt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 01.03.2019, 17:38
119.

Sind die 80.000 Euro pro Nase? bei 80000 und Std.Lohn von 380 Euro und 25 Zeugen, wären die betagten Anwälte mal 8 Std. bei jedem Einzelnen, Fahrtkosten noch nicht mit eingerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 21