Forum: Politik
Vorbereitung auf Untersuchungsausschuss: Von der Leyen heuert Berater für Berateraffä
DPA

Zeugen aus dem Verteidigungsministerium müssen in einem Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre aussagen. Nach SPIEGEL-Informationen bekommen sie rechtlichen Beistand - für 80.000 Euro.

Seite 14 von 21
snruebes 01.03.2019, 18:14
130. Einfach nur skrupellos und abstoßend

Moral und Ethik sind Fremdwörter für diese Person. Offensichtlich bereit für den eigenen Machterhalt jede Lüge auszusprechen. Dabei noch dauergrinsend - wie können solche Leute noch in den Spiegel schauen? Ekelerregend!
@suplesse
Wir haben keine parlamentarische Demokratie - wir haben eine Lobbykratie. Ist es denn wirklich so schwierig zu sehen, dass alles und jeder und vor allem die "Leitmedien" von den Leuten mit Geld über Institutionen wie die Bertelsmann-Stiftung oder die Die Mont Pèlerin Gesellschaft (wer die nicht kennt, einfach mal die ZDF Sendung die Anstalt vom 07.11.2017 bei Youtube anschauen) zu deren Gunsten manipuliert wird. Wie sonst ist es zu erklären, dass die meisten Deutschen gegen Ihre eigenen Interessen Pseudoparteien wie die Union wählen, deren Klientel hauptsächlich Konzerne und das internationale Finanzkapital aber wohl eindeutig nicht das eigene Volk sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 01.03.2019, 18:15
131. Das kann ich besser und billiger

Wenn es in einem Untersuchungsausschuss wirklich interessant wird, dann stellt sich meistens heraus, dass die Befragten plötzich an einem Gedächtnisschwund leiden: "daran kann ich mich nicht mehr erinnern".

Ich bin gerne bereit, Betroffene in dieser Hinsicht zu beraten. Kurz und schmerzlos. Einige Hundert Euro plus Reisekosten. Übernachtung nicht notwendig, ein Tag reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 01.03.2019, 18:17
132. Die Sache ist verständlich

Das Vorgehen entspricht schlichhtweg den neuen Wirtschaftsstandards, wie da wären Unternemensberater, Assessment-Tests, Heere von Anwälten, Wirtschaftsdenglisch etc.
Und wenn man sich auf der Höhe der Zeit und als moderne Ministerin präsentieren möchte - und das ist bei ihr unverkennbar, dann muss man all das drauf haben. Die Ernennung von Frau Suder zur Staatssekretärin passt da ebenfalls perfekt in´s Bild. Denn Staatssekretäre sind im Verteidigungsministerium für militärtechnische Fachfragen zuständig, die Frau Suder nicht vorweisen konnte.
Dummerweise aber geht es in der Sache nicht um Wirtschaft, denn wenn es danach ginge, müsste man die Bundeswehr wegen fehlender Rendite abschaffen. Es geht neben Effektivität und Rationalität auch um Vertrauen, um den Dienst für Deutschland, um das Leben von Soldaten und vieles mehr. Letztlich aber geht es auch um demokratische Standards und dazu gehört es, in einem Untersuchungsausschuss nichts weiter als die Wahrheit zu sagen und das ohne rechtsanwaltliche Strategieberatung. Wie soll der Ausschuss denn sonst untersuchen können?
Ich muss leider sagen, dass Frau von der Leyen ganz offensichtlich schon zu lange im Politikbetrieb tätig ist und darüber scheinbar das Essentielle einer Demokratie aus den Augen verloren hat. Nun muss ich mich leider dem Chor anschließen, der ihren Rücktritt fordert. Allerdings sollte dann Gabriel nicht die Nachfolge antreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Navygo 01.03.2019, 18:21
133.

Wozu hat das Ministerium denn eine eigene Rechtsabteilung?
Es wird immer grotesker.... ist inzwischen bei der Dame schon ein Reflex scheinbar. Problem? Lösung: Berater engagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na-bravo 01.03.2019, 18:21
134. Ist wahrscheinlich

der Fachkräftemangel warum es nicht richtig rund läuft im Verteidigungsministerium.
Da fragt man sich ob man nicht im verkehrten Film ist.
Geben alle ein gutes Beispiel für den Bürger ab.
Aber man fällt ja weich im Fall der Fälle, also was soll`s!
So ist das wenn man keine Konsequenzen zu fürchten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haudegen 01.03.2019, 18:24
135. Da wir angeblich eine Trennung zwischen Staat ...

Zitat von Seneca
Hoffentlich bleibt vdl noch lange im Amt. Denn dann ist die CDU bald Geschichte. Aber den Mandatsträgern müsste doch angst und bange sein. Jeder Tag vdl kostet die Partei Stimmen und Sitze. Verstehe nicht, dass die das nicht juckt.
und Kirche haben, weiß ich für mein Teil sowieso nicht, was das "C" in einer Partei Deutschlands zu suchen hat. Moral und Ethik sind keine Erfindungen des Christentums. Wer sich auf Jesus beruft - und das tut die CDU/CSU - der sollte auch das Gleichnis vom Ölberg kennen. Herr Söder hat das allerdings nicht verinnerlicht. Ansonsten brauchen wahre Aussagen keinen Berater. Das ganze Gebahren wie es die Frau von der Leyen inszeniert ist nur dann nötig, wenn man etwas zu verbergen hat. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Schwede 99 01.03.2019, 18:25
136. Ah...

"Ein Sprecher von der Leyens ergänzte, die Erstattung von Anwaltskosten für Zeugen in U-Ausschüssen sei "dem Parlament bekannt und unabhängig vom Ministerium geübte Praxis" ..also gängige Praxis, nicht nur bei Ursel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 01.03.2019, 18:35
137. Will der Spiegel die Bevölkerung informieren oder BILD-en?

Diese Frage interessiert mich hier ernsthaft. In diesem Fall wird eine Rechtsberatung für Mitarbeiter eingeschaltet, die dafür sorgt, dass diese sich aus vermeintlichem positiven Willen zur Aufklärung entweder nicht selbst auf einmal belasten oder unbeansichtigt Dienstgeheimnisse verraten, das zu Folge hat, dass sie erstens entlassen und zweitens deswegen im Nachhinein dienst-, aber insbesondere strafrechtlich belangt werden können. Dass hier etablierter Rechtsbeistand eingeschaltet wird, ist eher ein Zeichen von Fürsorge den Mitarbeitern gegenüber und nicht Zeichen von spätrömischer Dekadenz. Die Überschrift und überhaupt der gesamte Artikel ist der BILD-Zeitung würdig, denn das hier mit dem anderen zu vergleichen ist, Äpfel mit Birnen zu vergleichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixelpu 01.03.2019, 18:45
138. Guter Rat ist teuer

Guter Rat ist halt teuer und alle die hier rum meckern hätten doch selbst den wichtigen Beruf des Beraters lernen können. Schließlich besteht ein sehr hoher Bedarf an beratenden Berater zur Beratung höchster Beamter und wichtiger Politiker, die selbst keine berufliche Qualifikation nachweisen müssen und deshalb auch auf gute Beratung durch erfahrene und gut bezahlte Berater angewiesen sind. Und wenn man dann, wie Frau von der Leyen, mit einem goldenen Löffelchen geboren wurde, versteht man auch nicht, dass die Menschen, die die ganze Chose bezahlen, sich keinen Berater leisten können um gut beraten Einspruch erheben zu können. Es bleibt wohl nur die nächste Wahl, um die Förderer und Auftraggeber der Berater in den werten Hintern zu treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 01.03.2019, 18:52
139. Mein Gott wann geht sie denn endlich

Das wird ja immer schlimmer, jetzt noch Berater um die Berateraffäre zu managen. Sie hat doch hinlänglich bewiesen dass sie unfähig ist mit Geld umzugehen. Millionen wurden verschleudert und verbrannt und das angesichts der sozialen Schieflage in diesem Land. Sie reagiert jetzt nach dem Motto: ' Ist der Ruf erst mal ruiniert ja dann regiert es sich ganz ungeniert.' Sie sollte öfters mit Fugzeugen der Flugbereitschaft fliegen, denn da wird ihr ein Spiegel vorgehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 21