Forum: Politik
Vorbereitung auf Untersuchungsausschuss: Von der Leyen heuert Berater für Berateraffä
DPA

Zeugen aus dem Verteidigungsministerium müssen in einem Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre aussagen. Nach SPIEGEL-Informationen bekommen sie rechtlichen Beistand - für 80.000 Euro.

Seite 18 von 21
ionele 02.03.2019, 00:20
170. Rausschmeißen

Von der Leyen, Seehofer, Spahn rausschmeißen und das ist nur ein Teil dieser teuren Laientruppe. Wie sagte einer im Mainzer Karneval so treffend: 5 Flaschen Kabinett im Keller ist wenig. Im Kabinett 5 Flaschen.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolldasdenn52 02.03.2019, 00:45
171. Was für ein Gewurstel

Wer keine Ahnung hat, braucht Berater. Und wenn die keine Ahnung haben, na was braucht man dann? Berater für Berater!?

Wenn ein Mitarbeiter eines Unternehmens keine Ahnung hat, dann kann der sich einen neuen Job suchen. So einfach geht's in der Wirtschaft.

Politiker können sich heutzutage alles erlauben. Der Klüngel der mittelmässigen Eliten macht's möglich. Was früher undenkbar war, ist heute der Standard! Wie lange macht's das Wahlvolk noch mit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 02.03.2019, 01:13
172. So langsam wirds langweilig.

Zitat von a.knieling
Ich finde, dass das Vorgehen der Verteidigungsministerin gleich zweimal ein Skandal ist. Erstens: Ein Beratungsteam anheuern, der die Berateraffäre aufarbeiten soll. Zweitens: Die Übernahme anwaltlicher Gebühren. Bei allem Verständnis über die Unfähigkeit mancher Politiker - Von der Leyen muss zurücktreten. Sie wird zur Belastung der Regierung insgesamt, nicht nur ihres Ministeriums. Wenn so viel Ahnungslosigkeit sich offenbart, verstehe ich das Frohlocken der AfD. Schon früher hat Flintenuschi als Ministerin kein glückliches Händchen in der Gestaltung der politischen Ziele gehabt. Es war ein Durchmogeln, ein Dahinwurschteln. Warum die Bundeskanzlerin nicht schon längst die Reißleine gezogen hat, ist nur erklärbar, wenn man Rücksichtnahme in Betracht zieht. spätestens nach der Erklärung über ihren politischen Rückzug muss sie aber jetzt nicht mehr es allen recht machen wollen. Ein resolutes Durchgreifen würde Merkel gut zu Gesicht stehen.
Es ist ja nicht so, dass das Verteidigungsministerium + Anhang bislang kostenschonend verwaltet worden wäre. Dass die holde Niedersächsin daran nichts ändern können wird, war doch jedem klar, der Sauerstoff bevorzugt. Sie ist davon abhängig, wie clever ihre Untergebenen sind: Beschaffung, Instandhaltung, Innere Haltung. Das Problem liegt nicht im Ministerium - das Elend ist eher im Selbstbeweihräucherungskanal der großartigsten aller Heerestruppen zu verorten. Weltweit gibt es keine andere Armee, die dermaßen wehrlos ist, wie die bundesdeutsche. Da versacken Abermilliarden irgendwo, ohne auch nur einen Bruchteil des Gegenwertes darzustellen. Nehme an, ein oder zwei Gesellen werden sich bereichert haben. NEIN. Natürlich nicht... Die Bundeswehr und deren Führung ist ein Ausbund an Loyalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 02.03.2019, 01:41
173. Was muss eigentlich ...

... noch passieren, bis die Ministerin endlich fällt. Aber das würde ja eine Kanzlerin erfordern, die Entscheidungen trifft! Wie lange will sich die Bevölkerung dieses Landes das alles eigentlich noch gefallen lassen?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 02.03.2019, 06:49
174.

Zitat von Alkyone
Unfassbar. Die Dame ist unhaltbar geworden und leider macht Sie einfach weiter.
Für mich ist das fassbar. Die SPD kuscht, weil sie alles vermeidet, was nach Neuwahl-Katastrophe riecht. Und Merkel verwaltet ihr Kabinett. Sie wirft nur diejenigen raus, die aufmucken. Die Dame muckt aber nicht auf, also lässt man ihr alles durchgehen. Und daraus folgt, dass die unhaltbare Dame haltbar bleibt. Sie wird bald eines anderes Ministerium erhalten. Im Übrigen sind Beraterverträge nicht die Erfindung der unhaltbaren Dame. Merkel hatte vor Jahren gesagt - auch damals ging es um Millionenzahlungen an "Berater" -, es sei billiger, externen Sachverstand einzukaufen als zusätzliche (!) Staatssekretäre einzustellen. Ich habe mich schon damals gefragt, welche Kompetenzen denn die ganzen Minister und die vielen Staatssekretäre und ihr riesiger Beamtenstaab in den Ministerien haben, wenn ständig "externer Sachverstand eingekauft" werden muss. 2017 kam heraus, dass Dobrindt 10 Millionen Euro an eine "Beraterfirma" für die Vorbereitung (!) einer Ausschreibung verbraten hat. Dann ließ sich von der Leyen für mehr als 100 Millionen Euro "beraten", wie man billiger einkaufen kann. Ich möchte gar nicht wissen, wieviel Herr Maas und die anderen Kompetenzminister für die Erschaffung ihrer kunstvollen Gesetzeswerke (die am Ende von den obersten deutschen oder europäischen Gerichten kassiert werden!) verbraten, und an welche Kanzleien bzw. "Berater" die Kohle geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwinky22 02.03.2019, 06:54
175. Kein

Grundsätzlich darf sie damit nicht durchkommen und muss Konsequenzen ziehen. Sie hats wirklich noch nicht verstanden. Es gibt keinen anderen Ausweg für Sie als den Rücktritt. Kein Mensch würde mit so vielen absichtlichen oder auch unabsichtlichen Fehler, das kann ich nicht beurteilen, schadenfrei bei sowas wegkommen. Ob es Unfähigkeit ist ( nach persönlichem Empfinden ja) oder bewusste Manipulation von Vergabeverfahren kann ich dabei nicht werten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 02.03.2019, 06:54
176. Kann schon sein,

Zitat von tydeos
Hm, grob überflogen ca 150 Beiträge und davon ca 4 mit Durchblick. Der Rest sitzt der irreführenden spon-uberschrift auf. Es ist in der Tat völlig normal, zeugenbeistände in drohenden Ermittlungsverfahren, dies mal unterstellt, zu beauftragen. Das ist keine Beratung der Berater.
dass sie da richtig liegen. Dennoch sind dann von 150 Beitragenden 146 not amused und das dürfte auch der repräsentative Schnitt in der Bevölkerung sein. Was tun vdL, was tun CDU/CSU? Zusehen und abwarten! Nicht nur, aber auch das Verteidigungsministerium wird dillettantisch geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huha0208 02.03.2019, 07:18
177. Mal dumm gefragt

... damit sich die Mitarbeiter nicht selber belasten und ggf straffällig werden ... ??? wenn diese dann straffällig werden würden, wieso müssen sie dann staatl. Unterstützung von meinen Steuergeldern bezahlt bekommen? Sollte ich auch etwas straffälliges Tun, muss ich auch selber zahlen und nicht mein Arbeitgeber. Jetzt mal die dummen Fragen:
1. Fällt das nicht unter Strafvereitelung?
2. Ist dies nicht auch Veruntreuung ( von Steuergeldern)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 02.03.2019, 07:36
178. Risiko!

Die Zeugen aus dem Verteidigungsministerium wären gut beraten, wenn sie ohne Berater ihre Aussage unter Einbezug der eigenen Erkenntnisse wahrheitsgetreu formulieren würden. Sie könnten sich sonst um Kopf und Kragen reden, was ihre eigene Position noch verschlechtern würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huha0208 02.03.2019, 07:43
179. @redepest

Interessante Position. Konnte den Filz nicht durchdringen, darf aber weiter Gelder verschiessen? War es nicht sie selber, die sich gemeldet (sprich das Verteidigungsministerium übernommen hat): lasst mich das machen, ich kann das... ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 21