Forum: Politik
Vorbild Schweden: FDP will Rauchverbot in der Öffentlichkeit ausweiten
Regi Varghese/DPA

In Schweden wurde das öffentliche Rauchverbot gerade erst verschärft. Die FDP wünscht sich, dass Deutschland nachzieht, zum Beispiel an Bushaltestellen.

Seite 1 von 9
sapiens-1 04.07.2019, 10:40
1. Ausgerechnet die FDP?

Die sonst die Grünen immer als Verbotspartei beschimpft, sich selbst als Fackel der Freiheit sieht, den Egoismus argumentativ mit allen Mitteln unterfüttert, will was "gemeinnütziges" tun?
Nicht zu glauben, das geht ja schon deshalb nicht, weil die armen Zigarettenproduzenten sonst nicht genug Gewinne einfahren können und den Ärzten jeden Menge Patienten fehlen. Sowas Vernünftiges kann doch nicht von der FDP unterstützt werden...

Beitrag melden
fahrgast07 04.07.2019, 10:42
2. FDP und Verbote...

Nanu? Hat nicht die FDP in Bayern das Rauchverbot bekämpft, und wollte uns einreden, giftiger Qualm sei "Freiheit"? Gut dass sie jetzt das richtige tut. Freiheit ist ein qualmfreies Leben!

Beitrag melden
hellas16 04.07.2019, 10:48
3. Noch mehr Vorschriften?

Niemand raucht freiwillig neben einem überzeugten Nichtraucher, auch nicht am Bahnsteig oder der Bushaltestelle. Rücksicht lässt sich nicht gesetzlich regeln. Vor ein paar Jahren hat die FDP bei der hessischen Landtagswahl die Stimmen Tausender Raucher mit dem Argument der persönlichen Freiheit eingesammelt - auch meine! Schon vergessen? Wahrscheinlich haben wir noch nicht genug Gängelung der Menschen durch bürokratische Vorschriften.

Beitrag melden
GoaSkin 04.07.2019, 10:48
4. so etwas nennt man liberal

Ständig die Grünen als Verbotspartei beschimpfen und sich dann selbst für Verbote einsetzen? Wahrscheinlich glaubt die FDP, von den Grünen nun ein Erfolgsrezept kopieren zu können.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 04.07.2019, 11:01
5. Rauchverbote strikt durchsetzen

Nicht nur an Bushaltestellen sollte es ein striktes Rauchverbot geben, sondern auch im Nahbereich von Kliniken. Es ist doch ungeheuerlich, wenn vor den Eingängen von Krankenhäusern massiv geraucht wird . Weder Patientinnen bzw. Patienten noch das Klinikpersonal sollte es gestattet sein, im Zufahrts- oder Eingangsbereich von Kliniken zu rauchen. Das sollte sich doch eigentlich leicht durchsetzen lassen, sogar ohne Mithilfe der FDP, oder?

Beitrag melden
Jörg Gehrke 04.07.2019, 11:01
6. Rücksichtslosigkeit

Das wäre alles nicht nötig, wenn die Raucher mehr Rücksicht nähmen. Es gibt sicherlich viele, die das heute schon machen. Allerdings reichen die wenigen, um den Nichtrauchern das Leben schwer zu machen. Daher unterstütze ich eine Ausweitung der Schutzzonen für Nichtraucher ausdrücklich. Allerdings muss das dann auch durchgesetzt werden. Wenn selbst Bahnpersonal auf Bahnhöfen außerhalb von Raucherbereichen die Luft verpesten, muss man sich nicht wundern, wenn das normale Fahrgäste ebenfalls machen.

Beitrag melden
haimerl1 04.07.2019, 11:04
7. Bigotterie

seit 2 Monaten bin ich zum Glück rauchfrei. Aber als Raucher und nun Ex-Raucher geht mir die Scheinheiligkeit des Staates und die Hysterie der Menschen auf die Nerven.
Der Staat profitiert vom Rauchen. Erst die Tabaksteuer vereinnahmen und dann noch die billigen Toten. Ja, selbst ein intensiv betreuter Lungenkrebspatient stirbt für das Gesundheitssystem deutlich billiger, als ein Mensch mit Alzheimer. Und er stirbt statistisch deutlich früher, was die Rentenkasse entlastet. Letztetes ist m. E. ausschlaggebend, dass der Staat nicht konsequent ist.
Konsequent wäre, auszurufen, dass Deutschland 2022 rauchfrei ist. Dann wird das Rauchen komplett verboten, ebenso die Herstellung und der Vertrieb von Tabakprodukten und Rauchern wird jede nur erdenkliche Entwöhnungsmöglichkeit angeboten. Das wäre konsequent.

Und die Hysterie der Leute. Die Gefahr des Passivrauchens im Freien ist nicht gegeben. Die Belästigung schon. Aber es ist ein NichtraucherSCHUTZgesetz und kein NichtraucherNICHTBELÄSTIGUNGSgesetz.
Ich erinnere mich gerne an die Begebenheit, Münchner Hbf, ich wage es außerhalb des gelben Rechtecks zu rauchen. 3 Männer stacheln sich gegenseitig hoch, es ist soweit, sie kommen mit wütenden Gesichtsausdrücken auf mich zu. In diesem Moment startet die Disellok ihren Motor, wir stehen in schwarzen Rauchschwaden. Die drei Bürger sahen die Relativität ihrer geplanten Aktion und ließen mich in Ruhe.

Fazit: Ich bin FÜR das Rauchverbot in geschlossenen Räumen (konnte mir auch als Raucher nicht mehr vorstellen in einer Raucherkneipe zu sitzen), aber eine weitere Gängelung kann so nicht statt finden. Entweder wird Rauchen illegal oder es bleibt legal und dann muss man den Ball auch flach halten.

Beitrag melden
haimerl1 04.07.2019, 11:13
8. Bigotterie

seit 2 Monaten bin ich zum Glück rauchfrei. Aber als Raucher und nun Ex-Raucher geht mir die Scheinheiligkeit des Staates und die Hysterie der Menschen auf die Nerven.
Der Staat profitiert vom Rauchen. Erst die Tabaksteuer vereinnahmen und dann noch die billigen Toten. Ja, selbst ein intensiv betreuter Lungenkrebspatient stirbt für das Gesundheitssystem deutlich billiger, als ein Mensch mit Alzheimer. Und er stirbt statistisch deutlich früher, was die Rentenkasse entlastet. Letztetes ist m. E. ausschlaggebend, dass der Staat nicht konsequent ist.
Konsequent wäre, auszurufen, dass Deutschland 2022 rauchfrei ist. Dann wird das Rauchen komplett verboten, ebenso die Herstellung und der Vertrieb von Tabakprodukten und Rauchern wird jede nur erdenkliche Entwöhnungsmöglichkeit angeboten. Das wäre konsequent.

Und die Hysterie der Leute. Die Gefahr des Passivrauchens im Freien ist nicht gegeben. Die Belästigung schon. Aber es ist ein NichtraucherSCHUTZgesetz und kein NichtraucherNICHTBELÄSTIGUNGSgesetz.
Ich erinnere mich gerne an die Begebenheit, Münchner Hbf, ich wage es außerhalb des gelben Rechtecks zu rauchen. 3 Männer stacheln sich gegenseitig hoch, es ist soweit, sie kommen mit wütenden Gesichtsausdrücken auf mich zu. In diesem Moment startet die Disellok ihren Motor, wir stehen in schwarzen Rauchschwaden. Die drei Bürger sahen die Relativität ihrer geplanten Aktion und ließen mich in Ruhe.

Fazit: Ich bin FÜR das Rauchverbot in geschlossenen Räumen (konnte mir auch als Raucher nicht mehr vorstellen in einer Raucherkneipe zu sitzen), aber eine weitere Gängelung kann so nicht statt finden. Entweder wird Rauchen illegal oder es bleibt legal und dann muss man den Ball auch flach halten.

Beitrag melden
m82arcel 04.07.2019, 11:14
9.

Ich, Raucher, hätte auch gerne klare Raucherbereiche im Außenbereich der Gastronomie. Es ist eine blöde Situation, wenn man sich mit Freunden gemütlich bei einer Bar draußen hinsetzt, alle Tische mit Aschenbechern versehen sind und man sich dennoch vom Nebentisch anmotzen lassen muss, wenn man raucht. Da wären mir für einen entspannten Abend klare Regeln lieber. Und wenn es dann auch im Außenbereich ganz verboten würde, würde ich halt nicht mehr hingehen.
Mit einem Rauchverbot an Bushaltestellen bin ich ebenfalls einverstanden - auf Spielplätzen sowieso. In beiden Fällen sollte man auch gleich ein Alkoholverbot durchsetzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!