Forum: Politik
Vorfall im Golf von Oman: Die technische Seite der Tanker-Angriffe
Courtesy U.S. Military/REUTERS

Die USA machen Irans Revolutionsgarden für die Attacken auf Schiffe im Golf von Oman verantwortlich. Von einem Haftminenangriff ist die Rede. Wie plausibel ist das?

Seite 13 von 24
Farhad 14.06.2019, 18:44
120. Mutmaßungen ohne Sinn und Verstand - mögliche Hintergründe

Der Vorgang der CENTCOM-Clowns ist hoch amüsant. Nach der unfähigen US-Navy sollten erst irgendwelche Seeminen gewesen sein. Dann möchte man eine von Iranern entferne Haftmine gesehen und gefilmt haben. Eine Crew vom beschädigten Schiff sprach von fliegenden Objekten. Bei fliegenden Objekten seien nur Marschflugkörper oder Seezielflugkörper vorstellbar, welche womöglich durch irgendein Radarsystem in der Region schon längst erfasst wären und durchaus größere Schäden hätten verursachen müssen. Auch die Beschreibungen im Artikel sind mit Verlaub zum Teil fantasievoll.
1- Operation: Dargestellte Explosionen durch eine Mine, egal welcher Art, wären bei einer Platzierung der Minen während der Fahrt auszuschließen. Vielmehr wäre eine/mehrere Mine(n) am Starthafen platziert. So etwas kann nicht ohne Unterstützung der Kräfte am Starthafen durchgeführt werden. Merkwürdig ist es, dass die USA in so einer Schnelligkeit so sicher sind, dass Explosionen durch Minen verursacht wurden. Wussten die USA schon vor den Vorfällen mehr Bescheid? Explosion(en) scheint(en) laut Bildern etwa zwischen 1 bis 2 Meter über Wasserlinie erfolgt zu sein. Wie soll ein Taucher mit etwa bis 15 Knoten parallel zum Schiff und unbemerkt mit fahren und Haftmine(n) mit vielleicht etwa bis 40Kg Gewicht( inkl. Sprengstoff, Kontrollsysteme, Magnetteile etc.) bei so einer Höhe platzieren? Wer die raffinierte professionelle Operation durchgeführt hat, sollte über ausreichend Sicherheit und Umsetzungszeit am Starthafen verfügt haben. Man sollte ganz genau Sprengstoffmenge, Sprengstoffkraft, genauen Platzierungsort, und gewünschte Schiffsposition bei der Explosion geplant, hoch professionell, in Ruhe und Sicherheit umgesetzt haben. Iraner können zweifelsohne einem Schiff große Schäden zufügen - aber nicht unbemerkt.

2- Motive und Ziele: Die eigentliche Frage dürfte sein, welche Akteure in der Region über solche derartige Professionalität und Präzision verfügen? Es gibt nur einen Akteur in der Region, dem solche Professionalität zugeordnet werden kann. Spätestens ein Tag vor der Explosion wussten die USA und höchstwahrscheinlich deren Verbündeten in der Region schon Bescheid, dass die Mission vom engsichtigen Abe Shinzo grandios gescheitert ist. Vor Abe war der AM Heiko Maas im Iran gewesen. Zwei Länder, welche einen diplomatischen Zugang zum Iran haben. Und "zufälligerweise" haben die beiden beschädigten Schiffe irgendeinen Bezug zu D und J.

3- Öffentliche Täuschung: Die voreiligen Schuldzuweisungen der Navy-Clowns durch ein lachhaftes Video, viel zu schnelle angebliche Aufklärung ohne eine sachkundige Prüfung aller Beobachtungen, Zeugen, Stichproben, physikalische und chemische Indizien sowie die Propaganda der verhinderten US-Administration seien alle Indizien dafür, dass die USA die Explosionen schon erwartet haben sollten. Die Operation wurde zwar sauber und präzise durchgeführt. Die schlechte Inszenierung durch die verhinderte US-Administration habe aber die False-Flag-Mission in den Sand gesetzt.

Beitrag melden
tailspin 14.06.2019, 18:44
121. Das hat nicht lange gedauert

Der Schiffseigentuemer bezweifelt die Haftminenversion. Die Tankerbesatzung will ein Objekt im Anflug beobachtet haben.

https://www.zerohedge.com/news/2019-06-14/japanese-tanker-owner-denies-ship-hit-mine-says-crew-saw-flying-objects-attack

Beitrag melden
RalfBukowski 14.06.2019, 18:45
122. Also ich erkenne auf dem Video...

...ein Motorboot, ein paar Leute und ein Schiff. Was der Mensch am Bug des Bootes da macht, sehe ich nicht. Ich erkenne auch nicht, was für ein Boot bzw. Schiff das nun genau ist. Das Ganze könnte sich mit irgendwelchen Menschen irgendwo auf der Welt mit irgendwelchen Schiffen abspielen.Dazu kommt noch die Frage, wie (und von wo aus) das Video denn entstanden sein soll.

Beitrag melden
Annalu 14.06.2019, 18:46
123. Wer sagt Ihnen denn, dass das ein "Angriff" war?

Offenbar ihre Freunde von der Atlantik-Brücke e.V. und nicht die Nautiker von der Brücke des Tankers.

Auf den eigentlich see-technischen Vorgang gehen sie ja gar nicht ein, sondern bringen verschwiemelt nur die Erläuterungen der Amerikaner zu einem völlig verwaschenen Video, auf dem man nichts erkennen soll.

Erkennbar ist, dass Schnellboot fährt parallel wie ein Lotsenboot auf der rechten Seite des Tankers, der sich von einem Hafen in Saudi-Arabien kommend aus den Gewässern des persischen Golfes heraus bemüht. Die rechte Seite des Schiffes, das ist die Seite nach Oman hin. Die Video-Aufnahme kann also nur von einem US-Zerstörer gemacht sein, der sich ausserhalb der 12-sm-Zone von Oman befindet. Es war also zum Zeit des späteren Angriffs ein US-Zerstörer in der Nähe (Entfernung ca. 20 sm). Die beiden Einschusslöcher befinden sich ebenfalls auf dieser Seite.

Dieser US-Zerstörer dürfte auch die Granate abgefeuert haben, da das Land zu weit weg ist für ein Geschütz (über 40 sm) .

Traue nie einem Amerikaner, auch wenn er Dich gut bezahlt. Wenn der den Mund aufmacht, lügt der. Haben schon die Indianer feststellen müssen, bevor sie von denen ausgerottet wurden. Fürchterliche Nationalisten und Rassisten....

Beitrag melden
Zitatbot 14.06.2019, 18:49
124. Dafür einen Krieg?

Wenn eine Handvoll von deutschen auf die Idee kommt ein Schiff zu beschädigen, startet die USA dann einen Krieg gegen Deutschland? Selbst wenn das Iraner waren - na und?
Ein Krieg ist - wenn überhaupt - nur als Akt der Verteidigung eines massiven Angriffs auf das eigene Land zu rechtfertigen

Beitrag melden
PeterBehrendt 14.06.2019, 18:50
125. Frage

Was ich nicht verstehe ist, warum wurde eine „nichtexplodierte“ Haftmine wieder entfernt? Und vor allen Dingen: wann? Waren da erst zwei explodiert? Und dann fahren die Spezialkräfte nochmal kurz hin, um das nicht explodierte Teil wieder abzubauen? Und wo ist das Schiff mit den Soldaten dann hin? Wurde das auch gefilmt? Wurde das Schiff verfolgt? Alles sehr merkwürdig...

Beitrag melden
taglöhner 14.06.2019, 18:52
126. Schlicht

Zitat von James Blönd
Noch aufschlussreicher ist aber Ihr Kommentar. Rüstungsetat USA 2019: 649 Milliarden Dollar, Deutschland: 49,5 Milliarden Dollar. Im Gegensatz zu den USA hat Deutschland nämlich aus den Folgen der beiden Weltkriege gelernt. Die USA ganz offensichtlich nicht. Und Sicherheitsberater Bolton scheint ja gerade sein ganz eigenes Spielchen zu spielen. Geht nur um das Leben von u.U. zigtausenden unschuldiger Zivilisten ...
Dieser Staat sieht sich auf der Siegerseite gegen den Faschismus, das Deutschland der Kriege ist untergegangen. Die BRD hat sich bewaffnet, damit es so bleibt. Aber mit diesem Rüstungsetat kann man unsere Demokratie nicht verteidigen. Daher hängen wir uns an andere Demokratien.
USA hat gelernt, dass man immer stärker sein muss, als Faschisten und Autokraten.

Bolton kann keine eigenen Spielchen spielen, ohne kriminell zu werden, er hat keinerlei operative Befugnisse und mächtige, wissende Gegner im Apparat. Einen solchen Plot in die Luft zu hängen ist kindisch.

Beitrag melden
kajoter 14.06.2019, 18:52
127. Sehr verworrene Geschichte

Fest steht, dass 2 Tanker schwer beschädigt wurden.
Cui Bono?
Bolton und den weiteren Falken in der Trump-Admin., Israel und Saudi-Arabien - grob betrachtet. Aber was man jüngst vom amerikanischen Militär erfahren konnte, hat es kein Interesse an einem Krieg gegen den Iran und warnt sogar davor, denn "gegen einen derartigen Krieg sei der Irak-Krieg ein Kindergeburtstag gewesen", heißt es.
Trotzdem, Trump ist der CinC und das Militär weisungsgebunden. Letztlich aber halte ich Trumps elende Drohungen für seine übliche Verhandlungsstrategie, die er anfänglich auch gegen Nordkorea anwandte. Ich glaube daher nicht an die Urheberschaft des Weißen Hauses.
Eher scheint mir Saudi-Arabien ein möglicher Urheber zu sein. Jetzt, wo die Spannungen zwischen den USA und Iran groß sind, könnte man durch Aktionen wie diese den verhassten Iran in einen Krieg ziehen, bei dem man selbst natürlich aufopferungsvoll teilhaben würde. Der junge Kronprinz scheint zudem deutlich risikofreudiger als seine Vorgänger zu sein und auch vor ungewöhnlichen Aktionen nicht zurückzuschrecken. Außerdem hat das Land in den letzten Jahren erheblich aufgerüstet. Wozu?
Es ist zwar alles ein Stochern im Nebel - das Video mit einer Nachtaufnahme beweist überhaupt nichts -, aber eine gewisse Wahrscheinlichkeit spricht schon für Saudi-Arabien. Flür Israel wäre eine solche Aktion logistisch und aus Gründen der Tarnungsmöglichkeiten nur sehr schwer durchzuflühren, für S..-A. lagen die Tanker dagegen vor der Haustür.

Beitrag melden
spon_2291511 14.06.2019, 18:53
128. Was beweisen Videos?

Lachhaft, daß man der Öffentlichkeit ein Video als "Beweis" unterjubeln will. Videos beweisen gar nichts mehr, ausser daß irgendwo jemand Videoausrüstung bedienen kann. Tom Hanks hat JFK die Hand geschüttelt, daß ist "bewiesen", durch ein Video.

Beitrag melden
Annalu 14.06.2019, 18:53
129. Unfug

Zitat von dr.bernd_fabry@web.de
(...) Einen Überwasserangriff mit Haftminen könnte sich allenfalls Herr Pompeo ausgedacht haben. Ich habe keine Ahnung, ob der Iran hinter der Sache steckt, ich bin aber sicher, dass ich "Beweisen" aus US-Hand erst einmal keinerlei Glauben schenke. Das lehrt die Geschichte.
Die Besatzung des Schnellbootes hat keinesfalls eine Mine entfernt. Denn die wäre -wenn sie gehaftet hätte- scharf gewesen und hätte bei der Explosion das Schnellboot zerfetzt.

Man verwendete diese Haftminen schon im 2. Weltkrieg zur Panzerbekämpfung. Eine Angriffswaffe ist eine Haftmine keinesfalls.

Das ist doch wieder einmal der typische, nicht reflektierte Spiegel-Unfug.

Beitrag melden
Seite 13 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!