Forum: Politik
Vorgehen gegen Deutsche: Pakistan schließt BND-Büro in Peschawar

Das Verhältnis zwischen Pakistan und dem Westen spitzt sich zu, jetzt wird auch Deutschland in den Konflikt hineingezogen: Die Polizei hat in der Stadt Peschawar drei Deutsche verhört und anschließend der Stadt verwiesen - es soll sich um Mitarbeiter des BND gehandelt haben.

Seite 1 von 3
wahlossi_80 21.01.2012, 17:46
1.

Zitat von sysop
Das Verhältnis zwischen Pakistan und dem Westen spitzt sich zu, jetzt wird auch Deutschland in den Konflikt hineingezogen: Die Polizei hat in der Stadt Peschawar drei Deutsche verhört und anschließend der Stadt verwiesen - es soll sich um Mitarbeiter des BND gehandelt haben.
Willkommen im Kalten Krieg. Die verbliebenen Weltmächte stehen sich unversöhnlich wie lange nicht mehr gegenüber. Auf der einen Seite die USA und die EU, auf der anderen Russland, China, Indien, Iran, Brasilien etc. Und dazwischen... Pakistan. Wie ich die Sachlage einschätze, wird der "Al-Qaida"-Terror nach wie vor vom "Westen" als Machtinstrument genutzt, um den Rivalen Probleme zu bereiten. Was war da nochmal mit dem ominösen Dawood Ibrahim, der vor ca. einem Jahr angeblich Anschläge in Deutschland plante? Um es kurz zu fassen: Was immer uns in den Medien über Geheimdienste und Terror erzählt wird ist eine höchst artifizielle "Wahrheit", hinter der sich völlig anders geartete Ziele verbergen.
Terrorziel Deutschland: Der geheimnisvolle Monsieur Ibrahim « Civitas Libertatis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieder2 21.01.2012, 17:51
2. Konflikt Pakistan/Deutschland

Nicht das ich Pakistaner fuer "Heilige" halte, diese Story laesst D. aber doch sehr dusselig aussehen. Keine gueltige Reisepapiere, dann sind diese "Entwicklungshelfer" vermutliche Geheimdienstler, das ist doch ein gefundenes Fressen fuer Westfeinde in dem Land, das Bin Laden "Asyl" gegeben hat!
Jetzt werden doch in Zukunft noch mehr Entwicklungshelfer weltweit entfuehrt oder gar getoetet weil das evtl.. keine Helfer, sondern potenzielle Spione sind.
Da haben die Deutschen schlafende Hunde geweckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Harzer 21.01.2012, 17:57
3. Kundschafter

Zitat von sysop
Das Verhältnis zwischen Pakistan und dem Westen spitzt sich zu, jetzt wird auch Deutschland in den Konflikt hineingezogen: Die Polizei hat in der Stadt Peschawar drei Deutsche verhört und anschließend der Stadt verwiesen - es soll sich um Mitarbeiter des BND gehandelt haben.
Es ist zu vermuten, das der Pakistanische Geheimdienst wahrscheinlich die Taliban unterstützt. Informationen über die Lage in Pakistan sind für jeder Regierung wichtig. Daher sind BND Angehörige keine Spitzel sondern Kundschafter an der unsichtbaren Front. Das hört sich besser an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dekkers.e 21.01.2012, 18:06
4. Rang eines Obersts?

So ein Humbug. Beim BND gibt es keine militärischen Dienstgrade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 21.01.2012, 18:38
5.

Zitat von dekkers.e
So ein Humbug. Beim BND gibt es keine militärischen Dienstgrade.
Realitätsverweigerer ?

Bundesnachrichtendienst
Zitat von
Zehn Prozent der gesamten Belegschaft des BND sind Bundeswehrsoldaten, wobei ausschließlich Berufssoldaten herangezogen werden. Zur Tarnung werden sie offiziell zum sog. Amt für Militärkunde versetzt.
Oder selber Mitarbeiter im Amt für Täuschung, Tarnung und Desinformation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
internetwitcher 21.01.2012, 18:50
6. Konsequenzen ziehen!

Zitat von sysop
Das Verhältnis zwischen Pakistan und dem Westen spitzt sich zu, jetzt wird auch Deutschland in den Konflikt hineingezogen: Die Polizei hat in der Stadt Peschawar drei Deutsche verhört und anschließend der Stadt verwiesen - es soll sich um Mitarbeiter des BND gehandelt haben.

Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde mehr.

Auf so ein Verhalten gibt es nur eine Reaktion. Alle deutsche Entwicklungshilfe sofort stoppen. Wieso müssen noch Millionen an deutschen Steuergelder für Taliban-Unterstützer verbrannt werden. Bei uns gibt es so viele arme Menschen. Wären die Gelder in Deutschland nicht besser aufgehoben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 21.01.2012, 18:57
7.

Zitat von internetwitcher
Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde mehr. Auf so ein Verhalten gibt es nur eine Reaktion. Alle deutsche Entwicklungshilfe sofort stoppen. Wieso müssen noch Millionen an deutschen Steuergelder für Taliban-Unterstützer verbrannt werden. Bei uns gibt es so viele arme Menschen. Wären die Gelder in Deutschland nicht besser aufgehoben?
Eher mal die Mittel für den BND stoppen - immerhin ruinieren sie den Ruf der Entwicklungshelfer - gefährden diese und westliche Welt durch ihre Aktionen gegen Befreundete Länder, und bei denen ist ein vielfaches mehr einzusparen als bei den Entwicklungshelfern!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpolitiker 21.01.2012, 19:10
8. was wird noch verschwiegen

Zitat von sysop
Das Verhältnis zwischen Pakistan und dem Westen spitzt sich zu, jetzt wird auch Deutschland in den Konflikt hineingezogen: Die Polizei hat in der Stadt Peschawar drei Deutsche verhört und anschließend der Stadt verwiesen - es soll sich um Mitarbeiter des BND gehandelt haben.
Offensichtlich fällt der Apfel (Deutschland) nicht weit vom US-Stamm. Da muss man schon befürchten, dass irgendwann dem großen Vorbild folgend noch andere Zwielichtigkeiten ans Tageslicht kommen.
Im übrigen bin ich der Meinung, dass uns überhaupt nichts angeht, ob und was Talibanleute in Pakistan machen. Das kann man getrost dem großen Bruder jenseits des Teiches überlassen, der weltweit überall mitmischen will.

Dieser vermutete BND- Einsatz wäre genau so ein fundamentaler Quatsch wie die Verteidigung unserer Freiheit am Hindukusch.
Wenn unsere Polizei und Grenzorgane eine ordentliche Arbeit leisten (wie sie es zur Zeit des Kalten Krieges ja vorbildlich getan haben), dann kommen Taliban- Elemente erst gar nicht in unser Land. Auch würde es sicherlich nützlich sein, den deutschen Visabebörden mal auf die Finger sehen und zu prüfen wie großzügig Aufenthaltstitel ausgestellt werden.
Ich erinnere nur an den Visaskandal unter Außenminister Fischer.

Oder konnten damals während der Bedrohung durch den Ostblock kommunistische Terroristen in Scharen unser Land infiltrieren und Anschläge durchführen. Mir ist darüber nichts bekannt - jedoch erinnerlich, dass die gründlichen Kontrollen und Ermittlungen der Polizeiorgane immer sehr schnell Agenten aus der Nachbarschaft ff. dingfest gemach habent. Und die Taliban müssen ja wohl erst eine halbe Weltreise machen, um nach Deutschland zu gelangen.

Zugeben muss ich jedoch, dass wir dank der EU inzwischen auch bei uns leider babylonische unkontrollierte Zustände haben, was Fremdzugänge nach Deutschland betrifft. Aber wenn man schon bereit, ist die Rechte der eigenen Bürger einzuschränken, dann sollte man wohl zuerst einmal grosszügige Einreiseregelungen auf den Prüfstand stellen - oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 21.01.2012, 19:30
9. ...

Zitat von sysop
Das Verhältnis zwischen Pakistan und dem Westen spitzt sich zu, jetzt wird auch Deutschland in den Konflikt hineingezogen: Die Polizei hat in der Stadt Peschawar drei Deutsche verhört und anschließend der Stadt verwiesen - es soll sich um Mitarbeiter des BND gehandelt haben.
Es darf schon als sehr unwahrscheinlich gewertet werden, dass seine solche Aktion, wenn sie sich denn im Detail entsprechend dem Bericht zugetragen hat, allein auf die lose Allianz Deutschlands mit den Vereinigten Staaten von Amerika zurückzuführen wäre.

Es müsste schon diekte und nicht gewünschte Kooperation zwischen den Diensten gegeben haben - z.B. die Bestätigung durch Drohnentreffer für die CIA durch deutsche Agenten, um diese gezielt zu entfernen. Die Hintergründe sind vermutlich wesentlich banaler und werden wohl kaum in den Medien breitgetreten werden.

Missverständnisse und Fehlschläge sind nun einmal Teil des Jobs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3