Forum: Politik
Vormarsch der Terroristen im Irak: Ein Staat scheitert
AFP/ Isil

Im Irak übernehmen militante Islamisten in ganzen Regionen das Kommando, die Regierung in Bagdad kann dem Vormarsch der Dschihadisten nichts entgegensetzen - trotz jahrelanger US-Präsenz. Wie konnte das passieren?

Seite 1 von 19
haltetdendieb 11.06.2014, 18:43
1. trotz jahrelanger US-Präsenz

wegen jahrelanger US-Präsenz. Die USA zerstören die ganze islamische Welt. Herrscher, die ihr Volk normal regieren, werden verfolgt und getötet. Siehe Irak, Lybien, Tunesien, Syrien. Die USA sind die dümmsten, der jetzige Präsident der dümmste in einer Reihe extrem dummer Präsidenten. Wenn die USA etwas sagen, kehre man es in das Gegenteil, und vielleicht nähert man sich dann der Wahrheit. Letztes Beispiel: die Ukraine. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Deutschen Putin zum großen Teil "bewundern" und von den USA nichts, aber auch gar nichts mehr halten. Und mit diesen will jetzt die EU ein "Freihandelsabkommen" treffen. Es ist nicht zu fassen!

Beitrag melden
thomas.b 11.06.2014, 18:44
2. optional

Mission accomplished? Erinnert alles ziemlich an Vietnam. In Afghanistan wird es ganz ähnlich enden.

Beitrag melden
w.bartz 11.06.2014, 18:44
3. Wenn USA "hilft"...

Soetwas geschieht mit einem Staat, wenn die USA "hilft"!
Afghanistan und Nigeria werden folgen...
Gute Freunde muß man eben haben...

Beitrag melden
ren1622 11.06.2014, 18:45
4. Und alles weil Familie Bush

es so wollte.
Aber dafür können wir lesen wie Bush sen. und jun. gemeinsam angeln. Wir können lesen wie diese Familie ihren Reichtum lebt, 4.500 US-Soldaten und unzählige Iraker starben.
Ja..... der Familie Bush geht es gut.

Beitrag melden
matijas 11.06.2014, 18:45
5. Wie konnte das passieren?

Zitat von sysop
Wie konnte das passieren?
Es hat doch funktioniert: das Land wurde erfolgreich destabilisiert. Um das Wohl der Bevölkerung ging es sowieso niemals.

Bald können die Dschihadisten vom Irak aus massiv die Rebellen in Syrien unterstützen - und dann gelingt auch dort die vom Westen gewollte Zerschlagung des Staates.

"Wir" sind ja auch dort ganz auf der Seite der menschenfreundlichen Assad-Gegner. Und in Libyen haben "wir" ebenfalls erfolgreich eingegriffen.
Etc. pp.

Deja vu, jedes Jahr von neuem.

Aber nein, wirklich aggressiv sind doch nur die Russen. Und "wir" mischen uns nirgendwo ein, machen immer nur Vorschläge ...

Beitrag melden
Topf Gun 11.06.2014, 18:48
6. Muahahaha

Zitat von haltetdendieb
.......Es kommt nicht von ungefähr, dass die Deutschen Putin zum großen Teil "bewundern" und von den USA nichts, aber auch gar nichts mehr halten. Und mit diesen will jetzt die EU ein "Freihandelsabkommen" treffen. Es ist nicht zu fassen!
"die Deutschen Putin zum größten Teil bewundern". ?
Ich glaube, manche Foristen leiden unter Bewußtseinstrübung.
Bevor ich einen "Putin" bewundere, arbeite ich lieber in Washington d.C. als Stiefelputzer.

Beitrag melden
WhereIsMyMoney 11.06.2014, 18:49
7.

Trotz US-Präsenz? Ich würde sagen gerade wegen der US-Präsenz haben diese Terroristen, die sogar von Al-Qaeda als "zu radikal" bezeichnet werden, es sehr einfach junge Männer für ihre Sache zu rekrutieren.

Beitrag melden
DrKnecht 11.06.2014, 18:50
8.

Zitat von sysop
Im Irak übernehmen militante Islamisten in ganzen Regionen das Kommando, die Regierung in Bagdad kann dem Vormarsch der Dschihadisten nichts entgegensetzen - trotz jahrelanger US-Präsenz. Wie konnte das passieren?
<< Die Errichtung eines demokratischen Musterstaats im Nahen Osten war einst das Ziel Washingtons.>>

Was für dümmliche Ansprüche.Man macht doch nicht aus einem
moslemischen Staat, einen christlich, demokratisch geprägten Staat machen. Deshalb haben die Amis dort auch völlig versagt, genauso
wie in Afghanistan. Die Zeit der Kreuzfahrer ist doch lange vorbei.
Mittlerweile kommen da jährlich mehr um als unter Saddam.

Beitrag melden
FrankK 11.06.2014, 18:51
9. Normal?

Zitat von haltetdendieb
wegen jahrelanger US-Präsenz. Die USA zerstören die ganze islamische Welt. Herrscher, die ihr Volk normal regieren, werden verfolgt und getötet. Siehe Irak, Lybien, Tunesien, Syrien.
Der Regierungsstil eines Gaddafi, eines Saddam Hussein oder eines Baschar-al-Assad sind für Sie also "normal" ?
So mit Giftgaseinsatz gegen das eigene Volk, Folter, Geheimdiensten wie unter Adolf und und und ?
HALLO ?

Zitat von
Es kommt nicht von ungefähr, dass die Deutschen Putin zum großen Teil "bewundern" und von den USA nichts, aber auch gar nichts mehr halten. Und mit diesen will jetzt die EU ein "Freihandelsabkommen" treffen. Es ist nicht zu fassen!
Schließen Sie nicht vorschnell vom Anti-Amerikanismus im SPON-Forum auf den großen Teil der Bevölkerung.
Ich zumindest kenne niemanden, der Putin "bewundert" - und von den USA hält m.M.n. ein großer Teil der Deutschen wesentlich mehr als von Russland oder China.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!