Forum: Politik
Vormarsch von Warlord Haftar: In Tripolis scheitert Europas Libyen-Politik
Esam Omran Al-Fetori/ REUTERS

Khalifa Haftar bläst zum Sturm auf Tripolis: Seine "Libysche Nationale Armee" ist ein Bündnis aus Gaddafi-Militärs, Salafisten und Söldnern. Der Zwei-Millionen-Metropole droht eine verheerende Schlacht.

Seite 6 von 7
lilioceris 08.04.2019, 22:21
50. Aber was regen wir uns denn da auf ?

Läuft doch alles wie geschmiert:
"Haftar war Kommandeur von libyschen Interventionstruppen im Tschad. Ab Anfang 1987 wurden die libyschen Truppen zurückgedrängt. Haftar wurde nach dem Scheitern der Intervention im Bürgerkrieg des Tschad gefangen genommen. Er setzte sich dann 1987 mit Hilfe der CIA in die Vereinigten Staaten ab, sagte sich von Gaddafi los, wurde amerikanischer Staatsbürger und arbeitete einige Jahre lang für die CIA. In Libyen wurde er in Abwesenheit zum Tode verurteilt. 1996 beteiligte er sich an einem erfolglosen Umsturzversuch gegen Gaddafi." Soweit Wikipedia.
Das nur für die Russophoben. Es ist doch alles in Ordnung. Der Mann hat sein Handwerk bei der CIA gelernt. Ich schreibe es noch einmal: CIA! Alles klar ?
Ausserdem ist er alt. Also, was soll´s ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-brösel 08.04.2019, 22:42
51. Über Lybien muß nun dringend eine Flugverbotszone eingerichtet werden

Diejenigen, die sich bereits gegen Gaddafi engagiert haben, müssen nun auch konsequent die international anerkannte Regierung in Tripolis schützen. Ein weiteres Machtvakuum, in dem dann analog zu Syrien, Putin wiedereinen Despoten seiner Wahl installiert, muß unbedingt verhindert werden und die geplanten demokratischen Wahlen in Lybien abgesichert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 08.04.2019, 23:28
52. klar

Zitat von TomTheViking
…. Die russische Seite hat auch nie eine Konfliktpartei unterstützt. Wenn die aufs Trapez gebrachte UNO Resolution (die eh keiner beachtet hätte) fordert, dass nur die eine Partei die Kampfhandlungen einstellen soll hat Russland richtig gehandelt nicht zuszustimmen und so einen Kuhhandel zugunsten einer eben nicht im Land und der arabischen Welt anerkannten "Regierung" Vorteile zu unterbinden. ...
Ja, da werden sich alle freuen und insbesondere die Russen, die ja gar nicht involviert sind, Ihrem Beitrag zur Folge:
" Russland wünscht für Haftar eine führende Rolle in Libyen und will Waffen liefern, sobald die Sanktionen aufgehoben werden"
https://de.wikipedia.org/wiki/Chalifa_Haftar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 09.04.2019, 01:51
53. Sydow will die Haftartruppe

jetzt als eine Mischung aus Putin Marionetten und Pseudo-Islamisten diskreditieren. Das glaubt ihm nur keiner. Schaun wir mal, wie es in Libyen ein Jahr nach der Einnahme von Tripolis aussieht. Auf jeden Fall wird so erstmal wieder eine handlungsfähige Regierung für ganz Libyen installiert. Und die ist dann mindestens so demokratisch wie die Regierungen in unseren 'verbündeten' Staaten Ägypten, Saudi Arabien und den VAE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 09.04.2019, 02:59
54. Libyen

In Erinnerung, Hillary sagte mal, wir kamen und er fiel. Nun wird Khalifa Haftar Gaddafis Erbe antreten.
Was dies für Libyens Bürger und die EU heißt, man wird es sehen, wenn er die Schleusen für unerwünschte Gäste öffnet und sie Richtung EU exportiert. Ein Diktator löst den anderen ab. Auch General Haftar wird sich lange halten und Reichtum scheffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fkfkalle3 09.04.2019, 03:54
55. Anmerkung für Flachdenker

Auch Lybien war im Verbund mit der SU auch mit der soz.Staatengemeinschaft. Viele Verbindungen sind niemals abgebrochen, Verträge wurden zum gegenseitigen Vorteil neu justiert. Die Interessenlage liegt auf der Hand. Deutschland hat, falls man es vergessen hat, sich an der militärischen Intervension nicht beteiligt. Der damalge Machthaber hatte allerdings durchaus jede Menge Dreck am Stecken, ein weites Feld. Unabhänig davon waren die Lebensbedingungen für einen Grossteil der Bevölkerung durchaus mehr als akzeptabel. Im Übrigen, Flugverbotszone , was soll das ? Damit wäre man Kriegspartei. Allerdings, das ergibt sich aus der Vorgeschichte, kann das demokratische Deutschland sehr wohl Einfluss nehmen, ohne Knallen,am Ende zum gegenseitigen Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 09.04.2019, 08:17
56. Die einsamen Kriege der USA

Es darf keine europäische Beteiligung, oder gar Hilfe an US-Völkermorden in aller Welt mehr geben, das ist ein Gebot der Menschlichkeit. Europa sollte sich da endlich mehr emanzipieren und gemeinsam agieren. Auf Trumpland kann man sowieso nicht mehr zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 09.04.2019, 08:36
57. Die einsamen Kriege der USA

Es darf keine europäische Beteiligung, oder gar Hilfe an US-Völkermorden in aller Welt mehr geben, das ist ein Gebot der Menschlichkeit. Europa sollte sich da endlich mehr emanzipieren und gemeinsam agieren. Auf Trumpland kann man sowieso nicht mehr zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottfried 09.04.2019, 13:21
58. Der Russe wird auch dort für Ordnung sorgen !!!!

Das einzige was der Westen wirklich kann, ist aus der Luft alles den Erdboden gleich machen. Ghaddafi wurden von der so genannten Opposition, die vom Westen bewaffnet und gelenkt wurde, auf geradezu bestialische Art und Weise, hin gerichtet. Diese so genannten Demokraten, erwiesen sich als viel schlimmer wie der letzte Staatschef und sein Regime. Was brachte diese Revolution, Chaos und eine zerstörte Infrastruktur. Nun werden der Amis und die NATO Verbündeten wieder die Bomber los schicken, aber vielleicht verschenkt Trump das Land auch gleich an Israel, so wie die Golanhöhen und Teile vom West Jordan Land ?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terzpanagiotis 09.04.2019, 17:49
59. Zur Lage in Libyen

Zur Lage in Libyen
1. Ursache und Wirkung : Die heutige katastrophale Situation in Libyen (Bürgerkrieg, Chaos, Armut, Hoffnungslosigkeit, Flüchtlinge und en general Libyen als failed state) ist in erster Linie auf das militärische Eingreifen Großbritanniens und Frankreichs zurück zu führen , die unvernünftigerweise und bei großer Ahnungslosigkeit der Geschichte des Landes und der Mentalität der Libyer Gaddafi gestürzt haben.
2. In den orientalischen und in den nordafrikanischen Ländern herrschen seit Jahrtausenden Despoten, Könige, autoritäre Politiker und Diktatoren. Solche Systeme kann man beim besten Willen nicht nach den Kriterien des Westens beurteilen, weil sie zumal islamisch ein völlig anderes Welt - und Menschenbild haben, welches dem westlichen Welt - Menschenbild konträr ist.
3. Libyen besteht aus verschiedenen Ethnien und Stämmen, welche die Herausbildung einer einheitlichen Nation mit eigenem Nationalbewusstsein und eigenem Staatsbewusstsein verhindert haben. Vielmehr existiert wie im Mittelalter ein starkes Stammesbewusstsein.
4. Nur eine zentrale Staatsgewalt unter der starken Führung eines autoritären Herrschers kann die Stämme zusammen halten. Es hat sich deutlich gezeigt , dass der „Arabische Frühling“ eine westliche Chimäre war.
5. Die westlichen Staaten sollten sich auch im eigenen Interesse nicht in die inneren Angelegenheiten Libyens einmischen. Der nächste starke Mann in Libyen wird ohne Zweifel wieder ein Militär sein . Siehe auch das Beispiel Ägyptens. Panos Terz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7