Forum: Politik
Vormarsch von Warlord Haftar: In Tripolis scheitert Europas Libyen-Politik
Esam Omran Al-Fetori/ REUTERS

Khalifa Haftar bläst zum Sturm auf Tripolis: Seine "Libysche Nationale Armee" ist ein Bündnis aus Gaddafi-Militärs, Salafisten und Söldnern. Der Zwei-Millionen-Metropole droht eine verheerende Schlacht.

Seite 7 von 7
Bernd.Brincken 10.04.2019, 12:11
60. Entwicklung

Zitat von scoopx
In Europa hat sich "die Verwandlung der Welt" .. vollzogen - mit Industrialisierung, Technik und Wissenschaft. Ist von den heutigen Arabern etwas ähnliches zu erwarten? .. Nein. Nichts als absolute Unfähigkeit. Die Araber sind von sich aus zu keiner Entwicklung in der Lage.
Wenn man sein Wissen über die Region aus 'sozialen' Medien hat, klar.
Die arabischen Aufstände haben für Nordafrika durchaus gezeigt, dass dort Entwicklungen aus der Gesellschaft heraus angestossen werden, die zu bleibenden Verbesserungen führen.

Auch in Libyen, dem ständig Chaos angedichtet wird, hat sich nach Gaddafi für die Bewohner vieles verbessert, nicht nur bei Meinungsfreiheit und Menschenrechten, auch z.B. Gewerbefreiheit und Kultur.
In Tunesien und Algerien gibt es sichtbare politische Fortschritte.
In Ägypten wurde immerhin ein korrupter alter Herrscher abgesetzt.
Also dieses herablassende Gerede, der Araber kriegt nichts hin, hat keine Substanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 10.04.2019, 12:21
61. Struktur

Zitat von terzpanagiotis
Zur Lage in Libyen .. 3. Libyen besteht aus verschiedenen Ethnien und Stämmen, welche die Herausbildung einer einheitlichen Nation mit eigenem Nationalbewusstsein und eigenem Staatsbewusstsein verhindert haben. Vielmehr existiert wie im Mittelalter ein starkes Stammesbewusstsein.
Die Clanstrukturen bilden gesellschaftliche Organisation _unterhalb_ der Ebene der Nation. Sie übernehmen Aufgaben, die bei uns einer Vielzahl von Ämtern und Institutionen überantwortet sind. Das ist weniger transparent, funktioniert aber in meist durchaus effizient. Man hat auch sehr gut verstanden, dass ohne internationale, diplomatische Repräsentation 'kein Staat zu machen ist'.

Das libysche Nationalbewußtsein bestand vor Gaddafi bereits, wurde von ihm gepflegt, unter anderem durch Verweis auf Omar Mukhtar. Die Aufständischen von 2011 haben dann auch diese Figur aufgegriffen, um den nationalen Zusammenhalt zu betonen.

Also, da haben Sie die Lage ganz falsch "analysiert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fhouseman 10.04.2019, 17:11
62. Die halbe Wahrheit

Was Herr Sydow vornehm verschweigt, ist dass die angebliche libysche Armee selbst nur aus Milizen und Dschihadisten besteht, vor allem der berüchtigten Misurata-Miliz, die fast um ganzen Land verhasst ist. Deren Anerkennung ist die Belohnung des Westens für die Ermordung Gaddafis. Haftar tut gut daran, diese Halsabschneidet zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7