Forum: Politik
Vorratsdatenspeicherung: Innenminister wollen den Datenkraken

Die Innenminister sind sich einig, die Union sowieso: So schnell wird möglich die umstrittene Vorratsdatenspeicherung wieder eingesetzt. Kleine Korrekturen sollen Verfassungsgericht und Justizministerin beruhigen - im Grundsatz wollen sie aber speichern, was nur geht.

Seite 1 von 8
ToastedByLaw 11.01.2011, 18:03
1. Der Titel fällt unter meinen pers. Datenschutz!

Zitat von sysop
Die Innenminister sind sich einig, die Union sowieso: So schnell wird möglich die umstrittene Vorratsdatenspeicherung wieder eingesetzt. Kleine Korrekturen sollen Verfassungsgericht und Justizministerin beruhigen - im Grundsatz wollen sie aber speichern, was nur geht.
Und zur Beruhigung wird ein wenig Druck auf Google und die Nutzer von Analytics ausgeübt, weil ja das Hitzählen (ja ich weiss das man damit mehr machen kann) auf schier unglaublich brutale Art und Weise den persönlichen Datenschutz aushebelt. Gleichzeit wird gesammelt und gescannt, was die Leitungen hergeben. Erschreckend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sic tacuisses 11.01.2011, 18:05
2. Dann reicht es doch, wenn Berlin voratsdatengespeichert wird.

Zitat von sysop
Die Innenminister sind sich einig, die Union sowieso: So schnell wird möglich die umstrittene Vorratsdatenspeicherung wieder eingesetzt. Kleine Korrekturen sollen Verfassungsgericht und Justizministerin beruhigen - im Grundsatz wollen sie aber speichern, was nur geht.
Dort scheinen mir die meisten Kriminellen zu sitzen.
Ganz oben....................................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fordp 11.01.2011, 18:14
3. anstatt sich mit den...

Zitat von sysop
Die Innenminister sind sich einig, die Union sowieso: So schnell wird möglich die umstrittene Vorratsdatenspeicherung wieder eingesetzt. Kleine Korrekturen sollen Verfassungsgericht und Justizministerin beruhigen - im Grundsatz wollen sie aber speichern, was nur geht.
...wirklichen problemen wie z.b. dem abmahn(un)wesen durch diverse anwälte zu beschäftigen, wird wieder versucht den bürger zu drangsalieren.

fangen würden sie sowieso nur die deppen, die so dumm sind mit ihren handys und computern ihre gangsterfreunde zu kontaktieren.
also völlig sinnlos die ganze aktion und unter dem begriff "gefühlte sicherheit" abzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anay2 11.01.2011, 18:14
4. Sollen sie doch

Sollen sie es doch machen. Meine Daten werden sie nicht bekommen. (Okay, vielleicht einen Teil der Telefonverbindungsdaten. Mehr aber auch nicht.)

Besser wäre jedoch, diesen Al-Qaida-Terrorabwehr-Quatsch, der in Wahrheit uns, die Bürger überwachen soll, ganz sein zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 11.01.2011, 18:18
5. .

Die gleichen Leute, die sich angeblich um die Bürgerrechte der Ungarn sorgen, führen die Vorratsdatenspeicherung wieder ein.

Eigentlich sollte man auch nichts anderes mehr erwarten in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
S.Geiss 11.01.2011, 18:36
6. Trauma

Da sind sie wieder die Ängste. Große Empörung! Große Emotionen! Allein schon die Aussage alle stehen durch die Datenspeicherung unter "Generalverdacht" ist so unsinnig wie falsch.
Worum geht es: Wenn, ein konkreter Verdacht besteht und ein Gericht die Verwendung gespeicherter Daten genehmigt, nur dann kann auf von Daten zugegriffen werden.

Wie funktioniert denn heute die Kommunikation zwischen den Kriminellen? Per Brief oder besuchen sich die Brüder? Nein! Alles läuft nur noch elektronisch per Email oder Handy - ohne eine Spur zu hinterlassen. Ermittlungen laufen heute aber über Monate, manchmal Jahre und es ist für die Polizei mehr als frustrierend, wenn Aufzeichungen, die im Zeitablauf die Planung, Durchführung und Ausführung von Verbrechen dokumentieren, vorzeitig einfach gelöscht werden müssen.

Alle finden es prima, wenn der Staat geklaute Daten aufkauft, ja sogar indirekt dazu auffordert Steuerdaten im Ausland zu stehlen (.."wir werden auch in Zukunft CD's aufkaufen"..). Aber wirkliche Kapitalverbrechen, die nur durch die gezielte Überwachung der elektronischen Kommunikationswege verhindert und aufgeklärt werden können - die unterliegen einer fast schon wahnhaftigen Angst, jemand könnte die persönlichen "Lesezeichen" im Internetbrowser einsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anay2 11.01.2011, 18:47
7. Genau

Zitat von S.Geiss
Alles läuft nur noch elektronisch per Email oder Handy - ohne eine Spur zu hinterlassen.
Genau: ohne eine Spur zu hinterlassen. Wozu also eine VDS? Wenn keine Spuren hinterlassen werden, nützt auch eine VDS nichts. Die gesamte Online-Aktivität lässt sich verbergen, 100%ig, E-Mail-Inhalte lassen sich verschlüsseln, und mittlerweile kann man auch verschlüsselte Telefonate führen, demnächst sogar auf dem iPhone.

Um an Daten ranzukommen, nützt nur eine Kopie der Festplatte des mutmaßlichen Terroristen/Gangsters etwas oder die Konfiszierung des Computers. Und wetten die ist auch mit einem 4096er Schlüssel chiffriert? Wie gesagt: Die VDS ist für uns, die normalen Bürger, die keine Ahnung von Verschlüsselungstechniken haben. Die Terroristen/Gangster aber, die wissen, wie es geht. Die lassen sich mit einer VDS nicht überwachen/überführen. Alles Märchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 11.01.2011, 18:52
8. Gähn

Da wird wieder einmal sinnlos Geld verjuxt. Vielleicht kann man mit der VDS kriminelle Flachparker ermitteln, wenn die sich per e-mail absprechen oder sich bei Falschparker.de hinsichtlich ihrer kommenden Aktivitäten informieren. Alles andere geht dann halt wieder per Kurier, wie früher. Wo ist das Problem. Zudem gibt es handys, die nicht registriert sind und auch Sim-Karten, die keiner Person mehr zugeordnet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.gamer 11.01.2011, 18:53
9. Das ist einerseits sinnlos andererseits gefährlich.

Zitat von sysop
Die Innenminister sind sich einig, die Union sowieso: So schnell wird möglich die umstrittene Vorratsdatenspeicherung wieder eingesetzt. Kleine Korrekturen sollen Verfassungsgericht und Justizministerin beruhigen - im Grundsatz wollen sie aber speichern, was nur geht.
Das läßt sich doch locker mit einem Proxy-Server umgehen.
Oder liege ich da falsch?

Aber es zeigt mal wieder was für ein toller "Rechtsstaat" diese BRD ist.
Zur Information:
Das BVG hat laut und deutlich "Nein" gesagt!

Wenn diese Minister das Gesetzesvorhaben weiter vorantreiben, handeln sie in höchstem Maße rechtswidrig und gefährden auf schwerwiegende Weise die so viel gepriesene "freiheitlich - demokratische Grundordnung", von der im GG die Rede ist.

Es wird Zeit, für die Deutschen Staatsbürger, Artikel 20 (4) zur Anwendung zu bringen. Das ist in diesem Fall zulässig, weil der Rechtsweg bereits ausgeschöpft wurde. Das BVG ist die höchste Instanz und hat das letztes Jahr unmißverständlich geklärt.
Als erster Schritt wäre zu überlegen, im Falle einer Verabschiedung des neuen Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung diejenigen Abgeordneten wegen Landfriedensbruchs anzuzeigen, die entgegen dem Urteil des BVG für das Gesetz stimmen.

Ich meine, kann sich dieser Sch..ß - Pseudostaat nichtmal an seine eigenen Regeln halten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8