Forum: Politik
Vorschläge für Parteireform: SPD-Kandidatenduo will Präsidium abschaffen
Wolfgang Kumm/ DPA

Sie wollen an die Spitze der SPD - und die Partei reformieren: Christina Kampmann und Michael Roth haben nach SPIEGEL-Informationen weitreichende Pläne. Zwei Plätze im Parteivorstand sollen künftig verlost werden.

Seite 1 von 6
john_doo 27.08.2019, 06:22
1. Bravo!!!

Die SPD versteht es wieder einmal blendend, die Augen vor der Realität und deren Problemen zuverschließen! Die Glaubwürdigkeit des potentiellen Wahlvolkes gewinnt man so nicht! Große Vorschläge, das Parteigefüge im Inneren zu straffen ist zu wenig. Sollte dass die einzige Innovation sein, die die SPD zurzeit vorweisen kann, kann sie schnmal bei der FDP anfragen wie man mit der 5%-Hürde umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 27.08.2019, 06:32
2. Respekt

Für den Mut und für die Vorschläge selber. Ungefähr so kann aus der SPD wirklich wieder eine lebendige Partei werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDunkel 27.08.2019, 06:38
3.

Strukturen zu straffen macht in jedem Fall Sinn. Vorstandsämter unter den Mitgliedern zu verlosen ist hanebüchener Unsinn. Fraglich, ob eine derartige Methode überhaupt mit dem Parteiengesetz in Einklang steht. Die Verzweiflung scheint groß zu sein bei der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuchsi 27.08.2019, 06:48
4. Wie bei den frühen Grünen

Es sind bestimmt nicht alle Vorschläge schlecht, sie wirken aber, als kämen sie von den Grünen der 80er. Es fehlt nur noch das Rotationsprinzip, das diese einst so rühmten, aber selbst nicht durchhielten. Die Realisierung dieser Vorhaben halte ich für unwahrscheinlich, es geht um zuviel Macht, wer gibt die schon freiwillig ab? Dann bräuchte die SPD gar kein Mobbing mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 27.08.2019, 06:57
5. Ob man über die Frage der Organisation der Partei an die Wähler zurück kommt...

...wage ich zu bezweifeln. Solange die Spd nicht versteht, dass dies nur über ein gutes Politikangebot für die breite Wählerschaft geht, wird das nichts mehr. Die spd in ihrem jetzigen Zustand und mit diesem langweiligen, ideenlosen, moralinsauren Personal braucht und, was viel wichtiger ist, will keiner. Meineserachtens wird sie den Weg der französischen Sozialisten gehen und verschwinden. Wie sagte einst ein Berliner Spd Bürgermeister: und das ist gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 27.08.2019, 06:58
6. Holzweg

Anstatt sich um ein Wahlprogramm zu kümmern, was künftige Wähler anzieht, ist die SPD wieder mit sich selber beschäftigt und mit der Frage, wie können die Menschen noch mehr abgezogen werden.
Wer dort wie an der Spitze steht, ist (mir) völlig egal, Inhalte und Perspektiven zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 27.08.2019, 07:12
7.

Typisch Politik - man hat kein Problem, bzw. kann keins benennen, hat aber eine Lösung parat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim21129 27.08.2019, 07:25
8. Super,

hört sich nach frischem Wind an! Ich hoffe, die können sich mit den Vorschlägen durchsetzen. Allein schon 6 Stellvertreter hört sich nach verkrusteter Parteistruktur an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 27.08.2019, 07:32
9. Das macht Sinn

und klingt nach wirklicher Erneuerung. Scholz wäre an der Spitze der ideale Museumsdirektor der Sozialdemokraten. Diese beiden - weitestgehend noch unbekannten - Bewerber könnten der Partei ein Gesicht der Zukunft geben. Bleibt der Partei nur zu wünschen, dass in ihr der Geist des Aufbruchs stärker ist als der des Bewahrens. Tradition pflegen heißt Feuer, nicht Asche weitergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6