Forum: Politik
Vorsorge für den Brexit: Britische Juden beantragen deutsche Pässe
Stefano Kleinowitz/ DER SPIEGEL

Zehntausende deutsche Juden flohen vor den Nazis nach Großbritannien: Als Folge des Brexit besinnen sich nun viele ihrer Wurzeln - und beantragen deutsche Papiere. Leicht fällt das nicht allen.

Seite 9 von 13
jose_gros 16.10.2016, 08:34
80.

Wenn es ihnen hilft dann sind sie willkommen

Beitrag melden
winello 16.10.2016, 09:01
81. Verantwortungslose Rachehaltung

Die laufend geäusserten Rachegelüste an den Briten nach dem Brexit sind exakt das Gegenteil der Idee auf der die Gründung der EU basiert. Erstes Ziel sollte das Wohlergehen der Bevölkerung sein und nicht der Machterhalt von Politikern. Dazu sind gegenseitiger Respekt und pragmatisches Denken nötig. Rache und Bestrafung wirken immer in beide Richtungen. Eine Denkweise welche die Katastrophen der letzten 100 Jahre Überhaupt möglich machten. Das sollte heute allen in Erinnerung gerufen werden.

Beitrag melden
Frank Zi. 16.10.2016, 09:07
82.

Zitat von Klaus.Freitag
sichert die Freizügigkeit und Niederlassungsfreiheit nicht nur in Deutschland, sondern innerhalb der gesamten EU. Mit dem britischen Pass ist das nach dem Brexit nicht mehr gewährleistet. Ist das so schwer zu verstehen?
Eben.
So wie ich den Artikel verstanden habe holen die sich ja keinen deutschen Pass um nach Deutschland zu ziehen, sondern um (in Zukunft) besser (und billiger - keine Visagebühren in EU) verreisen zu können.

Beitrag melden
fördeanwohner 16.10.2016, 09:18
83. -

Zitat von Kannebichler
.... wenn so viele Menschen (ich auch) den Artikel und vor allem die Überschrift falsch verstehen, dann muss es am Artikel liegen. Dass 100 Engländer jüdischen Glaubens einen deutschen Pass beantragen ist glaube ich nicht so eine Überschrift und so einen Artikel wert. Das ist übrigens so, wie die Berichterstattung über die Schotten und Nordiren nach der BREXIT-Entscheidung und die zusammenbrechende englische Wirtschaft. Viel heisse Luft.
Das sehe ich komplett anders. Und die Lektüre des Artikels hat mich irgendwie berührt (andere hier wohl auch - so mein Eindruck). Es sind eben nicht einfach Engländer jüdischen Glaubens, wie Russen jüdischen Glaubens, die als sog. Kontingentflüchtlinge nach Deutschland kamen, obwohl sie oder ihre Vorfahren nie in Deutschland gelebt haben, sondern Menschen, die in Deutschland verfolgt wurden, und deren Nachfahren.
Auch wenn es aus eher pragmatischen Gründen geschieht, dass diese Menschen einen deutschen Pass beantragen, es hat etwas Erleichterndes (mir fällt gerade kein besseres Wort ein).

Beitrag melden
marinero7 16.10.2016, 09:29
84.

Zitat von jofilibuster
Warum beschreibt die Kolumne nicht klipp und klar warum diese jüdischen Menschen trotz des Leids, das ihnen die Nazis angetan haben deutsche Pässe beantragen? Wie auch andere Foristen betonen, kann es nicht um Freizügigkeit gehen. Auch nach den Brexit kann man mit britischem Pass so wie mit deutschem reisen wohin man will.
" Auch nach den Brexit kann man mit britischem Pass so wie mit deutschem reisen wohin man will."

Wohl nicht ganz richtig. Ich hatte vor einiger Zeit einen Artikel gelesen, dass man ohne Visum mit keinem anderen Pass als dem deutschen Pass in die meisten Staaten einreisen darf. Es kann also auch darum ein Vorteil sein mit einem deutschen Pass zu reisen.

Beitrag melden
swissit 16.10.2016, 09:37
85. @tommymind es gibt viele Länder

mit konsularischer Hilfe im Ausland. Frankreich, Italien Schweden oder Schweiz. Zumal der schwedische Pass jener ist der als wertvollster Pass gilt weil er am wenigsten Limitierungen auf der Welt hat bei Einreise etc.

Beitrag melden
sola bona 16.10.2016, 09:38
86. Schwierigkeiten

Zitat von yardfather
Sorry, ich hab es nach 2x lesen immer noch nicht kapiert.. Warum wollen sie jetzt einen deutschen Pass... und dann doch eigentlich nicht? aus "praktischen Gründen...." und " gegen die Engstirnigkeit" Ich raff es nicht? 8-?
Sie sehen die deutsche neben der britischen Staatsbürgerschaft als die Versicherung an, dass ihnen die EU auch nach dem Brexit offensteht. Ich denke, der eine oder andere hat Schwierigkeiten damit, ausgerechnet die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen. Daher die teilweise etwas schwurbelige Begründungen.

Beitrag melden
Tiananmen 16.10.2016, 09:41
87. Ich versteh es auch nicht...

entweder suggeriert der Artikel nicht vorhandene Zusammenhänge oder die Beweggründe sind andere. Warum sollte ein (jüdischer) Brite nach den Brexit nicht einfach auf den Kontinent reisen dürfen? Wenn ein Visum erforderlich wäre, so wäre das eine vernachlässigbare Formalität. Dass die Vermeidung solchen Ungemachs sogar im Stande ist, plötzlich die Schrecken des Nazi-Holocaust zu überwiegen nimmt mich Wunder. Und "Back-to -the-roots" Intentionen sind gerade bei der den Juden unterstellten kosmopolitischen Haltung ja wohl kein einleuchtender Grund. Mir erscheint es eher wahrscheinlich, dass diese Haltung von der befürchteten Verlagerung von Wirtschaftszweigen nach Deutschland bestimmt wird; insbesondere bei Londonern aus diesem Umfeld.

Beitrag melden
tin-pot 16.10.2016, 09:45
88. Keine Geste

Zitat von Roland Bender
[...] Ich kann nur sagen, daß wenn die aus Deutschland vertriebenen Juden gerne wieder einen deutschen Pass wollen, sollten wir ihn ihnen geben. [...]
Im SPON-Artikel wird das nicht ganz klar, aber Art. 116 GG formuliert es sehr eindeutig: »Frühere deutsche Staatsangehörige, [...] und ihre Abkömmlinge sind auf Antrag wieder einzubürgern.«

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_116.html

Also nicht: "... dürfen einen Antrag stellen", oder "... sollten auf eine nette Geste hoffen können".

Beitrag melden
fördeanwohner 16.10.2016, 09:46
89. -

Zitat von winello
Die laufend geäusserten Rachegelüste an den Briten nach dem Brexit sind exakt das Gegenteil der Idee auf der die Gründung der EU basiert. Erstes Ziel sollte das Wohlergehen der Bevölkerung sein und nicht der Machterhalt von Politikern. Dazu sind gegenseitiger Respekt und pragmatisches Denken nötig. Rache und Bestrafung wirken immer in beide Richtungen. Eine Denkweise welche die Katastrophen der letzten 100 Jahre Überhaupt möglich machten. Das sollte heute allen in Erinnerung gerufen werden.
Wenn Sie von Rache schreiben, meinen Sie die böse Rest-EU, die es den Briten nachträgt, dass sie aussteigen wollen.
Auch dieser Bericht zeigt einfach nur auf, dass es Briten gibt, die den Brexit ablehnen. Und wenn das dann jüdische Briten deutscher Herkunft sind, dann ist das in meinen Augen sehr wohl einen Bericht wert. Was das mit Rache zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht.

Ich kann Ihre Einlassung auch nicht nachvollziehen, denn ich bin froh, EU-Bürger zu sein. Ich finde auch, dass es zu meinem Vorteil ist, und halte die Briten, die für den Brexit gestimmt haben, für wenig umsichtig. Rachegefühle habe ich keine. GB ist für mich nach wie vor ein toller Staat, den ich auch in Zukunft immer wieder besuchen werde. Nichtsdestoweniger sehe ich nicht ein, weshalb man den Briten jetzt Sonderrechte, die z.B. die Schweiz und Norwegen trotz Assozierungsabkommen nicht haben, einräumen sollte, da das zum Nachteil dieser Staaten und der EU wäre.
Weshalb genau darf die EU Ihrer Meinung nach nicht an ihre eigenen Vorteile denken? GB gestehen Sie dieses Recht doch auch zu.

Beitrag melden
Seite 9 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!