Forum: Politik
Vorstoß der Armee: Tote bei Kämpfen in ukrainischer Hafenstadt Mariupol
AP

Ukrainische Truppen sind in Mariupol mit prorussischen Separatisten zusammengestoßen. Dabei wurden nach Medienberichten acht Menschen getötet.

Seite 7 von 16
Teile1977 09.05.2014, 15:44
60. Heuchelei?

Zitat von irrenderstreiter
Den meisten geht es auch nicht um eine Abspaltung, sondern um mehr Unabhängigkeit. Und daran wird nach der aktuellen Lage kein Weg vorbei führen.
Nur Leider fordern die Typen mit den Maschinengewehren den Anschluß an Russland, und die Meinung der 82% die das nicht wollen interessieren die nicht. Die Macht kommt aus den Gewehrläufen.

Zitat von danielkrautk
den Einsatz der Armee oder von Schusswaffen gefordert als die "Terroristen" den Maidan, die Gebäude besetzt hatten? Der Westen hat von Janukovic verlangt vom Armee-Einsatz gegen sein Volk abzusehen, jetzt wird genau das gemacht, von einer Regierung die "durch Terror" an die Macht kam. Wir im Westen sind Heuchler!
Ich fand die Gebäudebesetzungen auch illegal und war erstaunt das die Demonstranten die sofortige Freilassung der festgenommenen Besetzer gefordert hatten.
Allerdings hatten diese Besetzer nicht massenhaft Waffen dabei, und haben auch nicht auf die Armee geschossen.
Unter freidlichen Protesten verstehe ich nun mal etwas anderes, der ist immer ohne Waffen und das ist keine Heuchelei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
separator 09.05.2014, 15:45
61. Nationalgarde

Zitat von Teile1977
Stimmt, es kommt ja auch oft genug in den Medien das die Panzer von Zivilisten auf der Straße gestoppt wurden. Die Soldaten versuchen also unbewaffnete Zivilisten .....
Ja die Nationalgarde schießt auf die Zivilbevölkerung. Siehe heute z.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beetulli 09.05.2014, 15:48
62. Staatswohl?

Ich lese hier von den Pro-Kiewer Schreibern immer wieder das Argument, die Einheit der Ukraine muß mit allen Mitteln, koste es Tote was es wolle, erhalten werden. Stellt sich mir die Frage warum? Wenn sich ein großer Teil der Bevölkerung nicht unter eine Kiewer Zentralregierung stellen will, die mühsam mit mrd. von Dollars an die Macht geschoben wurde warum soll eine nicht vorhandene Einheit unbedingt erzwungen werden? Dann gebt jedem seinen Willen, Autonomie, Förderalität oder was auch immer.
Oder geht es auch um dieses ominöse "Staatswohl", das überhaupt nichts mit dem Wohl der Menschen zu tun hat sondern eine metaphysische Kategorie der Führungskaste darstellt und deren Interessen umfaßt?
Das gleiche "Staatswohl", das verhindert, dass in D die Sauereien der Bespitzelung durch NSA und Konsorten von einer Untersuchungskommission (nicht mahl vom gemeinen Bürger persönlich!) genauer unter die Lupe genommen werden?
Und das Märchen von Putins Spezialeinheiten, die den Osten der Ukraine besetzt halten sollen, konnte bisher auch nicht durch prowestliche oder prorussische Zeugen belegt werden. Fotos zeigen eher eine Art Volkssturm in zusammengesuchten Uniformen unterstützt durch auch nicht besonders martialisch gekleidete Zivilisten beiderlei Geschlechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solomong. 09.05.2014, 15:49
63. Naja,

Zitat von kr-invest
Natürlich will man die Ukraine in der EU haben. Europäisches Land, europäische Denkweise, europäische Werte, europäischer Wohlstand. Ich weiß nicht, warum die Deutschen da so ängstlich sein sollten, die EU ist DIE globale Erfolgsgeschichte ......
ich bin auch immer wieder erstaunt, wie "man" so tickt, ob das nun Abstimmungen bei Wahlen oder Umfragen sind.

In einer Umfrage für den stern sprachen sich 57 Prozent gegen einen Beitritt des Landes in die Gemeinschaft aus. Nur knapp jeder Dritte (32 Prozent) befürwortet jetzt eine EU-Mitgliedschaft.
http://www.stern.de/politik/ausland/...n-2098924.html

Die Werte dürften sich zu Ungunsten der Befürworter entwickelt haben, möchte man doch eben mit zivilisationszerstörenden "Nazi-Kollaborateuren" eher nicht in einem Boot sitzen.

Die EU scheint mittlerweile zu einer Entsolidarisierung der Mitglieder zu führen (Sie werden das ansatzweise am Abend des 25. Mai erkennen...) und bzgl. Frieden und Wohlstand würde ich das momentane Konstrukt auch nicht für relevant halten.
Weiss nun nicht, warum auch Sie davon ausgehen, daß nicht die Vernunft, sondern diese Politikerresterampe in Brüssel oder Strasbourg für Frieden verantwortlich sein sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 09.05.2014, 15:49
64. Deutschland soll jetzt

Zitat von solomong.
"Es ist natürlich schade, dass für so einen Unsinn Menschen sterben. Natürlich stellt sich mehr und mehr die Frage, ob man die Chaoten und Separatisten in Donezk und Lugansk in Europa überhaupt haben will..." Fragen Sie mal die Bürger in D., wer überhaupt irgendein Fitzelchen der Ukraine in der EU haben will. Achtung; könnte für Sie ein enttäuschendes Ergebnis sein. Was ich damit ausdrücken möchte, wegen mir muß man niemanden bekämpfen oder gar umbringen, weil er sich nicht von der EU angezogen fühlt.
in einen Krieg gegen Russland getrieben weden. Leider weigert sich Putin, den ersten Schritt zu machen. Damit fällt der Wiederaufbau Deutschlands als Konjunkturmotor erst einmal flach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pratter 09.05.2014, 15:50
65. Ich finde

es jedenfalls toll, dass man sich vor einem Spiegel-Video mit Toten und Verletzten wenigstens noch 20 Sekunden quietschbunte MediaMarkt-Werbung reinziehen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 09.05.2014, 16:00
66.

Zitat von sysop
Ukrainische Truppen sind in Mariupol mit prorussischen Separatisten zusammengestoßen. Dabei wurden nach Medienberichten acht Menschen getötet.
Und was mich auch wundert ist, wie das Leute hier noch schönreden können was da in der Ukraine abgeht... Zynischer und menschenverachtender geht es wohl nicht mehr.

Die "Regierung" in Kiew gehört jetzt spätestens nach dem heutigen einfach nur vor Gericht gestellt, aber unsere Politiker hier wollen denen noch Milliarden nachwerfen... Ich glaub's ja nicht, in was für einer Welt leben wir eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiebitte??? 09.05.2014, 16:01
67.

Ist klar, die dort lebenden Menschen, sind "Terroristen", die aus der eigenen Eigenschuld beschossen werden.
Entschuldigen Sie, die lieben Spiegel-Redakteure, falsche Wortwahl. Die "pro-Russen"!
Diese Bösen bösen putinversteher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heumar 09.05.2014, 16:03
68. Euch entgleist zunehmend die Sprache

"moskautreuen "Selbstverteidigungskräfte""
Selbstverteidigungskräfte,, wenn sie moskaustreu wären, könnten nur die Hauptstadt der russischen Föderation -Moskau- verteidigen.
Das sind also mariupoltreue Selbstverteidigungskräfte.

In der Tat. Sie verteidigen Ihre Heimatstadt gegen den Angriff der Westukraine.

Wie manipulativ im SPON gearbeitet wird, wird dadurch belegt, dass die Nachricht über den Bauchschuss eines Journalisten durch die westukrainer "Garde" nicht gebracht wird. Wenn es um Propaganda geht, ist die Pressefreiheit -die so oft beschworene- sowieso nichts wert. Deshalb wird der Bauchschuss eines Journalisten hier auch nicht erwähnt. In einem anderen Zusammenhang würde die Mitarbeiter hier, die m.E. nicht mehr als Journalisten oder Redakteure bezeichnet werden können, bei einer schweren Verletzung eines Journalisten durch Militär hyperventilieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 09.05.2014, 16:04
69.

Zitat von kr-invest
Das Gewaltenmonopol sagt, dass es eine legitime Gewalt im Staat gibt. Und die ist der Staat, ob der dann eine Nationalgarde oder eine Armee oder eine Polizei befehligt ist eigentlich egal. Die Separatisten könnten ja auch als Patrioten in die Nationalgarde eintreten und für die übergeordnete Staatsmacht der nach wie vor geeinten Ukraine in den Kampf ziehen. Es ist natürlich schade, dass für so einen Unsinn Menschen .....
Das Gewaltmonopol hatte auch Janukowitsch, aber die EU zwang ihn ja dieses aufzugeben und so dieses Kiewer-Regime in die heutige Position zubringen. Hätte man damals das Gewaltmonopol zugelassen wären wir heute nicht in dieser Situation, im Gegenteil nächstes Jahr würde es demokratische Wahlen geben und die Menschen könnten für oder gegen die Politik des Präsidenten stimmen. Aber jetzt wurde den Wahlberechtigten ihre demokratisches Recht gestohlen und verwehrt! Das ist Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16