Forum: Politik
Vorstoß der Dschihadisten: Was die IS-Miliz so gefährlich macht
AFP/ WELAYAT SALAHUDDIN

Beim Sturm auf Kobane zeigt der IS erneut rücksichtslose Entschlossenheit und militärische Schlagkraft. Warum ist die Terrorgruppe so schwer zu bezwingen? Fünf Gründe.

Seite 12 von 17
movfaltin 07.10.2014, 22:22
110. Wichtigster Punkt fehlt

Die IS-Milizen seien also so gefährlich, weil der Westen zaudere? Ich weiß nicht, warum der Autor darauf drängt, dass es selbstverständlich sei, dass "der Westen" in wildfremden Ländern gezielt Leute töte.

Was die IS-Miliz wirklich gefährlich macht, ist hier nicht aufgezählt: Die sind davon überzeugt, sie seien im absoluten Recht. Und kämpfen für eine Sache, die wir hier verwerflich finden, die sie selbst aber als beste Gesellschaftsform ansehen. In ihren eigenen Augen sind sie idealistische Helden. Die - wegen der vermeintlich guten Sache - auch einmal einen Heldentod in Kauf zu nehmen bereit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politicanwatch 07.10.2014, 22:24
111. Alternative: Flächenbombardement

Die Nachrichtenagenturen der Welt berichten, beschreiben, interviewen arme Flüchtlinge!! Ist nicht genug berichtet, beschrieben und interviewt worden?? Es tut mir leid, unsere Eltern und Grosseltern haben unendlich darunter gelitten. Aber Hitlerdeutschland hatte schlussendlich auch deswegwen kapituliert! Weswegen? Wegen der Flächenbombardements der Alliierten, letztlich vor allem auch wegen der unglaublichen Bombardements der Briten. Über tausend (!!) Bomber je auf Leipzig, Dresden und Berlin.- Und was unternehmen die Amerikaner, Briten, Franzosen und Verbündete aktuell? Einzelne Luftschläge!! Einzelne L..... Sinnlos! Was für ein fürchterlicher Irrtum der poltischen Führer der westlichen Welt. Und Erdogan kann meinetwegen direkt im von der IS besetzten Kurdistan vorher in der Türkei gefangen und dann In Nordsyrien ausgesetzt werden werden. Dann soll es wohl gelingen den IS zum Teufel zu jagen.

Es grüsst
Politicanwatch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 07.10.2014, 22:25
112. auf den Punkt

Warum bringt der Autor die Sachlage nicht auf den Punkt? "Der IS hat sich dort eingenistet, wo ein Machtvakuum herrschte." Und: "Als Reaktion breitete sich der IS erst einmal im Irak weiter aus, wo es zunächst kaum Widerstand gab".
So ist es. Der IS ist nur aktiv in Gebieten, wo er gefahrlos agieren kann. Bagdad war nie in Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butalive76 07.10.2014, 22:25
113. Guter aber unvollständiger Artikel

Mir fehlt noch die Unterstützung durch andere Staaten und Organisationen, Djihadisten aus Europa, Reichtum (u. a. durch Eroberung von Banken und Ölfeldern) und die Ausweitung des Kalifats auf Europa (Iberien, Balkan) und Nordafrika (aktuell Libyen). Zudem ist der IS durch die vielen europ. Dhihadisten auch für Europa brandgefährlich (Anschlagsgefahr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 07.10.2014, 22:27
114. ein Grund wird immer unterschlagen

große Teile der Bevölkerung haben genug vom korrupten System - und wie die nun verbotene Regierungspartei in Ägypten scheint der IS die Hoffnung der Leute auf weniger korrupte Verhältnisse. Wenn ein Lastwagenfahrer sagt, dass er bei Fahrten in die nun von der IS besetzten Stadt nicht mehr wie bisher viel Geld an korrupte Kreise bezahlen muss, dann ist dies für diesen Mann eben eine bedeutende Änderung.
Ungleichheit und Perspektivlosigkeit machen die Menschen eben empfänglich für Veränderungen - auch wenn sie von extremen Gruppierungen getragen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santocristo 07.10.2014, 22:28
115. @captain

so sehe ich es auch in grossen teilen
aber glauben Sie mir das wird nicht den Muslimen oder islamisten gelingen
da wrden sich ganz andere beteiligen
wenn von unseren dummen Politikern nichts kommt ich denke an nit Eu laender oder auch Putin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betzeulf 07.10.2014, 22:29
116. Isis

Ich hätte mir nicht vorstellen können, dies zu sagen. Aber in der jetzigen Situation wäre wahrscheinlich ein republikanischer US-Präsident besser um dieses Geschwür ISIS auszulöschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilmar 07.10.2014, 22:29
117.

zu.13."mrbrown1" Er hat recht! Der Maghreb wird fallen - ein Schritt nach Spanien!!! Es gründet sich etwas extrem- islamisches- „ein Staat ein Glauben“ Weil SIE vom Westen enttäuscht und ausgebeudet wurden. Und jeder in der Welt nach Jahren hat vergessen, was passierte. Der AMI steht ganz voran ÖL MUSS egal wie per Putsch(Iran)Krieg muss fließen. Der AMI geht dafür mit "dem Teufel ins Bett"! Ihm liegt etwas daran, daß sich im NAHOST egal IRGENDWER stabilisiert mit dem ER handeln kann. Die USA sind bereit Israel zu verraten! Die USA warten auch darauf, dass sich die IS gründet – so haben die die USA einen verlässlichen Partner im Ölgeschäft – Beiderseits. Menschenrechte? Kambodscha? Der Ami ist eine Sa.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ali_german 07.10.2014, 22:38
118.

das sind irgendwelche islamische fanatiker. die meisten haben keinerlei militärische Schulung/Ausbildung. in Konfrontation mit einer richtigen Armee sind die chancenlos! also wo sind die amerikanischen, europäischen und türkischen Truppen? wenige würden ausreichen um gemeinsam mit den Kurden/ gemäßigten Rebellen diese hinterwäldler zu zerstören!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrache-coeur 07.10.2014, 22:42
119.

Zitat von betzeulf
Ich hätte mir nicht vorstellen können, dies zu sagen. Aber in der jetzigen Situation wäre wahrscheinlich ein republikanischer US-Präsident besser um dieses Geschwür ISIS auszulöschen.
Leider nein. Ein GOP Präsident bzw. seine Militärs wäre ähnlich, wahrscheinlich aber weniger verdeckt, vorgegangen.
Sie sollten realisieren, dass die USA das aktuelle Szenario genau so geplant haben, um sich letztlich Transportwege (Pipelines) für Energieträger (Gas, Öl) zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 17