Forum: Politik
Vorstoß der Dschihadisten: Was die IS-Miliz so gefährlich macht
AFP/ WELAYAT SALAHUDDIN

Beim Sturm auf Kobane zeigt der IS erneut rücksichtslose Entschlossenheit und militärische Schlagkraft. Warum ist die Terrorgruppe so schwer zu bezwingen? Fünf Gründe.

Seite 2 von 17
puyumuyumuwan 07.10.2014, 19:56
10. Na, der ist heute aber emsig mit der Propaganda

Man kann sie auch als Kriegshetze bezeichnen.

Ich gehe davon aus, das er die Artikel nicht alle selbst schreibt, sondern dass sie ihm angeliefert werden. Ein gut recherchierte Artikel braucht nun mal nach Spiegel-Erfahrungen seine 14 Tage bis 3 Jahre. Hier geht es aber um 14 Artikel in einem Tag. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 07.10.2014, 19:56
11. +++++++

Das darf man alles ruhig etwas tiefer hängen. Bislang könnt man sich immer darauf verlassen, dass die Araber nichts gebacken kriegen und sich weiter gegenseitig umbringen. Warum soll das diesmal anders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann.nefian 07.10.2014, 19:57
12.

wo kommt der Nachschub her Waffen Diesel Ersatzteile Logistik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrbrown1 07.10.2014, 19:58
13.

es formiert sich ein neuer staat. als naechstes wird assad fallen und syrien gesamtheitlich im IS untergehen. und danach wird es interessant wie schnell der lebanon faellt und dann kommt es zum heiligen krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aaron De Winter 07.10.2014, 19:59
14. Karte völlig realitätsfern

Die durchgehende Graufärbung suggeriert eine flächendeckende Beherrschung des Gebietes durch den IS. Das berücksichtigt weder die geografischen Verhältnisse (große Gebiete sind unbewohnte Wüsten und Gebirge) noch die tatsächlichen Machtverhältnisse. Sehr viel genauer sind die Karten von BBC, dort ist der "Islamische Staat" ein Netz entlang der Flüsse und größerer Siedlungen, dazwischen Bereiche mit "Supportern" Das soll die Situation keineswegs verharmlosen, aber die Karte oben ist naiv und die darauf aufbauende Interpretation im Artikel hinfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd-willi 07.10.2014, 20:00
15.

"Manche irakische und syrische Sunniten glauben, dass der IS ihre beste Chance ist, um sich zu verteidigen gegen die brutalen alawitisch-schiitischen Milizen im Irak und in Syrien, die von Iran und der libanesischen Hisbollah unterstützt werden."

Sie vergessen den Ursprung der Krise, der nämlich in dem sog. arabischen Frühling bestand. Erst der umstand des Erfolgs der islamistischen Kräfte in Libyen machte es finanziell und technisch möglich, weitere Aufstände zu provozieren, die immer die selben Verursacher hatten. Die radikal-islamistischen Bewegungen ! Es ist der offensive Djihad, der u.a von Sayyid Qutb gepredigt wurde, und der jetzt in die Tat umgesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasper Fetherstone 07.10.2014, 20:04
16. Solange

dem "IS" ("Dschihadisten" und "Milizionäre" sind falsche und unpassende Ausdrücke) nicht gut ausgebildete Kampftruppen entgegen treten, wird das auch so bleiben. Wenn Bodentruppen eingreifen, müssen die IS-Typen kämpfen und sterben. Falls sie davon laufen oder kapitulieren, dürfen sie sich ja nirgendwo mehr blicken lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 07.10.2014, 20:04
17.

Wieso hat eigentlich keiner der Geheimdinste gewarnt, vor dem, was da passiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dashaarindersuppe 07.10.2014, 20:05
18. Fragt sich nur

wer in einem IS geführtem Land die Arbeit macht, die Handynetze ausbaut, ddie Energieversorgung sichert, die Stromtrassen baut, und das alles ohne Imporf Export

Beitrag melden Antworten / Zitieren
username987 07.10.2014, 20:07
19. 15 leos

und der spuk ist in 5 minuten vorbei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17