Forum: Politik
Vorstoß durch von der Leyen: Fitnesshürden für Soldaten sollen sinken
picture alliance / dpa

Vom Gepäckmarsch gestählter Körper in Uniform? Für Verteidigungsministerin von der Leyen ist das kein Merkmal eines modernen Soldaten mehr. Mit einer Lockerung der Fitnessregeln will sie die Truppe als Arbeitgeber attraktiver machen.

Seite 19 von 25
sanktmax 25.03.2014, 11:20
180. Danke

Zitat von Robert Baratheon
Lustig wie hier der Abschaum der Nation fröhlich Klischee’s aus dem letzten Jahrtausend bedient. Es gibt keinen Feind im Osten. Der Feind sitzt wenn, dann im Westen und dem kommt man nicht mit Gewehrkugeln bei sondern nur über die Börse. Und dafür brauchen wir Bänker und keine Kinder die sich im Schlamm wälzen und Rucksäcke von A nach B durch den Wald schleppen können um sich als Elite zu fühlen. Wohin der IQ unter Zimmertemperatur führt liest man sehr gut auf den ersten Seiten der Kommentare. Dieser Natonalistenquatsch und die Bildgeschürte Kleingeistangst ist kaum auszuhalten.
Ja, erstaunlich, wie viele Leute hier Kriegsmist faseln, und der angeblich fitte Soldat entscheidet Kriege, selten so gelacht, Kriege sind immer nur über Geld entschieden worden und heute nicht mal mehr das. Dass hier so viele Sandkasten spielen wollen, ist kaum auszuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 25.03.2014, 11:21
181. anreize schaffen

vdL hat Recht, es gilt jetzt die weichen für die zukunft zu stellen, sonst stirbt der schöne beruf des Soldaten aus.

das töten anderer menschen muss wieder aktraktiver und den zeitgemäßen beruflichen umständen angepasst werden und den anspürchen einer modernern Gesellschaft genügen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sr11 25.03.2014, 11:22
182. Warum sollen auch nur die Durchtrainierten

für die Elite sterben? Minderjährige dürfen jetzt ja auch schon dabei sein. "Unsere" Armee - ob dick, ob dünn, ob jung, ob alt, lässt sich doch gerne für fragwürdige Ziele über den Haufen schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 25.03.2014, 11:22
183. Macht Sinn!

Zitat von sysop
Vom Gepäckmarsch gestählter Körper in Uniform? Für Verteidigungsministerin von der Leyen ist das kein Merkmal eines modernen Soldaten mehr. Mit einer Lockerung der Fitnessregeln will sie die Truppe als Arbeitgeber attraktiver machen.
Das macht endlich Sinn, was unsere clevere Verteidigungsministerin jetzt vorbringt: wer körperlich unbeweglich oder zu dick ist kann ja auch im Panzer, bequem wie auf dem heimatlichen Sofa in den Kampf fahren ,,, ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 25.03.2014, 11:22
184. Wir werden ja von der Nato beschützt...

Zitat von sysop
Mit einer Lockerung der Fitnessregeln will sie die Truppe als Arbeitgeber attraktiver machen.
Da die Bundeswehr im Ernstfall sowieso nicht einsatzfähig ist und lediglich aus Prestigegründen unterhalten wird, ist das nur Konsequent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feenkind 25.03.2014, 11:22
185. Unverschämte Überschrift!

Spiegel-Online, geht es eigentlich noch? In dem Artikel geht es in keinem Wort um Gewicht, sondern um Fitness. Aber ist schon klar, alle schlanken Menschen sind automatisch fit und rundere Menschen können auf keinen Fall mit Marschgepäck irgendwo hingehen (Ironie off).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
padi 25.03.2014, 11:23
186. wozu auch

Also ich weiß nicht warum die Leute bei unserer pseudo aufräum und kampftrink-Truppe, die sowieso zu gefühlt 90% aus Verwaltung besteht und in der derzeitigen Größe und Ausstattung eh unsinn weil handlungsunfähig ist, unbedingt fit sein sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbodensee 25.03.2014, 11:24
187. Na ja, obs wirklich hilft ....

Es stimmt schon irgendwie, was Frau Leyen sagt - mittlerweile ist ein Teil der aktiven Soldaten bereits in körperlich eher überschaubar gutem Zustand. Wenn ich mir diverse höhere Unteroffiziersdienstgrade oder auch Offiziersdienstgrade ansehe, dann lässt deren Fitness durchaus zu wünschen übrig. Aber das Grundproblem ist doch gar nicht die Fitness, auch bei Neueinsteigern nicht - das Grundproblem ist die mangelnde Attraktivität in der Armee. wenn ich mir die Besoldungen der unteren bis mittleren Dienstgrade ansehe, dann siehts da nicht besonders toll aus. Wie soll da der Bund attraktiv für Neueinsteier werden - ausser für Zivil-Loosder, die draussen keinen job kriegen und dann bei Mama bund unterschlüpfen wollen. Das haben wir ja teilweise schon bei Armeen wie der in den USA, was da so alles im dienst ist, alter Schwede, das krebst teilweise wirklich auf äußerst bodenständigem Niveau herum. Hinzu kommt der dauernde Drang der Führung (im BMVG), irgendwas zu ändern, umzustrukturieren und 'irgendwie' anders zu machen, während seit Jahrzehnten hausgemachte Grundprobleme einfach nicht korrekt abgearbeitet werden. Stichwort Abbsicherung der Familie, Stichwort konsequenter Umgang mit rechtslastigen Armee-Angehörigen, Stichwort andauernde Umzüge bzw. Einplanungen an verschiedenen Standorten und deren tatsächliche Notwendigkeit, Stichwort Handhabung Planstellen und Wartezeiten auf dieselbigen, Stichwort Behandlung und Versicherung bei Verletzungen/Traumata durch Kriegseinsatz, Stichwort veraltete oder unnütze Ausrüstung ( z.B. Einsatz G36 in heissen Ländern), Stichwort konsequente und wirklich zielgerichtete Ausbildung, Stichwort Ansehen der Armee in der Bevölkerung und und und .... ! Alles nicht gelöst - sondern nur vor sich hergeschoben - und jetzt geht das auch noch mit 'Moppel zum Bund' los. Statt mal wieder irgendein populistisches Luftschloss in die Welt zu setzen, sollte man lieber mal daran gehen, die Basis-Dinge auf Vordermann zu bringen. Die lernen es nie, die Herren im BMVG ... was für eine Versagertruppe ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokratischer_Beobachter 25.03.2014, 11:24
188. "Biggest Looser"

Die deutsche Armee galt einst als die beste der Welt. Alliierte wie israelische Militärhistoriker haben dies stets scheuklappenfrei anerkannt. Aber da damals ja alles schlecht war, ist (nach BRD-Logik) nur das genaue Gegenteil dessen gut und angesagt, und zwar in allen gesellschaftlichen Bereichen, warum also nicht auch in der Bundes"wehr"!?

Alle anderen Bereiche sind ja schon "erfolgreich" ins Gegenteil verkehr worden:

Kunst: galt manches früher als "entartet", ist heute ganz einfach ALLES "Kunst"

Strafvollzug: gab es früher Zuchthäuser und Lager, so ist heute natürlich sehr frühzeitig "Bed & Breakfast" mit Swimmingpool und therapeutischen Stuhlkreisen hip

staatliche Uniformen: weil damals ja alles zu autoritär war etc., gewandete man die staatlichen Ordnungshüter der BRD-Bundesländer jahrzehntelang (und einigen Bundesländern noch immer) in grün-gelb-braune Kasperleuniformen

Mitsprachrecht der Bürger: im Gegensatz zu unserer schlimmen Vergangenheit, wo gleich "Germania" geplant wurden, dürfen heute Juchtenkäfer und Wutbürger gleich ganze bauliche Großprojekte über viele Jahre hinweg mit Eingaben und Widersprüchen bis zum Stillstand blockieren.

...die Liste ließe sich beliebig fortsetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 25.03.2014, 11:25
189. Ich gehöre leider altesmäßig.

Zitat von laurenz-von-arabien
Die Ministerin der Verteidigung Frau von der Leyen bereitet alle schon mal auf die zu erwartende Generalmobilmachung vor. Da muß dann eh jeder antreten.
eher in die Abteilung "Volkssturm".Sozusagen das letzte Aufgebot,
wenn es Richtung Osten geht.Eine Waffe kann ich noch halten.
Wollt ihr den totalen Krieg ,hieß es doch einmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 25