Forum: Politik
Vorstoß durch von der Leyen: Fitnesshürden für Soldaten sollen sinken
picture alliance / dpa

Vom Gepäckmarsch gestählter Körper in Uniform? Für Verteidigungsministerin von der Leyen ist das kein Merkmal eines modernen Soldaten mehr. Mit einer Lockerung der Fitnessregeln will sie die Truppe als Arbeitgeber attraktiver machen.

Seite 4 von 25
fridericus1 25.03.2014, 08:26
30. Die Bundeswehr ...

... ist als Arbeitgeber möglicherweise für jeden einigermaßen begabten Menschen derart uninterissant, dass einfach nicht genug Freiwillige mit gewünschter Eignung antraben. Da senkt man mal einfach das Niveau, um weniger wegschicken zu müssen. Um eine Truppe von Fettsäcken mit einem IQ knapp über einem Toastbrot aber wirklich geeignet ist, hochsensible Waffensysteme zu bedienen und auf allen Kontinenten dieser Welt bedrohte Einheimische zu retten, sei dahingestellt. Frau vdL soll uns nicht für blöd verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 25.03.2014, 08:26
31.

Na, dann wird die BW ja richtig attraktiv - für alle die, die sich dann sicher sein dürfen, nie an aktiven Kampfhandlungen teilnehmen zu müssen.
Befreit vom Marschgepäck wegen Übergewicht, wegen Senk-, Spreiz- und Knickfüßen untauglich für Märsche, Frauen sowieso nicht in aktiven Kampftruppen, bleibt das Soldatenleben nur gefährlich für fitte Männer, die ihre Gesundheit opfern können, weil sie eben volltauglich und Männer sind.
Natürlich werden die Etappenhasen schon aus Gleichstellungsgründen genauso besoldet werden wie diejenigen, die das Vergnügen haben, mit untauglichen Knarren dem Feind vis-a-vis zu stehen.
Eine Armee schafft sich ab - prinzipiell nichts schlechtes, wenn uns das aktuelle Tagesgeschehen auf der Krim nicht aufzeigen würde, daß die Welt leider nicht so ist, wie wir sie gerne hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadolf 25.03.2014, 08:27
32. Fitnessprogramm bw

Als Wehrpflichtiger bin ich mit 117kg zur Bundeswehr gekommen, verlassen hab ich sie mit 93. besser und motivierter kann man kaum abnehmen. Natürlich nur, wenn keine anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorliegen. Ich denke jedenfalls schon, dass man bei Soldaten ein Mindestmaß an Fitness voraussetzen sollte. Das muss aber nicht am Tag der Einstellung vorliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belzeebub1988 25.03.2014, 08:27
33. ja ne is klar...

als nächstes bekommt jeder soldat son sackway weil laufen ja auch anstrengend ist...dann müssen die soldaten kein gepäck mehr tragen dafür werden dann sherpas angeworben..zu guter letzt muss kein soldat mehr uniform tragen weil zu unbequem..ironi off...das passiert halt wenn man eine person in das amt installiert die keine ahnung von nichts hat....wenn das so weiter geht werden wir bald von luxenburg überfallen und besiegt weil die soldaten im spa waren und die panzer keine kanonen mehr haben..sie wurden gegen kindersitze getauscht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohannWolfgangVonGoethe 25.03.2014, 08:28
34.

Deutschland schafft sich ab - an jeder Front.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfeldroid 25.03.2014, 08:28
35. Die Frau...

versteht nix vom Militär, was hätte man noch einer adligen 7facher Mutter erwartet? Spielt auf Maggy Thatcher, hat Null Ahnung, Hauptsache gute Vereinbarkeit von Einsätzen in der Ukraine mit der Kinderkrippe. Inkompetenz trifft Mangelerfahrung. Als Sozialministerin oder Gesundheit könnte ich sie mir vorstellen, so schadet sie dem Land

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 25.03.2014, 08:28
36. Na das sind ja mal gute Nachrichten

Zitat von sysop
Vom Gepäckmarsch gestählter Körper in Uniform? Für Verteidigungsministerin von der Leyen ist das kein Merkmal eines modernen Soldaten mehr. Mit einer Lockerung der Fitnessregeln will sie die Truppe als Arbeitgeber attraktiver machen.
Müssen die Biggest Looser nicht erst die Hälfte abkochen, bevor sie unsere Politiker am Hindukusch - oder in der Zukunft in der Ost-Ukraine - verteidigen dürfen.

Schlecht für Frau Dr. Theiss, muss sie sich einen neuen Job suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 25.03.2014, 08:29
37. Wenn Einfältige etwas machen ist es so schön

transparent. Das jetzt auch die Dicken zur Bundeswehr kommen/müssen ist nur logische Folge der Aufmarschpolitik der "Kriegsministerin".

Wenn man an vielen Stellen in Afrika für deutsche Ordnung sorgen und gleichzeitig den Osten Europas erobern will, braucht man jeden Mann/Frau, andernfalls müsste man die Wehrpflicht wieder aktivieren (kommt später).

Die Schelte von Röttgen zeigen nur, dass er nichts kapiert. In der GROKO war von vorne herein klar, dass sich die zwei Nachwuchskanzler Steinmeier und von der Leyen die Bälle gegenseitig zuspielen werden.

Das ging schon am Tag nach dem Koalitionsbeschluss los, als Steinmeier in einem Pariser Hinterzimmer mit seinem französischen Kollegen beschloss, dass deutsche Truppen nach Afrika gesendet werden (wäre mindestens ein vdL Thema gewesen). Die vdL hat dann auch schön gefolgt und hat schon mal die Aufmarschgebiete in Afrika besucht (wäre eigentlich ein Steinmeier Thema gewesen). Der war aber gerade mit dem Umsturz in der Ukraine beschäftigt (eigentlich keine Außenminister Aufgabe - oder?). Als es dann mit den Russen brenzlich wurde, ist wieder von der Leyen für Steinmeier eingesprungen und hat die verstärkte Präsenz der NATO im Osten gefordert.

Die zwei spielen also gern zusammen, weil sie wissen, am Ende wird einer von ihnen Kanzler - dem deutschen Volk sei Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 25.03.2014, 08:29
38. Ach herrje...

Erstens marschieren die Soldaten auf dem Bild nicht, sondern sie laufen. Und zweitens sollte körperliche Fitness für einen Soldaten eine Selbstverständlichkeit sein. Frau v.d.L. macht aus der Bundeswehr einen Sauhaufen. Dann können wir den Laden ja gleich zusperren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 25.03.2014, 08:30
39.

Die Fitnessregeln sind reinste Kosmetik. Zu meiner Zeit hatte die Hälfte der Feldwebel mit mit Mitte 30 bis Anfang 40 eine Wanne und hätten keinen zehn Kilometer-Marsch überstanden. Nur war vor knapp 15 Jahren die Chance auf einen Auslandseinsatz in einem Krisengebiet extrem gering.

Heute hingegen verpflichten sich Soldaten hierfür und die Anzahl derjenigen, die nicht bei der kämpfenden Truppe sind, sollte so gering wie möglich gehalten werden. Die Wehrpflicht wurde nicht abgeschafft, um einen Wasserbauch zu züchten, der am Ende ein Vielfaches kostet als es vorher war.

Es ist schon sehr bezeichnend, dass in einem körperlich anstrengenden Beruf, in dem die Fitness über Leben und Tod entscheiden kann, die Anforderungen hierfür gesenkt werden sollen. VdL wäre besser Familienministerin geblieben, bei der BW haben solche Weichei-Überlegungen im Sinne der Soldatengesundheit nichts zu suchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25