Forum: Politik
Vorstoß innerhalb der CDU: Kristina Schröder will Homo-Ehe steuerlich gleichstellen
DPA

13 CDU-Abgeordnete machen sich dafür stark, homosexuellen Paaren dieselben Steuerprivilegien wie Eheleuten zu gewähren. Jetzt bekommen sie prominente Unterstützung. Familienministerin Schröder begrüßt den Vorschlag - mit Verweis auf konservative Werte.

Seite 7 von 38
Der_Franke 07.08.2012, 08:39
60. Kindergeld abschaffen

Zitat von thomasost
Als gäbe es keine anderen Themen, um auf Wählerfang zu gehen! Eine Homoehe soll gefördert werden, unverheiratete Paare, die Kinder großziehen aber nicht (Kinderfreibetrag gibt es zwar, aber sonst keine Steuervorteile). Auch die vom Bundesverfassungsgericht ......
In einer überbevölkerten Welt ist ein progressives Kindergeld (ab dem 3. gibt es mehr) an Unsinn nicht mehr zu toppen. Schafft besser das Kindergeld ab und gewährt nur noch Steuerfreibeträge für Kinder. Dann werden endlich die nicht mehr gefördert, deren Kinder später eh nichts zur Ökonomie beitragen, sondern von Anfang an nur finanzieller Balast sind. Das ist zwar ein harte Aussage, passt aber in der Konsequenz zu dem kommentierten Beitrag.

Übrigens: Wenn 2 Erwachsene zusammen Kinder haben und nicht heiraten, haben die bestimmt ihre Gründe. Vermutlich kalkulieren Sie die spätere Trennung gleich ein. Sie können den steuerlichen Vorteil aber ganz leicht erlangen: Einfach heiraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flowpower22 07.08.2012, 08:39
61.

Zitat von felisconcolor
bleiben die Singels. Die Melkkühe der Nation.
huhuhuhuhuhuh
Bin Selber SigleOchs
Verraten Sie uns ihre details zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit eventueller Heirat (würde sich durchaus lohnen)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 07.08.2012, 08:39
62.

Zitat von sysop
13 CDU-Abgeordnete machen sich dafür stark, homosexuellen Paaren dieselben Steuerprivilegien wie Eheleuten zu gewähren. Jetzt bekommen sie prominente Unterstützung. Familienministerin Schröder begrüßt den Vorschlag - mit Verweis auf konservative Werte.
Gleichstellung ist an sich gut. Diskriminierung abzubauen ist an sich gut.

Die Frage ist aber, warum Ehen und Lebenspartnerschaften überhaupt gefördert werden. Es ist nicht einzusehen, wieso Haushalte noch steuerlich privilegiert werden, die bereits zwei Einkommen haben.
Und das mir keiner was vom Großziehen von Kindern erzählt. Angesichts von 7 Milliarden Leuten auf diesen Planeten, sollten eher Bürger ohne Kinder privilegiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BesserwisserMichel 07.08.2012, 08:40
63.

Zitat von felisconcolor
bleiben die Singels. Die Melkkühe der Nation.
Ich bin schon lange dafür die Steuervorteile der Ehe ersatzlos zu streichen und diese auf andere Umstände umzuschichten.

Eltern haben die Unterstützung der Gemeinschaft verdient, genauso wie Familien in denen einer nicht selbst zum Lebensunterhalt beitragen kann (selbst Pflegefall oder Pflege von Angehörigen).
Aber darin einem Double-Incomes-No-Kids-Haushalt mit unterschiedlichen Gehälter der Einkommensstärkere auch noch durch die Allgemeinheit Steuererleichterungen erhält, da frag ich mich schon warum?
Als nächstes wäre dann das Thema Versorgerehe dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plastikschuh 07.08.2012, 08:42
64. wirklich ungerecht..

.. an der Sache ist, Lebensgemeinschaften überhaupt steuerlich zu entlasten. Diese geniessen, ob verheiratet oder nicht, eh schon viele Vorteile (geringere Mietbelastung pro Person, gemeinsame Nutzung eines Autos o.ä.). Als Unterhaltszahler für drei Kinder befinde ich mich in der gleichen Steuerklasse wie mein kinderloser Kollege, der erstmal in den 3 wöchigen all inclusive Urlaub abgerauscht ist, während ich mich mangels Masse in Balkonien vergnüge. Und dann finanzieren meine Kinder später auch noch seine Rente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wothomas1501 07.08.2012, 08:42
65. Schafft das Ehegattensplitting ab!

Wäre das jetzt nicht mal eine tolle Gelegenheit, das Splitting komplett abzuschaffen und dafür eine familien- und kinderfreundliche Regelung zu etablieren? Ehen ohne Kinder zu subventionieren ist totaler Unsinn. Dann doch lieber ordentliche Kinderfreibeträge für alle, damit die Leistung von Eltern für die Gesellschaft anerkannt wird.

Und diese Kinderfreibeträge können dann logischerweise auch schwule oder lesbische Eltern oder Alleinerziehende in Anspruch nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschki 07.08.2012, 08:49
66. Joschki

Heuchlerei, nur weil die Gerichtsentscheidung bevorsteht... Was ist mit dem Adoptionsrecht ? Volle Gleichstellung wäre eine Maßnahme, aber dazu hat sie nicht den Mut !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 07.08.2012, 08:56
67.

Zitat von pdp-11/34
es gibt keine "Homo-Ehe". Das hat mit Ehe, Familie und Kindern nichts zu tun.
Genau. Lieber eine Ehe mit dem Heimchen am Herd und gute, deutsche 1,5 Kinder. Frei zitiert: Der Mann geht tagsüber mit seiner Keule auf die Jagd und die Frau bleibt beim Feuer.

Schade, dass viele "Ehe" immer noch mit dem veralteten, archaischen Ehebegriff der Kirchen gleichsetzen. Mal eine Frage: Was halten Sie von Ehen, die, gewollt oder ungewollt, kinderlos bleiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_ 07.08.2012, 08:57
68. der CDU scheint langweilig zu sein,

wie sonst ist es zu erklären, dass es dieses Thema in den Fokus schafft. Kinderarmut, zerfledderte, schlechte Schulpolitik, schlechte Bildungschancen für arme Kinder, hohe Studienabbrecherquote und vieles mehr könnte man energisch angehen, das würde dem ganzen Land zugute kommen, nicht nur Einzelgruppen. Aber Schröder widmet sich scheinbar lieber einem Nischenthema zum Steuersparen - nicht sehr beeindruckend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5Minute 07.08.2012, 08:58
69. ..

Zitat von Liquid
...sondern Abschaffung des Splittingtarif für alle!
Kinder bezahlen die Rentenbeiträge dann selbstredend nur für Eltern, nicht für Singles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 38