Forum: Politik
Vorstoß von Brüderle: Jetzt macht sogar die FDP Anti-Gier-Wahlkampf
DPA

Die Schweiz stutzt Managergehälter zurecht, nun gewinnt die Debatte auch in Deutschland an Fahrt. Nach der SPD fordert sogar die FDP eine Neureglung - Fraktionschef Brüderle will "vor der Wahl ein Zeichen setzen". Widerstand kommt von Aktionärsvertretern.

Seite 1 von 7
Wolffpack 04.03.2013, 12:24
1. ...

Wieso sogar die FDP? Populistische Forderungen ohne dann irgendwas zu tun waren doch schon immer deren Metier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 04.03.2013, 12:25
2. Die nackte Angst vor dem Absturz.

Haha, selten so einen schönen Witz gelesen! Ist denn schon 1. April?

Bei der FDP regiert wohl die nackte Angst vor dem Absturz in die Bedeutungslosigkeit.
Aber Papier ist geduldig, vor den Wahlen kann man ja vieles behaupten und geheuchelte Meinungen verbreiten.
Wir alle wissen wie es die FDP mit solchen Verlautbarungen hält! Nach den Wahlen kommt alles anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunspirit1 04.03.2013, 12:26
3. .. mal sehen ....

was nach der Wahl davon noch übrig bleibt. Wie wäre es den mit Prospekthaftung für unsere Parteien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ton.reg 04.03.2013, 12:26
4. Anti-Gier-Wahlkampf, ja gut...

Gehen wir mal die Gier von Staatsquote an. Die Aktionäre (Steuerzahler) stimmen gerne ab. Und das Betätigungsfeld lässt sich erweitern... z.B. gegen Abzocke durch die GEZ für traumhafte Gagen (Intendanten, Lottofeh, Nachrichtensprecher...). Abstimmungsforum ist aktuell openPetition.de mit über 100.000 Unterschriften zur dafür, das PayTV nicht mit einer Steuer finanziert werden darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 04.03.2013, 12:28
5. Zu lustig

Die FDP ist sich ja für nichts mehr zu schade. Ok, wenn auch hier zu Lande rund 70% dafür sind, kann mann ja mal sein Fähnchen in den WInd hängen. Ich hoffe, dass die mit solchen Aktionen ihre letzten Wähler auch noch verlieren.
Denn dass sich die FDP für das Allgemeinwohl einsetzt, wird dieser Partei wohl niemand mehr abnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4711 04.03.2013, 12:29
6. Wenn es um Wählerstimmen geht

ist alles recht.
In der CH wird es wohl mehr Aktionäre geben als in D.
Hier sind es keine Kleinaktionäre, die irgendeinen Einfluss haben. Hier sind es Anlagegesellschaften, die überwiegend das sagen haben.
Und keine Krähe hackt der anderen ein Auge aus.
Purer Aktionismus und wenn man(n) bös gelaunt ist, die übliche Politiker ver*rsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steelseries 04.03.2013, 12:29
7. optional

Im Angesicht der 4% scheut selbst die vor Klientel-feindlichem Populismus zurück, von dem man nach einer gewonnenen Wahl nichts mehr hören möchte. Um Clowns zu sehen muss man anscheinend nicht nach Italien fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabine_26 04.03.2013, 12:29
8. Angst um Pfründe

Der Aufstand der "Vertreter" ist da. Die Vertreter fürchten um Ihren Einfluss, Macht und Posten, weil sie genau wissen, dass das Original es besser kann. Also Aufpassen liebe (Volks-) und (Aktionärs-) Vertreter das Volk oder die Aktionäre wollen sie verüberflüssigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rsi 04.03.2013, 12:31
9. Das fehlt noch

Irgendwie hat die FDP den Drang, auf einem Flügel der Gesellschaft die Gegenstimmen zunächst einzusammeln, um dann letztendlich dem anderen Flügel Recht zu geben um die Wähler der Gegenparteien gütlich zu stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7