Forum: Politik
Vorwürfe gegen G20-Polizisten: Tritte, Schläge, Pfefferspray
YouTube/Lower Class Magazine

Die Polizei habe keine Gewalt angewandt, versicherte der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz kurz nach dem G20-Gipfel. Aktivisten sammeln Videoaufnahmen, die daran Zweifel aufkommen lassen.

Seite 32 von 35
Little_Nemo 26.07.2017, 19:50
310. Wenn Hardliner ins Fantasieren kommen

Zitat von ein-berliner
Ein Gesetz hat nur Sinn wenn man es durchsetzen kann. Wenn sich "friedliche Demonstranten" nicht von den nicht eingeladenen Randalierer durch eigene Ordner separieren lassen ist es keine friedliche Demonstration mehr und muss sich sofort auflösen. Sollen die Rabauken doch sehen wo sie bleiben wenn sie ohne Deckung dastehen.
Ich merke schon, Sie sind Demokrat durch und durch. Jetzt sollen sich friedliche Demonstranten auch noch Ordner engagieren um ihr verfassungmäßiges Grundrecht zu demonstrieren wahrnehmen zu können. Vielleicht Hells Angels? Die haben sich auf Konzerten bestens bewährt. Ich durfte selbst schon erleben wie friedliche Konzertbesucher herausgetragen werden mussten, die von denen zur Ordnung gerufen worden waren. Da wäre die Polizei dann auch besser ausgelastet.

Beitrag melden
Hinterfrager1 26.07.2017, 20:01
311. friedlich oder nicht entscheidet man nicht immer selbst

Zitat von adal_
Der war gut. Angst vor Nachteilen wegen friedlicher Teilnahme an einer G20-Demo. Angst, der Papa könnte das Taschengeld kürzen, wenn er einen auf der Demo sieht, oder was? Eine so blöde Ausrede ist mir schon lange nicht mehr begegnet. :-)
das betrifft nicht "Taschengeld kürzen durch Papa", sondern Nichteinstellung bei Bewerbungen. Auf welchem Planeten leben sie?
Meinen Sie, die Demonstranten waren alle Schüler?
Eine Demo entwickelt sich aufgrund des Verhaltens der Demonstranten und der Polizei.

Beitrag melden
adal_ 26.07.2017, 20:04
312. Legendär

Zitat von Little_Nemo
...Vielleicht Hells Angels? Die haben sich auf Konzerten bestens bewährt. Ich durfte selbst schon erleben wie friedliche Konzertbesucher herausgetragen werden mussten, die von denen zur Ordnung gerufen worden waren. Da wäre die Polizei dann auch besser ausgelastet.
Sagen Sie bloß, Sie waren auf dem legendären Altamont Free Concert der Rolling Stones am 6. Dezember 1969. Bekomme ich von Ihnen ein Autogramm? :-)

Beitrag melden
nouseforanothername 26.07.2017, 20:23
313. Guter Tipp

Zitat von fesdu2804
Demonstrant schlägt Polizisten: Kamera ist aus. Polizist schlägt zurück: Kamera ist an (umgekehrt natürlich auch). Das ist die Macht der Bilder. Wer einem solchen YouTube - Video Glauben schenkt, darf sich getrost Propagandaopfer nennen.
Resultat: man sollte nur Berichten glauben schenken, die nicht durch Videos belegbar sind. Denn die sind der Propaganda unverdächtig.

Ich bin auch froh dass die ganzen Einhörner der Demonstranten von der Polizei mit Ihren Apache-Kampfhubschraubern durch Laserstrahlen abgewehrt werden konnten.
Glauben Sie nicht? Zeigen Sie mir das Video das den Vorfall zeigt. Können Sie nicht? Sehen Sie: das geschilderte Ereignis ist der Propaganda durch "die Macht der Bilder" vollkommen unverdächtig.

Beitrag melden
heinzgünther 26.07.2017, 20:36
314.

Zitat von tinus226
[...] Es geht hier darum, dass die "Welcome to Hell"-Demo gerade nicht irgendeine Versammlung war, bei der man davon ausgehen konnte, dass sich die Teilnehmer im Rahmen des Versammlungsrechts bewegen. [...]
Die Welcome to hell demo war eine genehmigte veranstaltung.
Diese ist erst eskaliert, als die polizei eingriff. Davor gab es keine (kaum) gewalt. Ist ja auch nicht das erste mal in HH, dass eine friedliche demonstration von der polizei gewaltsam aufgelöst wird und anschließend die Gewalt eskaliert!

Beitrag melden
nouseforanothername 26.07.2017, 20:39
315.

Zitat von sonnemond
. . . gehen weitgehend straffrei aus. Die Schuld wird immer bei der Polizei gesucht. Es nervt langsam.
Und wie oft wird die Polizei bestraft? Oder geht die nicht in aller Regel tatsächlich straffrei aus, während die von Ihnen genannten Personengruppen eher gefühlt straffrei ausgehen?

Beitrag melden
nouseforanothername 26.07.2017, 20:43
316.

Zitat von -snowlife-
wehrt sich der "bulle" oder hat bei der 1000 beleidigung einfach die schnauze voll, ja dann spricht man von unprof. verhalten, polizeigewalt usw. und wo bleibt die rückendeckung? -nicht da- dies ist die realität
Darf ich nach der 1000. Beleidigung gegen mich auch dem 1001. Beleidiger eine Kelle geben und bekomme von Ihnen dafür Rückendeckung, die gar Rückendeckung der Politik einfordert?

Das wäre natürlich ein Spaß - aber ungefähr gar nicht mit unseren Gesetzen zu vereinbaren.

Beitrag melden
nouseforanothername 26.07.2017, 20:48
317.

Zitat von max_mustermann_stgt
Was ist denn bitte schön daran problematisch, wenn Polizeibeamte gegen Polizeibeamte ermitteln? Problematisch ist es vielleicht dann, wenn man die linksorientierte Brille aufzieht.
Problematisch ist daran auch, dass genau dieser Umstand sogar schon von durch offenbar linksorientierte Brillen schauende Institutionen wie die UN bemängelt wurde.

Jaja, genau die mit den Blauhelmen. Die, deren Ruf wir im Zweifel folgen, wenn es darum geht, irgendwo Rechtsstaatlichkeit herbei zu bomben.

Beitrag melden
ein-berliner 26.07.2017, 20:49
318. Stimmt, aber...

Zitat von Hinterfrager1
Auch das Gewaltmonopol des Staates ist keine selbstbestimmte Allmacht. Und auch die Polizei agiert nicht im rechtsfreien Raum.
...sie hat nun mal das alleinige Gewaltmonopol neben dem Militär. Schade nur, sie setzt es leider nicht konsequent ein, da Politiker glauben sich laufend einmischen zu müssen und fälschlicherweise zu dürfen. Dafür gibt es in der Demokratie die sogenannte Gewaltentrennung.
Auch wenn es Ihnen nicht gefällt: Die Polizei benötigt zur Durchsetzung keinen rechtsfreien Raum, denn sie ist die Polizei und nur dem Gesetz verpflichtet nicht Ihren privaten Rechtsvorstellungen.

Beitrag melden
tolate 26.07.2017, 20:49
319. Wer sich in Gefahr begibt, ...

Wahrscheinlich haben während der Gipfeltage immer wieder Menschen Pfefferspray und Hiebe abbekommen, die das nicht durch ihr unmittelbares Verhalten gegenüber Polizisten provoziert haben. Sich als Schlachtenbummler, Demonstrant oder Beobachter in Schlachten zu begeben, die ersichtlich geplant und koordiniert abliefen ist allerdings ihre eigene Entscheidung gewesen.Wer bei fliegenden Gegenständen, brennenden Fahrzeugen und klirrenden Scheiben nicht weggeht, kriegt auch mal was ab, so ist das Leben.Und die Bilder werden ja auch noch gebraucht, für die Fortsetzung des eigenartigen Kampfes. Die politische Dummheit und Verbohrtheit hat Hochkonjunktur, ein Abflauen ist nicht in Sicht

Beitrag melden
Seite 32 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!