Forum: Politik
Vorwürfe gegen Trump-Team: Ex-BND-Chef nennt Untersuchung in Russland-Affäre "absolut
DPA

Das FBI untersucht die Russland-Affäre um den US-Wahlkampf. Was folgt daraus? Der frühere Chef des BND sieht schon jetzt das Ansehen der US-Regierung schwer beschädigt. Das Weiße Haus hält trotzdem an seinem Kurs fest.

Seite 6 von 9
jackohnereacher 21.03.2017, 11:50
50. Selbst wenn Beweise für die möglichen Absprachen

des Trump Teams mit Russland gefunden werden sollten, wird DT keine persönlichen Konsequenzen ziehen. Er ist nicht, wie viele seiner Amtsvorgänger eine "Puppet on a String", er ist selbst einer der Strippenzieher. Er hat sein gesamtes Leben nur das gemacht, was er für richtig hielt und stets zu seinen persönlichen Vorteilen gehandelt. Der Mann zieht das durch. Alles andere interessiert ihn nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 21.03.2017, 11:52
51. Das hätten Sie wohl gerne

Zitat von nachfrager2015
Glaubt wirklich einer daran, dass Putin (neben 1-2 anderen Persönlichkeiten) wirklich gewusst hat das T. Präsident wird bzw. das Putin etwas organisieren kann um den Präsidenten der USA zu bestimmen? Glaubt jemand wirklich daran, dass FBI, CIA, NSA usw. gewusst haben das C. verliert und haben deshalb eine Direktive verfolgt den neuen Präsidenten T. nicht abzuhören, trotzdem Sie Gott und die ganze Welt abhören? Für mich sehe ich nur, es ist unter T. noch nicht so schlimm, wie wenn nur die Hälfte von dem passiert was C. angekündigt hat bzw. auf Ihrer Agenda stand. Lassen wir die USA doch Ihr Problem selber lösen, wir haben eins vor der Haustür.....
Alles eine Glaubensfrage? Nix da! Wer unbedingt glauben will das FBI oder andere hätten Trump gegen jedes Gesetz und ohne Gerichtsbeschluss abgehört der muss sich doch wenigstens fragen warum die Protokolle nicht längst durchgestochen worden sind. Und wer nicht glaubt, dass Putin sowohl in den USA als auch in Europa massiven Einfluss nimmt ist gewollt naiv. Entscheidend ist dabei nicht, ob Trump Präsident wurde, sondern die allgemeine Schwächung und Desorientierung. Trump ist ein globales Problem und damit auch unser Problem. Seine Wirtschafts- und Unweltpolitik sind verheerend. Seine Sicherheitspolitik erzeugt Unsicherheit und gibt Russland freie Hand. Was Clinton da hätte schlechter machen sollen ist wirklich nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timi_moon 21.03.2017, 12:01
52.

Zitat von michelinmännchen
wenn alle den Präsidenten kaufen können, warum nicht auch Russland? Alles ist gleichermaßen irrational wie international, warum die Aufregung? Ist es besser, ein Präsident der USA wird von dem militärisch industriellen Komplex der USA gekauft? Oder von Saudi Arabien? Also einfach auf Spenden verzichten, in Deutschland ist das ja mit der Zuteilung von Wahlkampfgeldern recht gut organisiert, allerdings sollte man hier auch die privaten Spenden verbieten: denn das ist dann eine marktkonforme Demokratie, dann kaufen die Märkte den Präsidenten und nicht die Wähler bestimmen über ihren politischen Führer.
Und der "militärisch industrielle Komplex der USA" hat rein gar nichts mit dem Präsidenten Nr. 45 zu tun? Der Präsident, der, als eine, der ersten Amtshandlungen, das Verteidigungsbudget gleich einmal erhöht hat, und das auch, vehement, von seinen Alliierten fordert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 21.03.2017, 12:07
53. Schwer beschädigt

Eine Untersuchung des NSA/BND Skandals und die Vernehmung von Edward Snowden durch den NSA-Untersuchungsausschuß wäre gravierender. Aber das hat die schwarz/rote Regierungskoalition bekanntlich gerichtlich verhindert, womit sie ihr Ansehen schwer beschädigt hat - falls diese Regierung überhaupt noch tiefer sinken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pocillator 21.03.2017, 12:11
54. Geheimdienst kontrolliert nun auch eigenen Präsidenten

Wenn ausgerechnet die Geheimdienste den Präsidenten kontrollieren, ist dies ein absurde Situation. Es ist nun einmal nicht die Aufgabe der Exekutive, andere Organe der Exekutive zu korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louis-winthorpe 21.03.2017, 12:22
55. absurd ist es

die 'BILD' zu zitieren! Absurd istes, zu glauben, die BILD gibt wieder, was der BND-Mann gesagt haben soll. Absurd ist es zu glauben, es habe jeh eine US-Präsidenten gegeben, der NICHT von den Geheimdiensten und dem 'militärisch-industriellen' Komplex gelenkt gewesen wäre. Absurd ist es zu glauben, was ein BND-Mann öffentlich kundtut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 21.03.2017, 12:23
56.

Zitat von erdmann.rs
@ackergold (21.03.17 um 09:50) Sollte sich dieser Verdacht tatsächlich bestätigen, wäre das schon ein außergewöhnlicher Vorgang. Allerdings ist zu befürchten, dass die ganze Wahrheit wohl eher n i e herauskommen wird. Leider gab es in vielen - wenn nicht sogar den meisten - Wahlkämpfen in den USA heftige Schmutzkampagnen und Unregelmäßigkeiten. Mit Hilfe -oder meinetwegen auch t r o t z - der vielen mächtigen US-Geheimdienste wurden sogar Menschen/Politiker ermordet. Wissen Sie, wir hoch da die Aufklärungsrate war?
Sie haben im Grunde Recht, aber die zentrale Frage lautet doch wohl eher: hat Trump die Geheimdienste hinter sich oder gegen sich. In letzterem Fall wird man ihn absägen, ansonsten werden sie das Spiel weiter spielen. Die Geheimdienste sind in den USA ein unkontrollierbarer Staat im Staat und stehen außerhalb des Rechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 21.03.2017, 12:23
57. Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass den Russen dafür die Mittel fehlen?

Zitat von micromiller
in der Lage, soetwas ohne Hilfe der US Dienste durchzuziehen. Wir sollten uns hüten diese Ankündigungen allzu Ernst zu nehmen, was immer aus den Lager der Dienste kommt hat den Geruch nach Manipulation. Von Mossadeq bis Jeltzin und der Ukraine waren immer die unehrbaren Dienste im Einsatz! Sicherlich sind die Dienste wichtig und spielen eine wichtige Rolle für unsere Freiheit, aber blindes Vertrauen ist ein Fehler.
Was braucht man denn für ein paar Hacker und für die Verbeitung von Gerüchten? In der heutigen Facebook- Welt sind das nur ein paar gute Ideen und die Fähigkeit seine Spuren zu verwischen. Aber darum geht es hier ja gar nicht. Ganz offensichtlich waren die US- Dienste nie gewillt Trump zu helfen. Also auch nicht den Russen. Oder was meinen Sie mit "so etwas durchzuziehen"? Es scheint nach dieser Anhörung einfach so zu sein, dass Trump und die Russen mehr getan haben als sich gegenseitig die Bälle zuzuspielen und so zu tun als könnten sie die Gegensätze beilegen und eine Art Friedenspolitik hinkriegen. Es scheint jetzt immerhin möglich, dass man auch konspirative Absprachen getroffen hat. Dafür reichen eine Handvoll Leute und mit Geheimdiensten hat das gar nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 21.03.2017, 12:25
58.

Zitat von jackohnereacher
des Trump Teams mit Russland gefunden werden sollten, wird DT keine persönlichen Konsequenzen ziehen. Er ist nicht, wie viele seiner Amtsvorgänger eine "Puppet on a String", er ist selbst einer der Strippenzieher. Er hat sein gesamtes Leben nur das gemacht, was er für richtig hielt und stets zu seinen persönlichen Vorteilen gehandelt. Der Mann zieht das durch. Alles andere interessiert ihn nicht.
Trump möchte zwar gerne der Herrscher sein, aber die US-Verfassung weist ihm nur die Position des obersten Dieners seines Volkes zu. Aus diesem Grunde kann er "durchziehen" was er will, es geht nicht nur nach ihm und hätte er es noch so gerne. Sonst wäre die USA eine Diktatur, wenn es keine Gewaltenteilung und wirksame Kontrolle des Alleinherrschers mehr gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachfrager2015 21.03.2017, 12:26
59. Ähm...

gehören Sie zu den Gläubigen? Weder O. noch T. waren je für mich eine Alternative für den Frieden. Und schon alleine diese Aufregung um jedes noch so kleine Thema ist eine Verbesserung, da es unter C. mit verstärkter Kraft weiter so gegangen wäre und da hätte keiner ein Wort darüber verloren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9