Forum: Politik
Vorwürfe an Sahra Wagenknecht: "Du zerlegst diese Partei gerade"
DPA

Eigentlich wollten die Linken auf ihrem Parteitag Ruhe stiften. Doch die Rede von Fraktionschefin Wagenknecht schürte die Wut. Das zeigt, wie gespalten die Partei ist - vor allem in der Flüchtlingsfrage.

Seite 1 von 8
ichwarsnicht 10.06.2018, 19:13
1. Noch am rechten Platz?

Vllt ist es an der Zeit, dass Frau Wagenknecht diese entgrenzte Partei verlässt und eine eigene gründet. Genügend Wähler wären ihr sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin Winter 10.06.2018, 19:27
2. Solidarität mit allen anderem nur dem eigenen Volk

Dies zeigt schon wo die Linken ihren Weg verloren haben und ihre Wählerschaft verraten haben.
Früher standen sie noch für die Schwachen und Armen des eigenen Volkes. Heute sind sie die USA die Gefühl haben überall eingreifen zu müssen egal ob im Recht oder Notwendig und die Rechnung soll das eigene Volk zahlen, denn schließlich geht uns zu gut und wir sollen uns dafür schämen.
Früher waren die Linken die Partei der Arbeiter, Alten, Schwachen und Armen heute ist es die Partei der Reichen geworden die nicht wirklich um etwas fürchten müssen und nie wirklich Existenznot hatten und so auch nicht schätzen was man sich erarbeitet hat und was es kostet sich das zu erarbeiten aus der Unter/Mittelschicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 10.06.2018, 19:40
3. Wenn Sie den Mut nur hätte.....

Zitat von ichwarsnicht
Vllt ist es an der Zeit, dass Frau Wagenknecht diese entgrenzte Partei verlässt und eine eigene gründet. Genügend Wähler wären ihr sicher.
Sie würde wahrscheinlcu die mehrheit der DIE LINKE Wähler mitnehmen, bei der SPD fast die Hälfte abholen und bei der AfD noch mal die Hälfte und wäre damit 2. stärkste Kraft im Bundestag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
instant feedback 10.06.2018, 19:40
4.

Zitat von Martin Winter
Früher waren die Linken die Partei der Arbeiter, Alten, Schwachen und Armen heute ist es die Partei der Reichen geworden die nicht wirklich um etwas fürchten müssen und nie wirklich Existenznot hatten und so auch nicht schätzen was man sich erarbeitet hat und was es kostet sich das zu erarbeiten aus der Unter/Mittelschicht.
Auf dem Parteitag wurde ja erklärt, die Partei steht für die Armen und Schwachen auf der ganzen Welt. Daher leitet sich deren Grundsatz der offenen Grenzen für alle Armen ab. Welcher Größenwahn in diesem Ansinnen steckt, alle Bedürftigen der Welt hier aufnehmen zu können, haben die meisten Delegierten noch gar nicht erkannt. Die Mehrheit hat ja dieser Resolution zugestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 10.06.2018, 19:44
5. mmm

Werter Herr Hagen, welcher national-bürgerliche Ideologe ihrer Zeitschrift hat sie mit dem "Kampfauftrag", innere Zerrissenheit und Grabenkämpfe bei einer im Bundestag vertretenen Partei, welche sie wahrscheinlich so hassen, wie ihre erste Grundschullehrerin, welche schon damals wusste, aus ihnen wird nichts, zu attestieren?
Auf jeden Fall können sie nicht in Leipzig, bei der Linken, gewesen sein, maximal bei ihren BILD-Kollegen abgeschrieben haben.
Denn die angeblichen Dissonanzen der Delegierten während der Rede Sahra Wagenknechts waren auch nach mehrmaligen Anhörens nicht hörbar.
Ob es sie in ihrer ideologischen "Wagenburgmentalität" beleidigt, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch mit einer klaren und schonungslosen politischen Bestandaufnahme und des Aufzeigens mehrheitsfähiger und klarer Wege für unser Volk anhören zu müssen, es bleibt am Ende das bestehen, weder die " neutralen und freien" Medien noch die bürgerlichen Parteien und ihr "Nesthäkchen" die AFD wollen die in 70 Jahren fest zementierten bleiernen Zustände auch nur ansatzweise ändern.
Die "Volksfront" der Bewahrer der Zustände in Deutschland und ihre medialen "Feldgeschütze" sind in höchster Alarmstimmung, das sich abseits der bürgerlichen Parteien, vielleicht unter maßgeblicher Führung von Politikern der Linken, die Masse der mit der Politik ihrer Parteien Unzufriedenen sammelt und auf parlamentarischen Weg Veränderung im Land anschiebt.
Aus diesen Grund ist der nur halbherzig geführte politische Widerstand der s.g. "Altparteien" gegen die AfD, außer medialen Populismus, verstehbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 10.06.2018, 19:47
6. Der Realität ins Auge schauen, das macht Frau Wagenknecht

Zitat von ichwarsnicht
Vllt ist es an der Zeit, dass Frau Wagenknecht diese entgrenzte Partei verlässt und eine eigene gründet. Genügend Wähler wären ihr sicher.
Die Grenzen Öffner Strategen der Linken kommen wir vor, als sei unser Land Deutschland ein sozial Staat für Wirtschafts Flüchtlinge aus aller Welt. Hier leben auch genug dämliche, die für diese sozial Kosten dann bis 69 arbeiten, um dann eine sichere Grundsicherung zu bekommen, welche sie in die Armut treibt.

Scheinbar erkennt das nur Frau Wagenknecht der Linken Partei.
Wer soll denn eine solche vergeistigte Partei mit Null Einsicht auf die wirtschaftliche Situation von Deutschland, welche nicht einmal die sozial Kosten der eigen Bürger geregelt bekommt.

Um Frau Wagenknecht mache ich mir keine Sorgen. Aber um die Linke Partei. Die so gut angefangen hat, und jetzt, nach diesem Parteitag, sich damit selbst für nicht mehr wählbar gemacht hat.
Wer gehen will, den soll man nicht aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Reuter 10.06.2018, 19:49
7. Alt-Stalinisten

DIE LINKE wird untergehen.

Obwohl ich weit davon entfernt bin, linke Positionen zu unterstützen, würde ich es für einen Verlust für die politische Kultur in Deutchland halten, wenn die brilliante Analylikerin Sahra Wagenknecht mit dieser Partei untergehen würde.

Andererseits halte ich diese Gefahr für gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willmeinemeinungsagen 10.06.2018, 19:49
8. Linke Weltfremd?

Beitrag
Ich bin ein Mensch der solidarisch denkt, über viele Jahre auch Wählerin der Linken. Dennoch kommt dies für mich nicht mehr in Frage. Sich die Welt schön und gleich reden kann nicht die Lösung aller Probleme sein. Konstruktive Diskusionen gibt es in dieser Partei schon lange nicht mehr. Dies zeigt der Umgang mit Frau Wagenknecht. Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass sie den Mut und die Kraft findet ihren eigenen Weg mit einer eigenen Partei zu gehen.
Linke Politik muss einen neuen und ganz eigenen Weg gehen und eine starke Stimme haben.
Die Kritiker von Frau Wagenknecht, innerhalb der Linken, sollten doch erst einmal erklären wie sie sich die Umsetzung all ihrer absurden Wünsche vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 10.06.2018, 19:50
9. Eine Alternative

Zu Groko und Grüngelb müsste eigentlich leicht sein. Eine SPD hat sozialdemokratische Positionen längst geräumt. Warum ist die Linkspartei dann diese Alternative nicht?
Ich kann es nur für mich sagen: ein kleines Stück alte SED, ein kleines Stück Realitätsferne. Und dann jeder darf kommen, bleiben und bekommt Geld vom deutschen Steuerzahler? Das ist das große Stück, das ist zu viel. Flüchtlingen in Not helfen ist eine Sache, die Lösung aller sozialer Probleme schafft Deutschland aber nicht im Ansatz allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8