Forum: Politik
Vorwürfe an Sahra Wagenknecht: "Du zerlegst diese Partei gerade"
DPA

Eigentlich wollten die Linken auf ihrem Parteitag Ruhe stiften. Doch die Rede von Fraktionschefin Wagenknecht schürte die Wut. Das zeigt, wie gespalten die Partei ist - vor allem in der Flüchtlingsfrage.

Seite 3 von 8
wahrheitsfreund 10.06.2018, 20:49
20. Liebe Sahra

Ich weiß nicht, wie oft ich dir das noch sagen muss: Du hast in der linksextremistischen Partei nichts verloren und wenn du dort bleibst, wird man dich fertig machen. Die Mehrzahl der Mitglieder besitzt weder genügend Vernunft, noch Verstand oder Intelligenz, um die Probleme dieses Landes jemals ernsthaft beseitigen zu können. Ganz im Gegenteil, man schafft ständig neue.

Wenn du eine Sammlungsbewegung gründen möchtest, dann verwende dafür bitte nicht das Wort "links", sondern eher "Vernunft" oder ähnliches. "Bewegung/Partei der Vernünftigen", "Bewegung/Partei des gesunden Menschenverstandes" oder "Die Vernünftigen" wären ein paar Vorschläge von mir. Das Wichtigste ist, dass du als Kanzlerinnen-Kandidatin auf dem nächsten Wahlzettel bist, damit man endlich mal eine Alternative hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diegorivera 10.06.2018, 20:54
21. Wenn es ....

…. keine anderen Probleme für die LINKEN mehr gibt. z.Bsp. Kapitalismuskritik und die Eigentumsfrage, dann wird diese Partei langsam überflüssig.
Eigentlich schade, denn der Kapitalismus ist nicht mehr in der Lage (weltweit) Wohlstand für alle zu schaffen, bzw. war es noch nie und wollte dies auch nie.
Gerade in der jetzigen Krisensituation wäre eine alternative Vision einer anderen, gerechteren Gesellschaft nötiger denn je. Noch ist das System hierzulande stark genug um Alternativen jenseits dieses Systems erfolgreich zu verhindern.

Noch gibt es allerdings Grenzen und eine Politik innerhalb eines Landes ist nur für dieses Land, trotz aller Zwänge der Globalisierung (globale kapitalistische Kapitalakkumulation).
Von daher sind komplett offene Grenzen Nonsens. Dies kann niemand ernsthaft wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diegorivera 10.06.2018, 21:04
22. Was soll...

Zitat von wahrheitsfreund
Ich weiß nicht, wie oft ich dir das noch sagen muss: Du hast in der linksextremistischen Partei nichts verloren und wenn du dort bleibst, wird man dich fertig machen. Die Mehrzahl der Mitglieder besitzt weder genügend Vernunft, noch Verstand oder Intelligenz, um die Probleme dieses Landes jemals ernsthaft beseitigen zu können. Ganz im Gegenteil, man schafft ständig neue. Wenn du eine Sammlungsbewegung gründen möchtest, dann verwende dafür bitte nicht das Wort "links", sondern eher "Vernunft" oder ähnliches. "Bewegung/Partei der Vernünftigen", "Bewegung/Partei des gesunden Menschenverstandes" oder "Die Vernünftigen" wären ein paar Vorschläge von mir. Das Wichtigste ist, dass du als Kanzlerinnen-Kandidatin auf dem nächsten Wahlzettel bist, damit man endlich mal eine Alternative hat.
… an den LINKEN denn linksextremistisch sein?
Die sind heute so links wie die SPD der 70'erJahre, nicht mehr und nicht weniger und in allen Ländern in denen sie mitregieren tragen sie sozialen Kahlschlag mit und zementieren dieses Menschen- und naturfeindliche System, welches nur die Eliten stärkt.

Raus aus der NATO und eine Verstaatlichung von Schlüsselindustrien heisst es bei denen schon lange nicht mehr. Das wäre aber eine unabdingbare Voraussetzung einer freien Gesellschaft für alle Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatrosmz 10.06.2018, 21:05
23.

Schade, Herr Hagen, Ihr Beitrag gibt nicht den Ablauf des Parteitags wieder, weil Ihr Beitrag tendenziös ist. Sie stellen Wagenknecht indirekt als Spalter und Wutauslöser hin, jedoch dieser Konflikt war wohl von einigen Kräften des Parteitags geplant, man wollte Frau Wagenknecht demontieren. Auch Sie wollten das in Ihrem Kommentar. Dazu braucht es keine weiteren Belege, wenn man Ihren Kommentar liest. Ich bin mir recht sicher, Sie teilen die von der Vernunft getragenen Argumente von Frau Wagenknecht bezüglich der Flüchtlinge und der "offenen" Grenzen. Aber hier galt es für Sie, auch an einer Demontage von Frau Wagenknecht mitzuwirken. Das ist keine seriöse journalistische Arbeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax02021954 10.06.2018, 21:09
24. Die Superlinken

sind vollständig realitätsfern und leben in ihrer eigenen dogmatischen Welt. War immer so und wird immer so bleiben. Kein Aufreger, da helfen auch keine Seminare oder interne Aussprachen. Die beiden Gruppen sollten sich trennen, dann kann realistische Politik angeboten werden. Alles andere ist Heuchelei !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 10.06.2018, 21:13
25. Brain drain

"Sie spricht von einer Abwerbung "qualifizierter Fachkräfte" aus armen Ländern." - gut so, da hat sie ein schlimmes Thema angesprochen! CSU und AfD wollen ja nur noch Hochqualifizierte ins Land lassen, und kriegen noch Applaus dafür. Frau Wagenknecht mag nicht das ideale Zugpferd für die Linken sein, aber sie ist so intelligent wie Gysi, und man kann ihr beim besten Willen nicht vorwerfen, sie sei nicht links genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagtjoe 10.06.2018, 21:29
26. Als einzige Partei mit glaubwürdiger sozialgerechter Ausrichtung

habe ich die Linken einige Jahre gewählt - ich konnte ihr meine Stimme zuletzt nicht mehr geben (ich habe gar nicht mehr gewählt). Ich finde es mutig von Sahra Wagenknecht und an der Zeit, das Problem auch in der Linken zu diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 10.06.2018, 21:59
27. Sehe ich ähnlich

Zitat von ichwarsnicht
Vllt ist es an der Zeit, dass Frau Wagenknecht diese entgrenzte Partei verlässt und eine eigene gründet. Genügend Wähler wären ihr sicher.
Wagenknecht wird durch die Partei Die Linke buchstäblich an politischer Gestaltung gehindert. Eine neue, wirklich arbeitnehmerfreundliche und damit für eine Mehrheit der Bevölkerung zuträgliche Bewegung, die eben nicht den unmenschlichen Lügenparolen der rechten Rattenfänger folgt, ist fällig. Die Partei Die Linke ist offen weltfremd, die SPD nicht mehr willens und in der Lage und der Rest sowieso ein Totalausfall.
Es ist an der Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 10.06.2018, 22:06
28. Andersrum!

Zitat von spon_3590950
Leiden sieht man an der Linken, wie zerrissen das links bis links-liberale Lager ist. Der Verlust des Bezugsrahmens im Zeitalter der Globalisierung lässt einige glauben das Elend der Welt könnte man mit dem deutschen Sozialstaat bekämpfen. Nach dem Motto kommt her ihr Millionen, die mühselig und beladen seid. Frau Kipping und Co wird bald merken, dass auch die Stammwählerschaf im Osten anders über die Asylpolitik denkt. Die Linke wird nicht nur im Westen, sondern auch im Osten eine Partei werden, die an der 5% Marke knappert.
Das Elend der Welt könnte durch den Export der sozialen Marktwirtschaft, die wir mal hatten, immerhin gelindert werden.
Die sollte natürlich auch hier endlich wieder auf die Füße gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 10.06.2018, 22:09
29. Neue Linke möglich ?

Zitat von capote
Sie würde wahrscheinlcu die mehrheit der DIE LINKE Wähler mitnehmen, bei der SPD fast die Hälfte abholen und bei der AfD noch mal die Hälfte und wäre damit 2. stärkste Kraft im Bundestag.
Die aktuelle Linkspartei ist im Crash, wie es in Österreich 'Die Grünen' wurden.
Es wäre tatsächlich eine Möglichkeit 'Die deutschen Sozialisten' zu gründen und die Altlast SPD oder AfD per Neugründung hinter sich zu lassen. Alles Neue hat aktuell in Europa Chance und es lieben Jahre der Veränderung vor uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8