Forum: Politik
Vorwurf aus dem Kreml: "Der Westen will Putin stürzen"
AFP

Der Ton zwischen Moskau und Washington wird rauer. Der Kreml wirft dem Westen vor, an einem Sturz von Präsident Wladimir Putin zu arbeiten. Gleichzeitig stellt ein Sprecher klar: "Es ist alles unter Kontrolle."

Seite 7 von 10
syracusa 21.01.2015, 17:22
60.

Zitat von bescheiden1
ist nur dass Putin von den Russen gewählt wird und gemocht werden muss. Und da hat er leider in der Bevölkerung einen stärkeren Rückhalt als Pussi Riot oder Jelzin es hatte. Ja die russische Demokratie ist nach 25 Jahren noch so weit wie unsere, es gibt an allen Ecken Bedarf an Verbesserungen, aber gut Ding braucht Zeit. Soll Russland den Russen oder uns im Westen gefallen.
Deshalb schrieb ich ja, dass der Westen darauf hofft, dass die russische Zivilgesellschaft erstarkt und Putin selbst zum Teufel jagt. Und ja, dazu versucht der Westen auch, die wachsende bürger- und Menschenrechte Opposition Russlands zu stärken.

Auf lange Sicht ist es unausweichlich, dass auch in Russland Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Bürgerrechte die Oberland gewinnen. Wir warten ab, und wir kooperieren mit den Russen, die unseren Werten nahe stehen.

Beitrag melden
Lydia 21.01.2015, 17:23
61. Jugoslawischen szenario

Die ich habe durchgelebtem Ort , wiederholt sich, das Westen (USA/EU) tut jetzt in Frage Ukrain und Russland ist das gleiches wie Jugoslawien zerteilt wurde, zerbröckeln ein großes Land damit wir die besser manipulieren, alle unter amerikanischen Diktatur, globalosierung, nur das Westen vergießt das Russland ist nicht Serbien, sonder das größte Land , ein macht, so wird das Ende anderest.

Beitrag melden
thinking_about 21.01.2015, 17:23
62. Die aktuelle Rede von Obama

Zitat von wgundlach
ist die logische Fortsetzung der Strategie des Herrn Brzezinski. Darin kann jeder, den die Hintergründe interessieren, erfahren, wie USA zu Rußland bzw. Eurasien steht. Und die Ukraine ist in dieser Strategie der Dreh- und Angelpunkt für die Ausweitung der Herrschaft der USA. Das sagt ....
Obama stellte klar:

Dank den USA ist Russland laut Präsident Barack Obama in eine internationale Isolation geraten. Russlands Wirtschaft sei „zerfetzt“, erklärte er in seiner Jahresbotschaft zur Lage der Nation.
Heute ist Amerika stark und bildet eine Einheit mit unseren Verbündeten, während Russland isoliert und seine Wirtschaft zerfetzt ist“.

Beitrag melden
kollerspeter 21.01.2015, 17:24
63.

Zitat von bescheiden1
das selbe was Ihnen in Kiew passieren würde bei entgegengesetzter Meinungsäußerung. Siehe Balgerei im Parlament, Kandidaten in der Mülltone, Fernsehdirektor usw.
Blödsinn! Überall in der Ukraine wird derzeit kontrovers diskutiert und es herrscht Meinungsfreiheit.
Und mit "Vesti" und "Segodnia" gibt es auch große, überregionale Zeitungen, die ganz andere Meinungen vertreten, als die Regierung. Das ganze übrigens in der angeblich verbotenen russischen Sprache.

Beitrag melden
RRR79 21.01.2015, 17:24
64. ..woran...

Mich würde mal interessieren, woran nach der Meinung des Kremls der "Westen" nicht schuld ist.
Russland bietet weder internationalen Partnern noch der eigenen Bevölkerung sinnvolle Alternativen. Jedenfalls unter der aktuellen Führung von Alpha-Putin.
Daher ist das Land mittlerweile auch isoliert. Im Gegensatz zu den Supermächte China und USA sowie dem europäischen Block, die Vorteile und Gegenleistungen bei Partnerschaften - in guten wie in schlechten Zeiten bieten.

Wer Großmachtpolitik betreiben möchte ohne was im Kreuz zu haben, scheitert unweigerlich.

Beitrag melden
bammy 21.01.2015, 17:25
65.

Zitat von helmutderschmidt
Ist denn unsere Demokratie so lupenrein? Uns wird doch auch ......
Tja Demokratie muß man schon verstehen und nutzen. Wenn Sie das auf alle vier Jahre wählen reduzieren, dann haben Sie nicht verstanden.

Beitrag melden
kuac 21.01.2015, 17:34
66. Horrorszenario...

Zitat von bild-leser
... Wenn Putin abserviert ist, wird die Freude der deutschen Verbraucher über die niedrigen Ölpreise schnell vorüber sein.
Das ist gar nicht verglichen mit dem was passieren könnte, wenn Russland ohne eine starke Führung zum Failed state wird. Denken Sie an den eventuellen Zerfall des Militärs und die vagabundierende Nuklearwaffen. Ein Horrorszenario.

Beitrag melden
viwaldi 21.01.2015, 17:36
67. Was schreiben Sie da?

Zitat von breguet
Klar will die EU Putin stürzen um zu wachsen. Nur wenn die EU wächst kann sie überleben. Die EU ist wie ein Wirtschaftsunternehmen aufgebaut und braucht Wachstum, Stillstand ist Rückschritt. Die EU will aber nach ihren Regeln und nicht nach de Regeln Putins spielen. Putin sollte im Fall der Ukraine Fakten schaffen, und zwar so bald als möglich.
Wir Europäer wollen Freiheit, eine zivile Gesellschaft mit Gewaltenteilung und auch Wohlstand. Was wir nicht brauchen sind Kriegstreiber wie Sie. Leider ist Russland unter Putin in den Staatskapitalismus, Vetternwirtschaft und eine nationalistisch-militärische Gesellschaft abgerutscht. Gelenkte Justiz, gelenkte Presse, Demokratie ade. Kritiker im eigenen Land weden fertig gemacht, Hausarrest, lange Haftstrafen, Mord. Dabei ist die Heuchelei und Lüge der russischen Propaganda unglaublich. Man schießt versehentlich ein Zivilflugzeug ab und hat nicht den Mut, es zuzugeben. Man agiert mit Soldaten ohne Hoheitsabzeichen in einem fremden Land, noch nicht einmal der Mut ist da, seine Flagge an der Uniform zu zeigen. Hinterher muß man zugeben, dass es so war (lt. Putin so in der Krim geschehen), jetzt passiert es wieder in der Ostukraine. Peinliche Lügen, dämliche Ausreden. Die EU will Putin nicht stürzen, aber was will man mit so einem notorischen Lügner und Kriegstreiber anfangen - was will Russland mit ihm anfangen? Die Wirtschaft wird er weiter ruinieren - China wird auch nicht helfen, sondern seinen Nutzen daraus ziehen. Armes Russland. Noch ärmer ist der Kommentar von Ihnen, weil sie Lügen und Drohen und Morden offensichtlich als legitime Regeln ansehen. Peinlich peinlich.

Beitrag melden
Niewana 21.01.2015, 17:42
68. Putin ist ein Getriebener

Oft wird nun der sinkende Ölpreis als Argument genommen für Westen vs. Russland. Aber hier spielen arabische Ölstaaten auch noch mit: berücksichtigen! China im Osten, die NATO im Westen, dazu aufkeimender Nationalismus - ich möchte nicht in Putin´s Haut stecken!

Beitrag melden
protzmanski 21.01.2015, 17:47
69. Kriegsverbrechen ...

und das Blut Hunderttausender in Tschetschenien, Georgien, Syrien und der Ukraine kleben an Putins Händen. Jeder, der sich Putin nicht aus seiner gegenwärtigen Machtposition entfernt wünscht, hat weder ein Herz, noch ein habwegs intaktes Rechtsbewusstsein. Es bleibt allerdings zu hoffen, dass das die Russen selbst übernehmen. Dass der Westen ihn stürzt, bliebe einem militärischen Angriff auf Natostaaten vorbehalten. Aber möglicherweise ist dieser Tag ja nicht fern.

Beitrag melden
Seite 7 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!