Forum: Politik
Vorwurf der Manipulation: Trump droht Google, Twitter und Facebook mit Konsequenzen
AFP

"Sie sollten lieber vorsichtig sein": Der US-Präsident wirft Google, Facebook und Twitter vor, Inhalte zu seinem Nachteil zu beeinflussen. Sein Wirtschaftsberater kündigt an, man werde sich die Sache anschauen.

Seite 1 von 8
vernetzt.weiblich.denken 29.08.2018, 02:24
1. Usokratie

Verlorene Unschuld, sozialer Medien. Wer jetzt per Nutzung nutzt, nutzt einer Partei. Eine neue Welt ist entstanden, an uns vorbei, aber durch uns. Wir haben die Wahl und wir wählen. Wer dagegenstimmt hat keine Wahl mehr. Jeder kann gegen Nutzungsbedingungen abstimmen, oder nicht zustimmen und wird dafür bestraft durch Ausschluss. Das ist totalitär.
Das gibt den SM das Recht zu tun was sie wollen.

Beitrag melden
Dr. Metro 29.08.2018, 02:27
2. Respektvoll präsidiale Berichterstattung

wäre meines Erachtens in jedem Fall ratsam, auch um die nahezu weltweite Politikverdrossenheit nicht weiter vorantreiben zu können. Unabhängig jeweiligem Staatsoberhauptes, welchen Landes auch immer. Da gibt es aus meiner Sicht tatsächlich Unterschiede zu vergangenen Jahren zu beobachten. Der Trump, die Merkel, der Erdogan usw. ohne Statusbezeichnug oder Doktortitel, halte ich jedenfalls nicht gerade für förderlich um diesem Hochrangigen Persönlichkeiten gerecht werden zu können, welche von jeweiliger Bevölkerung ins Amt gewählt ? wurden. Der (Umgangs)Ton ein besseres Beispiel verdienen könnte, wofür ich mich gern einsetzen würde, hätte ich‘s zu sagen.

Beitrag melden
Little_Nemo 29.08.2018, 05:08
3. Der Antiamerikaner im Amt

Trump geriert sich zunehmend als Diktator. Was zu erwarten war. Eine Lehre aus der Präsidentschaft Trumps muss es sein, das im 2. Verfassungszusatz garantierte Grundrecht auf Waffenbesitz abzuschaffen. Da es Trump nicht verhindern, bremsen oder stürzen konnte ist es offensichtlich obsolet. Es ist nicht mehr zu leugnen, dass dieses Grundrecht seinen ausdrücklichen Zweck nicht erfüllt und nur noch als Rechtfertigung für die Selbstermächtigungsfantasien von Freizeit-Rambos dient.

Beitrag melden
kernziel 29.08.2018, 05:49
4. Angriff

....ist die beste Verteidigung, insbesondere wenn man tatsächlich 'schuldig' ist. Das wissen schon Kinder und der derzeit amtierende US-Präsident auch. Bleibt nur zu hoffen, dass der Spruch 'Lügen haben kurze Beine' sich bald bewahrheitet.

Beitrag melden
karljosef 29.08.2018, 06:38
5. Ob bei der Suche in Google etwa 'alternative Fakten' unterschlagen wer

Das darf aber nicht sein!
Da muss Trump einschreiten!

Diese müssen an die erste Stelle, wenn man Trump in die Suchmaschine eintippt!

Laut lachende Grüße

Beitrag melden
kuac 29.08.2018, 06:54
6.

Er kritisiert Twitter? Ohne Twitter wäre er längst politisch tot. Ausserdem kritisiert er die soziale Medien? Ist er nicht durch den Missbrauch dieser Medien an die Macht gekommen?

Beitrag melden
ollydk 29.08.2018, 07:10
7. Was für eine Lachnummer!

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf - oder was? Willkommen in der Realität, Mr.Trump. Probieren Sie doch mal andere Suchmaschinen aus (ja, da gibt es tatsächlich mehrere von) und Sie werden sehen, dass die durchaus zu vergleichbaren Ergebnissen kommen. Aber ein DT würde die Realität nicht erkennen (wollen oder können), wenn sie ihm direkt ins orange Gesicht spuckt.

Beitrag melden
ricson 29.08.2018, 07:35
8.

Ich finde diese Diskussion kann man ruhig mal führen. Gibt es doch dadurch die Möglichkeit mal zu prüfen, ob Fox News, Breitbart und Info Wars fair, wahrheitsgemäß und zu gleichen Teilen über linke Themen sprechen. Wollten Rechte nicht so gar schon einmal eine eigene Social Media Plattform aufbauen, in der dann tatsächlich nur spezifisch rechte Themen erlaubt sind? Da hat man wohl festgestellt, dass das mit Mühen verbunden ist und sich deswegen auf das Einzige beschränkt dass man kann. Lautstark fordern andere mögen etwas tun.

Beitrag melden
don_spon 29.08.2018, 07:44
9. Inakzeptabel

Ihre Trumpheit gibt keine Ruhe, bevor nicht die komplette Weltpresse und alle sozialen Medien in den Chor der Lobhudler einstimmen.
Ein schönes Detail ist ja, dass er immer gleich droht.
Ob er immer noch nicht vom Resultat der Bildersuche nach Idiot bei Google weis? Wahrscheinlich traut sich keiner im Weißen Haus ihm das zu verraten, weil alle Angst vor dem Tobsuchtsanfall des Orangenen haben. Wirklich zufrieden ist der Potus sowie so erst, wenn sein Laptop wie Fox News funktionieren. Fernseher äh Laptop
an und los geht die Show. Da gibt es dann bald auch noch die schönen Bilder vom gewonnen Krieg gegen Nordkorea und Donald schläft neben den Kartons seiner Cheeseburger seelig ein.
Fast zwei Jahre und das Ganze wird immer noch grotesker.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!