Forum: Politik
Vorwurf der Manipulation: Trump droht Google, Twitter und Facebook mit Konsequenzen
AFP

"Sie sollten lieber vorsichtig sein": Der US-Präsident wirft Google, Facebook und Twitter vor, Inhalte zu seinem Nachteil zu beeinflussen. Sein Wirtschaftsberater kündigt an, man werde sich die Sache anschauen.

Seite 4 von 8
dirk.resuehr 29.08.2018, 09:22
30. Die Frage der Kollektivschuld

scheint beantwortet. von denen, die diesen Begriff gerne verwendet haben, gegen andere. Nun siehts so aus, daß es ihnen auf die Füße fällt. Sie haben diesen unvorstellbaren Mann gewählt und damit jedes Recht verloren, sich moralisch über andere zu erheben!

Beitrag melden
K. Larname 29.08.2018, 09:24
31.

Wir reden hier über die großen Player des Internet mit all ihren Erfahrungen, auch vor Gericht und im Onlinerecht.
Wie blöd kann man eigentlich noch sein, zu meinen, diese Internetfirmen würden sich auf eine prominente Person einschießen und aktiv für schlechte PR sorgen?
Entweder muss man einen IQ unterhalb dem von Weißbrot haben, oder man muss ein pathologischer Narzisst und tödlich beleidigt sein, dass die Welt nicht huldigt, oder man arbeitet daran, Zensur auf den Weg zu bringen.
Oder alles zusammen.
Bitte.
Impeachment.
Jetzt.

Beitrag melden
kajoter 29.08.2018, 09:25
32. @ #15

Zitat von snert
Können Sie das, was Sie mit dieser Meldung ausdrücken wollten, vielleicht nochmal in anderen Worten ausdrücken? Ich bin nicht ganz doof (komplettes Physik- und Informatik-Studium), aber der Sinn Ihres Kommentares erschließt sich mir nicht.
Geben Sie sich keine Mühe, es lohnt nicht. So weit ich es verstanden habe - aber nur so weit -, will der Kommentar damit sagen, dass es neben dem "deep state nun auch das "deep net" gibt - oder so ähnlich.

Beitrag melden
moritz1989 29.08.2018, 09:28
33.

Die eigentlich genauso brisante Nachricht kam ja eher beiläufig: Infantino und Trump haben sich im White House getroffen? Um was zu machen? Um zu besprechen wie man ein System am besten korrumpieren kann? Und durch das Treffen ermutigt greift er dann Google und co an? In was für einer Welt leben wir eigentlich...

Beitrag melden
draco2007 29.08.2018, 09:32
34.

Zitat von kajoter
Geben Sie sich keine Mühe, es lohnt nicht. So weit ich es verstanden habe - aber nur so weit -, will der Kommentar damit sagen, dass es neben dem "deep state nun auch das "deep net" gibt - oder so ähnlich.
Das gibt es sogar wirklich =)

https://de.wikipedia.org/wiki/Deep_Web

Im Gegensatz zum Dark-Web geht es hier mehr um Seiten, die hinter Logins liegen oder die nur durch spezielle Suchmaschinen auffindbar sind (z.B. Fachliteratur)

Zu wenig Verschwörung ich weiß =)

Beitrag melden
andree_nalin 29.08.2018, 09:33
35. Geschickt, Herr Trump

Da diskreditiere ich einfach mal die sozialen Medien als unfair, weil wahrheitswidrig gegen meine Person und erwecke den Eindruck, die Angriffe Russland auf die US-Wahlen seien ebenso eine Erfindung der Medien. Alle gegen Trump, da kann einfach etwas nicht mit rechten Dingen zugehen.

Beitrag melden
jewill 29.08.2018, 09:34
36. Zensur

So beginnt Zensur. Man behauptet einfach die Presse und sozialen Medien seien unfähr. Dann macht man Gesetze dagegen oder bestraft die Vertreter der Presse und der sozialen Medien einfach gleich (siehe Türkei). Man kann nur hoffen, dass Trump damit nicht durchkommt, und er sich am Ende nur lächerlich macht.

Beitrag melden
kochra8 29.08.2018, 09:37
37. Komik um Blasen

Das ist halt nun einmal so: Wenn sich ein Teufelskerl googelt, findet er alles über diesen Teufelskerl.
Googelt sich eine Memme, so findet sie alles, mitunter die Memme dann auch konfrontiert ist.
Blasen finden nicht über die eigenen Blasen hinaus, aber über die eigenen Blasen finden sie alles heraus!

Beitrag melden
K. Larname 29.08.2018, 09:37
38.

Zitat von vernetzt.weiblich.denken
Verlorene Unschuld, sozialer Medien. Wer jetzt per Nutzung nutzt, nutzt einer Partei. Eine neue Welt ist entstanden, an uns vorbei, aber durch uns. Wir haben die Wahl und wir wählen. Wer dagegenstimmt hat keine Wahl mehr. Jeder kann gegen Nutzungsbedingungen abstimmen, oder nicht zustimmen und wird dafür bestraft durch Ausschluss. Das ist totalitär. Das gibt den SM das Recht zu tun was sie wollen.
Ist das Kunst oder kann das weg?

Soziale Medien sind Firmen, die Produkte verkaufen. Werbung und Profile sind Produkte. Firmen reizen den rechtlich möglichen Rahmen aus, nicht nur Internetfirmen - zur Not im Ausland ("Steuern"). Das gilt insbesondere für große Konzerne und ihre Gewinnmaximierungs-Strategien.

Allein die Politik ist dafür verantwortlich, Konzernen Grenzen zu stecken. Gründe für die Nichterfüllung durch Politik können Ahnungslosigkeit sein ("Neuland") oder Lobbyismus ("Köfferchen und Posten").

Unschuld oder Ethik entbehren in diesem Zusammenhang jeglicher Relevanz.

Dieser Turbokapitalismus-Grundkurs war selbstverständlich kostenlos.

Im vorliegenden Fall sind es die Menschen, die das für Trump unerfreuliche Onlineimage füttern, nicht die Konzerne. Die einzige Option "dagegen" ist Zensur.

Beitrag melden
Klaus-Otto 29.08.2018, 09:42
39. Wer nur Negatives produziert ...

... braucht sich nicht zu wundern, dass dass "96 Prozent der Ergebnisse bei der Suche nach Nachrichten über Trump eher negativ seien."

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!