Forum: Politik
Vorwurf der Terrorunterstützung: Arabische Koalition kappt Beziehungen zum US-Verbünd
REUTERS

Eklat am Golf - Saudi-Arabien und drei weitere Staaten haben ihre diplomatischen Beziehungen und Verkehrsverbindungen zum Nachbarn Katar gestoppt: Das Emirat unterstütze den islamistischen Terror.

Seite 3 von 10
zaqsam 05.06.2017, 10:35
20. Hahaha

soso die Saudies Terrorbekämpfung! Die Unstimmigkeiten dürften wohl eher daher kommen das sich Katar keinen Schnupfen mehr mit Iran holen will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hytmyr 05.06.2017, 10:36
21. Von den USA keine Position zum Vorwurf

Die US Regierung wünscht sich ein "weiter so" und äußert sich
nicht zu den Vorwürfen. Big Oil und Rüstungskonzerne verdienen prächtig am Status Quo. Und "alt-right" läuft auch gut dank Terror.
Also gibt es keinen Grund an der Wahrheitsfindung teil zu nehmen.
Man gefährdet ja keine Kundenbeziehungen in der Region. Partei ergreifen und beiden Waffen liefern ist schwer vermittelbar. Dann lieber neutral bleiben und beide beliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rösti 05.06.2017, 10:39
22. Ja

Wenn es nicht zu traurig währe müsste man lachen! Die beiden Staaten von denen man weis, das Sie schon lange die Drahtzieher im Internationalem Terrorsimus sind bekämpfen sich auf Grund von der Förderrung des Terrorismus....Ha Ha Ha! und unser Kaiser mitten drin! Hoffendliche enstehen keine Misverstandnisse bei Trump und die Seinen ... Deutscher Kaiser und so!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mymindisramblin' 05.06.2017, 10:42
23. Der Terrorunterstützer bezichtigt den anderen Terrorunterstützer der Terrorunterstützung

Als ob es die Saudis stören würde wenn Terroristen unterstützt werden - das machen sie doch selber. Das ist doch nur wieder ein Versuch dem Iran ans Bein zu pinkeln, insbesondere jetzt, nach der Wiederwahl Rohanis. Der Westen setzt mal wieder auf's falsche Pferd wenn er sich jetzt mit den Saudis solidarisiert. An Kulturverständnis und politischem Pragmatismus sind die Iraner den sunnitischen Fanatikern Saudi-Arabiens um Längen voraus. Womöglich ist es amerikanisches Kalkül die Saudis und ihre Verbündeten in einen offenen Krieg mit dem Iran zu treiben, dann könnten sie ihre Waffen an einen solventen Kunden verkaufen und sich selber militärisch raushalten - allerdings wird so ein Kalkül nicht aufgehen und im Endeffekt das Chaos in der Region vervielfachen. Aber sowas hat den Westen ja noch nie davon abgehalten überall mitzumischen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brathering 05.06.2017, 10:43
24. Ziel wird der Iran sein.

Im Iran hat sich durch die Wiederwahl Ruhanis erneut ein gemäßigter Politker durchgesetzt. Er steht für Öffnung, Reformen, gute Beziehungen. Auch zum Westen. Da ist ein Verbündeter wie Katar natürlich nicht gern gesehen.
Hinzu kommt, dass Trump seine einseitigen Beziehungen zu dem diktatorischen und fundamentalisten Saudi Arabien verstärkt nur um milliardenschwere Deals auszuhandeln und sich so von Saudi Arabien benutzen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onzlow 05.06.2017, 10:44
25.

Al Thani Sippe soll also ein neues Sippenoberhaupt bestimmen. Ich denke mal dazu haben sie ein oder zwei Wochen Zeit. Abdullah bin Nasser wird nach Florida umziehen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 05.06.2017, 10:47
26. Fa ruft der Dieb

haltet den Dieb. Wir können froh sein, dass es in Nah und Mittelost vorwiegend tribale Loyalitäten gibt. Die hätten uns längst den A aufgerissen mit ihren exorbitanten Geburtenraten und ihrer Weltsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 05.06.2017, 10:47
27. Hier scheint sich Gut und Böse am Umfang der Trumpschen Waffenlieferungen festzumachen.

Klar, Trump will mit dem saudischen Ölgeld Rüstungsarbeitsplätze schaffen oder sichern. Wenn noch weitere Überlegungen im Spiel waren, höchstens die, einen dortigen Player so hochzurüsten, dass er alle anderen beherrscht und so in der Rewgion für Ruhe gesorgt wird. Dass das mit den Wahabisten nicht geht, war gleich jedem klar. Dass das so schnell explodiert, eher nicht.

Jedenfalls sind seine Beileidsbekundungen für die Anschlagopfer in England wie auch seine Muslim Bans verlogen, solange er die radikalen Islamausleger in Saudi-Arabien aufpeppelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lieutenant 05.06.2017, 10:48
28. Saudi-Arabien und Bahrain

Diese beiden Staaten? Es ist also okay seine eigenen Bürger niederzknüppeln, oder gar zu steinigen, Unruhen in anderen Staaten gezielt zu fördern, aber anderen Staaten wird Terrorismus vorgehalten? Auch wenn ich es grundlegend ähnlich sehe, was Katar angeht, so sollte ganz besonders Saudi-Arabien lieber ganz leise Töne anschlagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 05.06.2017, 10:49
29. Realsatire

Der Hort des Wahhabitischen Terrors ist quasi die gesamte arabische Halbinsel.
Dazu zählt nicht nur Katar, sondern explizit auch die Saudis, die neben Geld auch Wahhabitische Imame ausbilden und quer über den Globus verteilen, um ihren Steimzeit-Islam zu verbreiten. Dazu muss man nur nach Bosnien reisen. Dort gibt es mittlerweile Ortschaften, in die sich nicht einmal mehr die Polizei und das Militär hineintrauen, da es sich um Wahhabitische Enklaven handelt.
In Schulbüchern in der Golfregion werden Juden und Andersgläubige immer noch als Affen und Schweine dargestellt.
Die Indoktrination im Sinne des islamistischen Terrors erfolgt durch ganz offizielle Prediger, die dort über lokale Sender ihre Propaganda verbreiten und diese Sender sind fast weltweit zu empfangen. Hier müsste man ansetzten und diese Sender abschalten. Den Scheiks in der Region dämmert es langsam, dass man die Welt nicht mehr lange an der Nase herumführen kann. Solange die 28 Seiten des Abschlussberichts zu 9/11 unter Verschluss bleiben, welche exakt die Rolle der Saudis darstellen, glaube ich gar nichts mehr. Hier scheinen geopolitische und Marktinteressen wichtiger zu sein, als dem Tod von tausenden Menschen lückenlos aufzuklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10