Forum: Politik
Vorwurf der versuchten Vergewaltigung: Trump verteidigt seinen Richter-Kandidaten
REUTERS

Brett Kavanaugh wird der versuchten Vergewaltigung beschuldigt. Der US-Präsident nimmt seinen Kandidaten für den Supreme Court in Schutz: Er sei sicher, dass es am Ende wie geplant zur Bestätigung des Richters kommen werde.

Seite 1 von 4
velofisch 18.09.2018, 01:01
1. Heiligt der Zweck die Mittel?

Trump will den Supreme-Court so besetzen, dass dieser Roe v. Wade umkehrt und den Bundesstaaten das Recht gibt, Abtreibung strafbar zu stellen. Rechtfertigt dies die Legende einer versuchten Vergewaltigung? Beweise gibt es keine und nach 35 Jahren wäre das sowieso verjährt, von daher wird da nie ein Gericht darüber urteilen, aber ein Richterkandidat kann darüber stürzen.
Abgesehen von den moralischen Abgründen kann das vielleicht tatsächlich helfen, die Abtreibung in den USA legal zu halten. Aber es ist gleichzeitig ein Dolchstoss in den Rücken der Frauen, die tatsächlich vergewaltigt wurden. Wird Trump den Kandidaten nun trotzdem durchboxen, so hätte der Feminismus dadurch aber doppelt verloren: Einmal durch den Verlust an Glaubwürdigkeit und zum anderen durch einen erzkonservativ besetzten Supreme Court.

Beitrag melden
Europa! 18.09.2018, 01:01
2. So nicht!

Wenn eine gestandene Juristin (!) nach 35 Jahren (!) plötzlich erklärt, sie sei "Anfang der 80er Jahre" (!) auf einer Party (!) beinahe (!) vergewaltigt worden, dann ist das nicht nur lächerlich, sondern eigentlich nur infam. Es ist völlig in Ordnung, dass die Taten von Kinderschändern auch nach Jahrzehnten verfolgt werden. Aber unbewiesene (und unbeweisbare) Anschuldigungen wie diese, sind nichts als ehrabschneidende Verleumdungen.

Beitrag melden
DerÜblicheVerdächtige 18.09.2018, 01:26
3.

natürlich wird er am ENde bestätigt werden, weil die GOP Leute wissen, dass ein Einknicken in diesem Fall verheerende Folgen haben könnte.
warum lassen die Reps Trump machen?
Weil seine Skandale von ihrer Agenda weitgehend ablenken und Kavanaugh ist rep. Agenda in Richterrobe.
Ihn nicht zu bestätigen wäre eine Niederlage. Das geht ja gar nicht. Plus die Agenda ist in Gefahr.
Man hat dem Präsidenten sexuelle Übergriffe durchgehen lassen
und man wird sie auch seinem Wunschkandidaten durchgehen lassen.

Dass er nebenbei noch Trumps legale Bastion gegen die Absetzung ist, ist nur das Tüpfelchen auf dem i.

Beitrag melden
neutralfanw 18.09.2018, 02:26
4.

Dieser feine Herr passt ideal zu dem Trump Team. Ich hoffe, alle verführten Trump-Wähler (Lemminge) werden die Auswirkung ihrer Entscheidung im eigenen Leben noch zu spüren bekommen. Ich vermute jedoch, sie werden die Ursache nicht erkennen.

Beitrag melden
thousandguitars 18.09.2018, 02:57
5. Ist doch klar...

...dass "Pussygrapscher-Trump" seinem Wunschkandidaten die Stange hält.

Beitrag melden
nahatschalah 18.09.2018, 04:12
6. Diese späte Anschuldigung

ist nur noch peinlich. Warum hat Ford 30 Jahre damit gewartet, sollte es die Vergewaltigung gegeben haben? Da man dies heute wohl kaum noch beweisen kann (selbst bei einem Zeugen, ist kaum herauszufinden, ob er die Wahrheit sagt), wäre ich dafür, Ford zu ignorieren. Außer sie erklärt glaubhaft, warum sie mit der Anschuldigung so viele Jahre gewartet hat.

Beitrag melden
sterling 18.09.2018, 04:48
7. Wers glaubt wird selig

Nach 30 Jahren fällt der guten Frau ein dies jetzt publik zu machen. Ah ja, es liegt bestimmt nicht daran, dass sie sich so erhofft ins Fernsehen zu kommen, bzw. etwas Geld zu kassieren.
Wer weiß was sie an Zahlung schon erhalten hat um diese Lüge publik zu machen.
Und ja, ich glaube ihr kein Wort.

Beitrag melden
AlBundee 18.09.2018, 05:09
8.

Wenn man mit einem so untadeligen Leumund wie Trump aufwarten kann, ist die Heiligsprechung sicher nicht weit. Tump hat doch schon bei einem aufgezeichneten Gespräch während des Wahlkampfs klargemacht, dass Frauen von erfolgreichen Männern gerne unaufgefordert betatscht werden wollen. Damit diese wichtige Erkenntnis unvergessen bleibt, wurde sie schliesslich zum Wahlkampfslogan erhoben (grab America by the pussy), wird aber erstaunlicherweise trotzdem immer wieder vergessen. Ergo kann es sich unmöglich um eine Vergewaltigung gehandelt haben. Jede andere Form zu denken ist Fake News. Trumps Schweigegeldkonto ist voll und ein Heer noch untadeliger Anwälte mit Geldkoffern hat die Spitzen der Turnschuhe in den Startlöchern, um schneller bei jeder Sprech- und auch sonst lustigen Frau zu sein als jedes Medium. Es werde Recht gesprochen! Und Moral! Amen.

Beitrag melden
ollydk 18.09.2018, 05:32
9. Sorry...

Aber irgendwie hat es inzwischen schon einen ziemlichen Beigeschmack, wenn DT jemanden "untadelig" findet. Es drängt sich dann der Verdacht auf, dass derjenige welche erst recht Dreck am Stecken hat. Ist so wie mit dem "vollsten Vertrauen" von unserer Bundeskanzlerin - wer das bekommt, hat normalerweise auch nicht mehr viel Zeit in seinem Job.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!