Forum: Politik
Vorwurf der Vorteilsnahme: Landgericht will Anklage gegen Wulff zulassen
DPA

Am Montag entscheidet sich, ob es zum Prozess gegen Christian Wulff kommt. Die "Bild am Sonntag" berichtet jetzt, der zuständige Richter werde die Anklage zulassen - den Vorwurf der Bestechlichkeit aber auf Vorteilsnahme herabstufen.

Seite 1 von 8
gesell7890 25.08.2013, 09:50
1. reine

geld- und zeitverschwendung. deutsche richter leiden unter langerweile oder mangelnder einsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stabhalter 25.08.2013, 09:53
2. oh nein

Zitat von sysop
Am Montag entscheidet sich, ob es zum Prozess gegen Christian Wulff kommt. Die "Bild am Sonntag" berichtet jetzt, der zuständige Richter werde die Anklage zulassen - den Vorwurf der Bestechlichkeit aber auf Vorteilsnahme herabstufen.
ich kann das Wort Wulff nicht mehr hören,ein politischer Sumpf 1.Güte.
Dem Abzocker passiert nichts ,wetten dass?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drhek 25.08.2013, 09:54
3. !

Wenn ich Wulff wäre, säße ich schon lange auf einer Karibikinsel am Strand, mit einer hübschen Frau im Arm .... Alles andere könnte mich mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 25.08.2013, 09:57
4. ist doch interessant

Zitat von sysop
Am Montag entscheidet sich, ob es zum Prozess gegen Christian Wulff kommt. Die "Bild am Sonntag" berichtet jetzt, der zuständige Richter werde die Anklage zulassen - den Vorwurf der Bestechlichkeit aber auf Vorteilsnahme herabstufen.
das unsere unabhängige Justiz die Bild Zeitung schon mal vorab informiert, oder hört Bild auch ab oder schmiert Justizmitarbeiter,
aber immer über andere herziehen. das passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajotor 25.08.2013, 10:04
5. Und dazu noch die ganzen Kosten ...

Was soll das denn alles noch? Was würde wohl dabei herauskommen, wenn sich die Staatsanwaltschaft mit dem gleichen Eifer anderen Personen widmen würde.?- Und auch noch die entstandenen und noch entstehenden Kosten. Wie viele berechtigte Verfahren wurden in der Zeit gar nicht erst geprüft, weil die Ermittler einfach mit dem Fall Wulff beschäftigt waren. Preisfrage: Wer zahlt das alles? Natürlich der Steuerzahler. Ist es das alles wert? Wo dann BILD und Co. in der ersten Reihe sitzen und genüßlich berichten und hoffen, ihre Auflage zu steigern. Mir wird so langsam übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 25.08.2013, 10:08
6. Übernachtungskosten hätte Land getragen

Es wäre schon extrem ungewöhnlich wenn absetzbare Kosten absichtlich gesplittet waren. Nur warum das Hotel incl Kostenanfrage nicht direkt vom Ministerialamt organisiert ? Bei Strafbefehl unter 90 Tagessätzen als Option der Staatsanwaltschaft wäre Wolff zwar vorbestraft aber nicht im Zentralregister geführt. Tippe das die Juristen den Strafbefehl anstreben um Teilerfolg bzw Beendigung der Sache zu erreichen. Die Öffentlichkeit muss aber akzeptieren dass nach einer Geldstrafe jeder Anspruch auf weitere Verurteilung entfällt ... Die Würde des Menschen ist unantastbar. Die Media schreiben bei Wolff nahe an der Verfassungswidrigkeit ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 25.08.2013, 10:19
7. Haben wir nicht bald Bundestagswahlen?

Manche Zusammenhänge sind einfach zu offensichtlich. Wulffs Fehler sind - wenn überhaupt - minimal. Demgegenüber steht das Thema Kindesmissbrauch mit Schwerpunkt bei den Grünen. Aber man schweigt oder verhindert sogar wie Ines Pohl von der TAZ sachliche Berichterstattung. Alles sehr mekrwürdig, aber für unsere postdemokratische Zeit wohl typisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 25.08.2013, 10:22
8. enge Freundschaften

als ich diesen Ablauf noch einmal Revue passieren ließ, sah ich die Postkarte der JUSOS vor mir.
Was anderes drückt dieses Bild denn aus?
Eine enge Verbundenheit zwischen Merkel und Hoeneß.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Und, da sollen bei unsereins nicht sämtliche Alarmglocken läuten?
Sie spricht auch ihm ihr Vertrauen aus!
Er war für die CSU-Landespolitik vorgesehen!
Ging bei ihr wohl ein und aus.
Er fühlte sich, wie Wulff unendlich sicher unter dem vermeindlichen Regierungsschutz.
Er nahm es mit dem Geld nicht so genau.
Noch immer weigert sich die Regierungskoalition, ein UN-Abkommen zur Bekämpfung von Korruption zu unterzeichnen.
(Warum wohl!?!)
Und da regt man sich über Postkarten auf?
Wir hätten viel Grund, uns über ganz etwas anderes aufzuregen.
Über eine durch und durch käufliche, Demokratrie zerstörende amtierende Grundeinstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 25.08.2013, 10:27
9. Der ganze Bundestag ist doch eine einzige Vorteilsnahme,

Zitat von sysop
Am Montag entscheidet sich, ob es zum Prozess gegen Christian Wulff kommt. Die "Bild am Sonntag" berichtet jetzt, der zuständige Richter werde die Anklage zulassen - den Vorwurf der Bestechlichkeit aber auf Vorteilsnahme herabstufen.
alle verdeckt angestellte Lakaien der Industrie, oder gibt es noch irgendwo einen Volksvertreter? Daher sind die Parteien doch gar nicht mehr unterscheidbar und man weiss zunehmend nicht mehr, ob und ggf. wen man überhaupt wählen soll, weil man keine Wahl mehr hat, womit die Einrichtung der Wahl von Volksvertretern gründlich in Frage gestellt wird - einschließlich der Kosten, insbesondere aber im Hinblick auf die als notwendiges Übel abgestellten Interessen des gemeinen Bürgers.

Daher ist es doch wohl eher als eine Volksverhöhnung, nun Wulff für das den Prozess zu machen, was jeder Politiker stets tut und weshalb er womöglich überhaupt den Weg in die Politik gewählt hat - Alibifunktion des armseligen Staates hinsichtlich seiner ordnungsrechtlichen Funktionstüchtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8