Forum: Politik
Vorwurf der Vorteilsnahme: Landgericht will Anklage gegen Wulff zulassen
DPA

Am Montag entscheidet sich, ob es zum Prozess gegen Christian Wulff kommt. Die "Bild am Sonntag" berichtet jetzt, der zuständige Richter werde die Anklage zulassen - den Vorwurf der Bestechlichkeit aber auf Vorteilsnahme herabstufen.

Seite 4 von 8
dedie 25.08.2013, 11:51
30.

Zitat von whitemouse
Allerdings: Warum er sich nicht mit seinem "Ehrensold" ein schönes Leben in einem Land macht, in dem ihn keiner kennt, verstehe ich nicht.
Vielleicht weil mit dem Ehrensold die Unterhaltsansprüche von 3 Kinder und Zwei Ex-Frauen versorgt werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonMcM 25.08.2013, 12:05
31. Merkels Rentner

Unser und Kanzlerin Merkels Lieblingsrentner mit 250.000 Euro im Jahr nebst Sekretariat und Chauffeur als knappe Entlohnung für seine ca 300 AmtsTage BuPrä wovon gefühlt 150 Tage allein für seine Affairen drauf gingen. Danke Merkel für diesen Präsidenten. Ein Glücksfall. Dieser Mann hat während seiner Amtszeit bereits dafür gesorgt, dass keine Beweise mehr gegen ihn vorhanden sind.
War ja immer alles mit Vorwarnung (Hausbesuche ua.).
Daher wird es nie zu einem Urteil kommen, hallo? (wg. 750 EUR??? siehe Einkommen oben, Einstellung d. Verfahrens wg. Nichtigkeit). Wulff amüsiert sich wahrscheinlich köstlich über seine Gerichtsverfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makuzei 25.08.2013, 12:08
32.

Zitat von sysop
Am Montag entscheidet sich, ob es zum Prozess gegen Christian Wulff kommt. Die "Bild am Sonntag" berichtet jetzt, der zuständige Richter werde die Anklage zulassen - den Vorwurf der Bestechlichkeit aber auf Vorteilsnahme herabstufen.
nach dem,was er offenbar unbegründet durchmachen musste,muss hier gelten,dass er bestraft genug ist -

das alles schadet dem ansehen der justiz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makuzei 25.08.2013, 12:10
33.

Zitat von dedie
Wenn ein einfacher Beamter sich einen Vorteil von 20 Euro verschafft wird er entlassen und kriegt keinen Cent aus der Pensionskasse. Wo setzt man dann bei einem Nimmsmitwasesgibt Ex-Bundespräsident die Grenze an, bei 20 Millionen oder so?
hier geht es um ein strafverfahren- mw ist er auch nicht mehr bundespräsident

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 25.08.2013, 12:13
34. Es war kein bitterer politischer Abstieg

Es war ein totaler Missgriff der Kanzlerin, die sich aber mal wieder ohne Ansehensverlust aus dieser Misere herausgewunden hat. Aber nicht bei mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbax 25.08.2013, 12:20
35. Günstig

Zitat von sysop
Am Montag entscheidet sich, ob es zum Prozess gegen Christian Wulff kommt. Die "Bild am Sonntag" berichtet jetzt, der zuständige Richter werde die Anklage zulassen - den Vorwurf der Bestechlichkeit aber auf Vorteilsnahme herabstufen.
Es ist ein Witz: Für läppische 700 Euro kann man also einen hohen Politiker kaufen. Ein Schnäppchen. Obwohl sie auch noch erstattet worden wären. Eigentlich wurde nur eine Sekräterin entlastet, sie muste kein Formular ausfüllen. Der Richter scheint mir nicht ausgelastet zu sein. Oder erhofft er sich irgendwie eine Aufstiegsmöglichkeit?

Herr Wulff sollte eher all die großen und kleinen Leute verklagen, die ihn vorverurteilt und menschlich fertiggemacht haben. Und danach auf die Wiedereinstellung als Bundespräsidenten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alibaba2011 25.08.2013, 12:21
36. unser Ex-Bundespräsident

hat wohl eine vergleichbare kleine Untat begangen, was aber die Zeitungen in großen Lettern fast tagtäglich in übel stinkender Form schreibt, stinkt noch gewaltiger als das,m wenn es eines ist, zum Himmel.
Da werden Steuerhinterzieher nch als Wohltäter dargestellt, ist ja auch klar, da kann man ja mehr profitieren!
Da werden Kinder- und Polizisten Mörder frei gelassen und wegen einer Lappalie wird ein ehemaliges Staatsoberhaupt gesteinigt.
Das verstehe aus den Schmierblätter und den Profitören keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1313356867 25.08.2013, 12:21
37. Peinlich peinlich!

Der deutsche Rechtsstaat hat sich aber sowas von ein Eigentor geschossen, welcher Ministerpräsident oder Bundespräsident hat es denn nötig, sich für 700,- EUR schmieren zu lassen von einem sehr engen Freund! Das ist so absurd wie einfältig und belegt, wie gefährlich die rigide Anwendung von blasierten Rechtsvorschriften ist, die mit der Sache selbst gar nicht mehr im Einklang stehen. Die größte Strafe im Leben Wulff ist dessen Sonderopfer für die Öffentlichkeit. Die Pessimisten werden nun sagen, sie haben es eben geschickt verheimlicht und am Ende ist nur das gerade noch bekanntgeworden. Optimisten aber sagen: Das ist das Scheitern des deutschen "Rechtsstaats" vor einer von Fehlern durchsetzten, voreingenommen und rechtsstaatswidrigen Vorverurteilung. In dubio pro reo? So ein Quatsch. - Und macht es uns nicht wütend, wie viele Steuergelder für diesen bullshit ausgegeben wurden? Max Liebermann konnte gar nicht so viel fressen, wie er kotzen mochte. Das ist schon ein bisschen Zeit her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verleihnichts 25.08.2013, 12:28
38. Herr Wulff wird pro Forma dann doch noch angeklagt...

obwohl schon klar ist, dass dabei nichts heraus kommen wird. Deshalb ja auch die Herabstufung der Anklage. Nur damit man nicht zugeben muss, dass da etwas aufgebaut wurde, ohne Hand und Fuß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joebeule 25.08.2013, 12:29
39. Oh, wie ist das schön....

Zitat von sysop
Am Montag entscheidet sich, ob es zum Prozess gegen Christian Wulff kommt. Die "Bild am Sonntag" berichtet jetzt, der zuständige Richter werde die Anklage zulassen - den Vorwurf der Bestechlichkeit aber auf Vorteilsnahme herabstufen.
Ich hoffe, ihm wird die deutsche Staatsbürferschaft entzogen und dann in eine Bananenrepublik verfrachtet. Da passt er gut hin mit seinem Style.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8