Forum: Politik
Vorwurf der Wahlbeeinflussung: Demokraten verklagen Russland und Trumps Team wegen Ve
DPA

Die US-Demokraten reichen in der Russland-Affäre Klage ein: Sie werfen der Regierung in Moskau, Donald Trumps Wahlkampfteam und WikiLeaks vor, dem heutigen Präsidenten mit Geheimaktionen zum Wahlsieg verholfen zu haben.

Seite 8 von 16
Trollflüsterer 20.04.2018, 20:09
70.

Zitat von hdwinkel
Mal abgesehen von der Tatsache, daß Trump ein Clown und notorischer Lügner, ein Alptraum ist, gibt es keine gesicherten Erkenntnisse, daß Russland die Wahl zu seinen Gunsten manipuliert hat. ...
http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1194021.html

Und das ist nur ein Teil der Sachen die bekannt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 20.04.2018, 20:11
71.

Zitat von Trollflüsterer
ihr Link ändert aber gar nichts daran, dass dies hier sehr wohl strafbar und alles andere als erlaubt ist. Schon weil ausländische Mächte involviert sind. http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1194021.html
Clinton hat verloren, weil sie als Kandidatin nicht überzeugen konnte.

Die Demokraten täten gut daran diesen Umstand zu akzeptieren und die richtigen Lehren daraus zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 20.04.2018, 20:12
72.

Sind die Kommentare schon da in denen behauptet wird, dass der DNC Hack ja niemals ein russ. Hack gewesen sein kann, weil angeblich die Datenübertragung über das Internet nicht geht?

Dann räume ich das Märchen direkt schon mal prophylaktisch aus der Welt.
VIPS sagte:

Die Gruppe war sich über die Analyse jedoch nicht einig, einige Mitglieder erstellten ein alternatives Memo, das die Übertragungsgeschwindigkeit im Internet für ausreichend hielt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hacker...„Clinton-Leak“

Und das die Behauptungen dieser Ex CIA Leute eh mit Vorsicht zu genießen ist, zeigen ihre anderen Vorhersagen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vetera...als_for_Sanity

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark78 20.04.2018, 20:19
73.

Zitat von Trollflüsterer
Und der Inhalt der Mails war dann so "unbestritten", das man sich daraus z.B. dieses ekelhafte "Pizzagate" gestrickt hat, wo ein Mann mit einem Sturmgewehr in eine Pizzeria gelaufen ist und um sich geschossen hat? Von den anderen Verleumdungen die man sich aus dem Mails gebastelt hat nicht zu sprechen.
Fake News! Die DNC Mails und Clinton Mails und die Podesta Mails sind alles unterschiedliche Baustellen. Bei Pizzagate ging es ursprünglich um die Podesta eMails. Diese sind übrigens von Google's Mail Servern signiert und damit unverändert und authentisch. Oder meinen Sie das Google Trump deckt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 20.04.2018, 20:23
74.

Zitat von irrenderstreiter
Clinton hat verloren, weil sie als Kandidatin nicht überzeugen konnte. Die Demokraten täten gut daran diesen Umstand zu akzeptieren und die richtigen Lehren daraus zu ziehen.
Natürlich war Frau Clinton keine klar sieg bringende Kandidatin. Und trotzdem hat sie noch knapp 3 Millionen Stimmen mehr als Trump bekommen.
Entscheidend ist, dass die Wahl auch und gerade vom Ausland aus illegal beeinflusst wurde. Und das mag man in den USA gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 20.04.2018, 20:23
75. xxx

Zitat von Trollflüsterer
Das Gespräch des engsten Trump Teams samt Familie mit der Ex-KGB Anwältin mit Kontakten direkt in den Kreml um Schmutz über Frau Clinton zu bekommen, ist auch nur eine Vermutung? Die Ergebnisse der russ. Wahlbeeinflussung auch? http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1194021.html Dazu noch die Rolle von Wikileaks. Das Schuldig bekennen von Flynn, die anderen beim Lügen überführten Trump Leute usw., wie Nichts und bloße Vermutungen sieht das für mich nicht aus.
Pech nur, dass die einzelnen losen Fäden alle in eine andere als in die gewünschte Richtung gehen. Oder hat Herr Muellner gepennt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 20.04.2018, 20:27
76.

Zitat von dunnhaupt
Man erinnert sich noch an den Klimaguru Al Gore, der alle Wahlzettel dreimal zählen ließ, weil er einfach nicht glauben wollte, dass er verloren hatte. Frau Clintons Clique ist noch schlimmer, aber es ist sicher, dass Trump sowieso gewonnen hätte - auch ohne Putins Schützenhilfe.
Sie verkennen die Lage grundlegend. Es ist möglich einen Anwärter zu hypen . Aber einen ausländischen Geheimdienst zu beauftragen ist selbst für einen aufrichtigen Patrioten ein wenig neben der Spur.
Sie können auch grundlegend behaupten es wäre richtig, in einen Machtinhaber mit Geldfluss zu inserieren, würde die Wahrheit darüber schweigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 20.04.2018, 20:40
77.

Zitat von dunnhaupt
Man erinnert sich noch an den Klimaguru Al Gore, der alle Wahlzettel dreimal zählen ließ, weil er einfach nicht glauben wollte, dass er verloren hatte. Frau Clintons Clique ist noch schlimmer, aber es ist sicher, dass Trump sowieso gewonnen hätte - auch ohne Putins Schützenhilfe.
naja, in wirklichkeit hatte clinton mehr stimmen und war trotzdem gute verliererin, während trump schon vorher den sore loser gab.

mir fällt auf, dass man bei trumpfans oft nur alles 180° drehen muss und dann hat man doch ein überraschend genaues bild der tatsachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 20.04.2018, 20:41
78.

Zitat von stadtmusikant123
........Wenn die Demokraten überhaupt Schlagzeilen produzieren wollen, dann geht es auch nur so, denn auf dem Feld der Politik gibt nichts zu erben. Die Wirtschaft brummt, Vollbeschäftigung, Steuerreform, Obamacare abgehakt....
Glauben ist gut, wissen ist besser.
Was sagen die US Bürger dazu?
Majority Of Americans See Trump's First Year As A Failure
https://www.npr.org/2018/01/18/578639915/majority-of-americans-see-trumps-first-year-as-a-failure

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fackelimohr 20.04.2018, 20:45
79. Publicity Stunt

Dieses Vorgehen der Demokraten ist ein reiner Publicity Stunt der letztendlich Trump das Argument liefert dass das Gestänker über die Verbindungen nach Russland reine Parteipolitik ist. Es wäre besser die Demokraten würden es Muller überlassen zu bestimmen ob Straftaten begangen wurden. Und Russland zu verklagen ist sowieso hanebüchen, da man Länder so einfach nicht vor Gericht verklagen kann. Leider zeigt das Vorgehen der Demokraten dass sie als Alternative nicht viel mehr Kompetenzen vorweisen als die Republikaner. Sie sind mit wenigen Ausnahmen genauso korrupt wie ihre republikanischen Kollegen - die Clinton's sind ein gutes Beispiel dafür wie man es vom Provinzpolitiker zum Milliardär schafft. Da muss man sich natürlich brüsten dass man das Land vor Verrätern schützt, obwohl man selbst äußerst empfänglich für Spenden aus dem Ausland ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16