Forum: Politik
Vorwurf des bandenmäßigen Betrugs: Staatsanwalt klagt Pro-Köln-Politiker an
dapd

Kader der rechtsextremen Partei Pro Köln sollen interne Sitzungen fingiert und dafür öffentliche Gelder kassiert haben. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft gegen vier Funktionäre Anklage wegen Betrugs erhoben.

Seite 1 von 5
rrrtttzuuj 12.07.2013, 11:41
1. Ähnlich konsequentes Handeln beim EU-Parlament....

...wäre sehr schön. Da gab es doch auch mal so ein Video eines Fernsehteam welches zeigte, dass die Anwesenheit sich offenbar häufig auf die Minuten beschränkt in denn man sich in die Anwesenheitsliste einträgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 12.07.2013, 11:54
2.

Zitat von robin-masters
Die Linke ist ja auch nicht linksextrem obwohl da Alt-Kommunisten und RAF-Anhänger Mitglieder sind. Aber auf dem linken Auge ist man halt auch gerne Blind.
Weil man da blind ist, wird die Linke ja auch vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Leute fehlten dann offenbar beim NSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 12.07.2013, 11:54
3. nee

Zitat von sysop
Kader der rechtsextremen Partei Pro Köln sollen interne Sitzungen fingiert und dafür öffentliche Gelder kassiert haben. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft gegen vier Funktionäre Anklage wegen Betrugs erhoben.
Viel Häme im Bericht lieber Spon, Hobbypolitiker ;) nicht schlecht.
Die Häme haben sie sich redlich verdient. Ihnen vorzuwerfen Karikaturen öffentlich zu zeigen ist allerdings daneben. Da ist allenfalls die brutale Reaktion der Religionsspinner verwerflich. Natürlich wollten die Pro-Leute provozieren, natürlich ist ihre abstruse eindimensionale Weltsicht nicht nachvollziehbar, für mich auch verachtenswert. Die der Salafisten allerdings auch. Da treffen zwei undemokratische Gruppen aufeinander. Die sich an Hetze und Dummheit wunderbar ergänzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 12.07.2013, 11:55
4. Darf nur Schäuble ...

die Geldkoffer vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 12.07.2013, 11:57
5. Nicht so eng

Vielleicht darf man die kriminellen Machenschaften der ProKöln Hetzer nicht so eng sehen. Sicher hatten sie eine schwere Kindheit oder waren Ministranten. Es fällt natürlich schjon auf, dass es ein gemeinsames KJennzeichen rechtsradikaler "Politiker" ist, dass sie immer wieder Probleme mit dem Eigentum anderer haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friese77 12.07.2013, 12:06
6.

Zitat von robin-masters
Große Parteien machen das nicht? Pro-Köln als rechtsextrem einzustufen halt ich auch für fraglich. Sicherlich eine Partei am rechten Rand. Die Linke ist ja auch nicht linksextrem obwohl da Alt-Kommunisten und RAF-Anhänger Mitglieder sind. Aber auf dem linken Auge ist man halt auch gerne Blind.
Große Parteien machen das auch!
Pro Köln nicht als rechtsextrem einzustufen halte ich für fragwürdig.
Sicherlich eine Partei am äusserst rechten Rand. Die CDU ist ja auch nicht rechtsextrem, obwwohl sie von Altnazis durchsetzt war und Verbindungen zu Burschenschaften hat.

Aber auf dem rechten Auge ist man halt auch gerne blind (NSU , ANklage gegen Pfarrer König usw.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jiskoko 12.07.2013, 12:20
7. komisch finde ich,

das man gerade bei unbequemen gruppierungen immer etwas findet. interessant wäre sicher, wenn man das gebahren aller parteien und eu-beamte durchforstet. und das was man findet auch zur anzeige bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exterminate 12.07.2013, 12:21
8.

Zitat von dadanchali
Da treffen zwei undemokratische Gruppen aufeinander. Die sich an Hetze und Dummheit wunderbar ergänzen.
Deshalb sollte man sie ruhig in eingezäunten Arenen gegeneinander antreten lassen. Das trifft nie einen falschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juliettebrown 12.07.2013, 12:22
9. Ermittlungen und Überprüfungen ...

Zitat von sysop
Kader der rechtsextremen Partei Pro Köln sollen interne Sitzungen fingiert und dafür öffentliche Gelder kassiert haben. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft gegen vier Funktionäre Anklage wegen Betrugs erhoben.
... sind sicher auch in der Staatsanwaltschaft, als auch der Verwaltung von Köln notwendig.
Wenn diese Pro-xyz Partei tatsächlich Sitzungen fingiert hat um Sitzungsgelder zu erhalten, gehört sie (und Mitglieder) hart bestraft. Wenn die Ermittlungen aber keine oder gar fingierte/gefälschte Tatbestände/Beweise zu Tage fördern müssen (wie o. erwähnt) Ermittlungen gegen die Staatsanwaltschaft und "den Klüngel/die Mafia" sowie Helfer (Presse) statt finden.

Bin mal gespannt was da zum Vorschein kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5