Forum: Politik
Vorwurf sexueller Gewalt: Trump macht mit Streit über Richterkandidat Kavanaugh Wahlk
Getty Images

Drei Frauen erheben den Vorwurf sexueller Gewalt, das FBI ermittelt gegen seinen Richter-Kandidaten. Donald Trump nutzt das zur Mobilisierung für die US-Kongresswahlen: alles eine Kampagne der Demokraten!

Seite 5 von 10
s.l.bln 30.09.2018, 13:43
40. Bei welcher Wahl...

Zitat von vaikl
...die Trump bei seiner Wahl nur vor Hillary lag, ist es politischer Selbstmord, wenn er nur die Verschwörungstheorien und Wahnvorstellungen seiner Hardcore-Anhänger im Wahlkampf bedient, aber allen anderen Wählern keine Angebote, keine Ideen und keine Versprechungen liefert. Das hat in demokratischen Systemen bislang noch jedem Ultra-Populisten inkl. dessen Partei das Genick gebrochen.
...lag Trump denn bei den Stimmenanteilen vor Clinton?
Die hatte knapp drei Millionen Stimmen mehr.
Der hat nur mehr Bundesstaaten gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kokolemles 30.09.2018, 13:44
41. Ein menschenverachtende Partei macht Politik über den Supreme Court.

Leider kann man nicht anders sagen. Man muß sich das mal vorstellen. Da darf der Präsident einen Richter vorschlagen. Welchen schlägt er vor? Natürlich erzkonservativ, den Republickanern verbunden, um später mehr der Republikaner genehme Gerichtsurteile zu bekommen. Es ist unvorstellbar da wird auf diese Weise mit Hilfe des angeblichen unabhängigen Supreme Court für die Republikaner genehme Politik gemacht und zwar über die Wahl der entsprechen politisch eingestellten Richter. Da geht Herr Trump notfalls über die Vergewaltigungsopfer hinweg, nur um diese Person mit aller Gewalt durchzudrücken. Trump ist eine Katastrophe für die USA. Es wird Zeit, das sich die Mehrheitsverhältnisse wieder Richtung der Demokraten ändern am besten Richtun Bernie Sanders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brain 30.09.2018, 13:48
42. Gekaufte Wahrheiten

Willst Du einen politischen Widersacher aus dem Weg räumen dann geht das heutzutage sehr einfach wie man hier wieder sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.H.G. 30.09.2018, 13:49
43. Vor 36 Jahren

Es ist einfach unglaublich, wie absolut entscheidende Sachverhalte in ihrer Bedeutung auch von SPON und von vielen in den USA gleichsam als nebensächlich hinangestellt werden.
1. die Sache mit Frau Ford liegt 36 Jahre zurück! 2. Sie war Damals 15 und er war 17. Also Jugendliche, fast noch Kinder. 3. Offentsichtlich war es eine Party mit vermutlich reichlich Alkohol im Spiel. 4. Brett Kavanaugh ist unbestreitbar ein hoch qualifizerter Jurist, mit zweifellos konservativen Ansichten. Er hat eine Familie und Kinder mit einem offensichtlich ordentlichem Familienleben und weiter ist nicht negatives über ihn bekannt. 5. Nun soll er wegen dieser Sache vor 36 Jahren, wenn er sie überhaupt im Alter von 17 begangen haben sollte als ungeeignet für das Supreme Courts sein? 6. Hergott das ist doch einfach irre! 7. Die Wahrheit ist, hier wird in unglaublich heuchlerischer Art ein uralt-lavendel Vorfall hervorgekramt, weil die Demokraten und ihre Unterstützer mit allen Mitteln seine Berufung verhindern wollen. 8. Wenn sonst nichts gegen den Mann vorliegt, ist seine Ernennung eine rein politische Frage, die die US Parteien, je nach ihren machtpolitschen Möglichkeiten entscheiden. Wenn die Demokraten ihre Möglichkeiten haben, ernennen sie liberale Kandidaten und umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 30.09.2018, 13:52
44. Und die NYT ist ...

Zitat von advocatus diaboĺi
Die Anschuldigungen der beiden weiteren Frauen hat noch nicht einmal die NYT veröffentlicht, die sonst bei jeder Gelegenheit gegen Trump schießt, so unglaubwürdig klingen diese. Und das FBI ermittelt nicht gegen Kavanaugh, sondern es handelt sich um einen Überprüfung des gesamten Vorgangs, begrenzt auf eine Woche. Es ist natürlich ehrenwert, dass eine Zeitung eine "Haltung" zeigt, aber wenn Haltung die seriöse Berichterstattung ersetzt, wenden sich immer mehr Leser ab....
...die Instanz, an der gemessen wird, ob weitere Medien als seriös zu betrachten sind?
Sämtliche Anchuldigungen gehen dort seit Tagen durch alle Medien. Nebenbei haben sich inzwischen Anhänger/innen der Republikaner gemeldet, welche ihn aus der Highschool kennen. Die sind bereit, unter Eid auszusagen, daß er in der Anhörung unter Eid gelogen hat, daß sich die Balken biegen.
Das sind stramm Konservative, die es unerträglich fanden, wie er seine Jugend beschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 30.09.2018, 13:54
45. Beat Adler....

...Könnte ein Grund dafür sein das Gorsuch nicht mit derart harten Bandagen bekämpft wurde das er zu der Zeit seiner Benennung das Gewicht des Supreme Court eben nicht auf Konservative Seite verlagerte ? Er hat als Konservativer einen Konseevativen Richter ( Antonin Scalia) ersetzt. Erst mit Justice Kennedys Rücktritt ergibt sich doch die Möglichkeit der konservativen Mehrheit durch Kavanaugh? Kennedy galt als eher liberal.
Sie sprachen von Geld. Mittlerweile gibt es für Ford mehrere GoFundMe Seiten mit insgesamt über 700.000 $ an Wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuwie 30.09.2018, 13:57
46.

Ich weiß wirklich nicht was beängstigender ist: Ein Trump genehmer (also mutmaßlich die gleichen „Werte“ teilender) auf Lebenszeit zu wählender Verfassungsrichter oder der Umstand, einen - aus welchen Gründen auch immer - zu wählenden Kandidaten (gleich für welchen bedeutenden Posten) kurz vor einer Entscheidung mit Jahrzehnte alten Vorwürfen gesellschaftlich und beruflich zu vernichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 30.09.2018, 14:01
47.

Zitat von jujo
Selbstverständlich benutzen die Demokraten die Situation zu ihren Gunsten aus. Eine Retourkutsche, haben doch die Republikaner es verhindert, das Obama seinen Kandidaten durchbekam. Nach der Wahl Trumps wurde dann ein Rep.Kandidat gewählt. Ein schmutziges Geschäft und Schmierentheater von allen Beteiligten. Incl. Ford und Kavanaugh.
Das erinnert mich an etwas das Steve Bannon kürzlich gesagt hat (sinngemäß): “We go for the head wound. They have pillow fights.”
Die Republikaner kennen keinerlei Anstand. Sie verraten ihre eigenen Werte, nur um an der Macht zu bleiben, sie ermorden die Demokratie und den Rechtsstaat, sie tricksen und betrügen, nur um weiter das Sagen haben zu können - und die Demokraten stehen daneben und glauben dass moralisch überlegen zu sein das aufwiegt. Was es erwiesenermaßen nicht tut.

Vergessen wir nicht, dass es auch noch viele große Fragezeichen aus Kavanaughs Arbeit für die Bush-Administration gab. Eine Teil der Akten wurde einen Tag vor einer wichtigen Anhörung erst freigegeben (so dass keine Chance bestand, dass Jemand das alles lesen kann) und ein Gutteil wird immer noch zurückgehalten. Nichts davon hat seine Bestätigung entscheidend gebremst. Er wurde durchgedrückt gegen allen Widerstand, gegen alle zweifel, gegen alle Fakten und gegen alle angebrachten Bedenken.
So gesehen muss man es schon ein Stückweit positiv sehen, dass die Demokraten gelernt haben, endlich mal zurückzuschlagen. Und nicht bloß den gugrn Verlierer zu mimen während die siegreichen Betrüger das Land um Jahrzehnte zurückwerfen.

Ich wünsche mir natürlich dass es anders wäre, aber ohne dem ganzen amerikanischen Volk spontan ein Software-Update für's Gehirn zu verabreichen, sehe ich nicht wie das möglich wäre. Es sind die Konservativen die dreckig spielen, nicht erst seit 2016 sondern schon weit länger. Die Demokraten sind auch keine Chorknaben, aber eindeutig ein ganzes Stück weniger ruchlos und verabscheuungswürdig. Soll der politische Diskurs wieder zivilisierter und regelgebundener werden, dann sehe ich da die bringschuld bei jener Partei die die schlimmeren Verletzungen begangen hat.
Und das wird nicht passieren, denn ohne diese ganzen dreckigen Maschen könnten die Republikaner nicht mehr gewinnen. Ihre letzten zwei Präsidenten bekamen sie nur dank des Electoral College - die Mehrheit der Wähler wollte Demokraten. Ihr Stern ist im Sinken und das wissen sie. Sie sind verzweifelt und werden vor nichts halt machen um doch noch ihre Macht zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 30.09.2018, 14:08
48.

Zitat von Actionscript
...eine Partei, hier die Demokraten, als Feinde darstellt, wie Brett K. es getan hat, der gehört nicht in den Obersten Gerichtshof. Der gehört überhaupt nicht in ein Gericht als Richter. Denn er/sie ist schon von vornherein belastet, jemanden, weil er/sie die demokratische Partei wählt, zu verurteilen oder gegen ihn/sie zu urteilen.
unter normalen Umständen hätte er sich mit dieser Aktion im Ausschuß schon selbst disqualifiziert als unabhängiger Richter. Aber was ist schon normal in Zeiten, wo es selbst ein Vollidiot wie Trump zum Präsidenten bringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 30.09.2018, 14:10
49. Pawlowsche Reflexe

Zitat von kapamb
sollte es doch auch der fanatischste Anhänger von Trump merken, dass dieser Mann sehr sehr krank ist und auf dem Posten wo er sitzt darüber hinaus noch hochgefährlich. Das beweist Trump fast jeden Tag aufs Neue.
Bei diesem Thema geht es doch um den Vorwurf an einem damals 17 Jährigen Jugendlichen, der eine Straftat begangen haben soll.
Donalds Trump war damals nicht dabei. Aber es ist doch die Möglichkeit, nach 31 Jahren heute gehen Trump zu polemisieren.
Reflexe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10