Forum: Politik
Votum gegen Große Koalition: Jusos lassen Gabriel abblitzen
DPA

Dagegen ist jeder andere SPD-Termin Kaffeeklatsch: Parteichef Sigmar Gabriel ist bei den Jusos mit seinem Werben für die Große Koalition auf scharfen Widerstand gestoßen - so heftig ging es unter Genossen lange nicht zu.

Seite 4 von 33
Mvk 07.12.2013, 18:48
30. optional

Tja, anscheinend kann der Gabriel mit Kritik überhaupt nicht umgehen und das ist doch ziemlich schwach für jemanden mit staatsmännischem Anspruch. Das zeigt zum einen, das man ihm ansonsten wohl nur Honig um das Doppelkinn schmiert, lässt aber andererseits auch für die Zukunft der SPD hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 07.12.2013, 18:51
31. Die Jusos wissen, was ihnen nach 45 Jahren Arbeit blüht.

Zitat von Epikurus
Dann kann die SPD vor der Wahl bereits ankündigen, dass sie auch bereit wäre mit der Linken zu koalieren. Außerdem wäre vielleicht auch eine biegsame FDP unter Lindner zur Verfügung, die sich für alles anbietet. Auf der anderen Seite hätte dann dann CDU/CSU und die AfD die Möglichkeit, sich zu positionieren. Die SPD Führung ist nach dem Juso-Parteitag auf jeden Fall stark angeschossen.
Da blüht ihnen das, was die SPD Verräter, Schröder, Steinbrück,Steinmeier, Gabriel und Nahles angerichtet haben. 43 % Rente und der Untergang ihrer Partei. Ein Verrat genügt, und das wissen die Jusos, aber Gabriel will davon nichts mehr wissen.

Mit der GROKO geht diese SPD nach vier Jahren unter, ohne GROKO kann es mit der SPD und neuer Führung nur aufwärts gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simon F. 07.12.2013, 18:53
32. Keine Rede im TV/Podcast?!

Warum werden die unbedeutenden Reden von Lindner u Rösler in Tagesschau etc. ausgestrahlt, aber die aktuell wichtigeren von der heutigen JuSo-Veranstaltung nicht?!
Hat Gabriel was gut bei den Öffentlich-Rechtlichen? Mir kommt das jedenfalls komisch vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hattrick73 07.12.2013, 18:55
33. optional

Ja, ablehnen, super. Dann können die Jusos wieder das machen was sie am besten können. Rummeckern und keine Verantwortung übernehmen. Ist ja auch einfach. Dieses Verkennen der Realität ist unglaublich. Die CDU hat ca. 60% mehr Stimmen bekommen als die SPD (41-25). Da kommt dann eben nicht 100% SPD raus, sondern ein Teil der Forderungen wird berücksichtigt. Das ist offenbar schwer einzusehen, aber es ist nun mal so. Und der Mindestlohn ist eine Verbesserung, genauso wie eine Rente mit 63 Jahren, wenn man dafür 45 lange Jahre gearbeitet hat. Stattdessen werden irrsinnige Maximalforderungen aufgestellt und das Wahlergebnis ignoriert. Bei Neuwahlen werden viele SPD-Wähler zur CDU wechseln, sollte tatsächlich ein Zusamengehen mit der Linken-SED-PDS konkret werden und dann hat die CDU die absolute Mehrheit. Ist doch gar nicht so schwer zu begreifen. Vielemhr stört mich was Frau Kraft in den Vertrag reingedrückt hat, nämlich das Festhalten am Umweltvernichter Kohleernergie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 07.12.2013, 18:56
34. Und was verhindert eigentlich eine Rot/Rot/Grüne-Regierung ?

Werr und was verhindert denn eigentlich eine Rot/Rot/Grüne Regierung ?

Weil die Linken gegen "Auslandseinsätze" der Bundeswehr sind ?

Das ist doch die Mehrheit in Deutschland.

Also liebe SPD Granden, nutzt doch die Gelegenheit !

Sonst geht ihr den Weg der FDP.

Das habt ihr dann auch verdient !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 07.12.2013, 18:57
35.

Zitat von sysop
Dagegen ist jeder andere SPD-Termin Kaffeeklatsch: Parteichef Sigmar Gabriel ist bei den Jusos mit seinem Werben für die Große Koalition auf scharfen Widerstand gestoßen - so heftig ging es unter Genossen lange nicht zu.
Klasse, da scheinen ja endlich wieder Sozialdemokraten in der Partei nachzuwachsen, die noch ein Gefühl dafür haben, was sozialdemokratische Politik sein sollte und für wen man eigentlich Politik machen wollte, und dass man die nicht als Wurmfortsatz einer starken Union umsetzen kann.
Sie werden es schwer haben gegen all die älteren, resignierten Ja-Sager um des lieben Friedens Willen, die schon immer sPD gewählt haben, weil es Familientradition ist.
Bei solchem Nachwuchs wäre mir bei einem Nein zur GroKo nicht bange um eine neuerstehende sPD, wenn die aktuelle Führung mit all ihren Agenda-Verfechtern implodiert.
So ein reinigender Sturm wäre zu schön um wahr zu sein, statt immer nur das immer gleiche Duckmäusertum und Abgenicke, weil die Führung zum letzten mal ihre Pöstchen haben will. Denen ist doch das Ergebnis 2017 Schnurz. Die sagen dann wieder "Sorry, dumm gelaufen, aber mehr war gegen Merkel nicht drin.", verabschieden sich dann in die Politikerrente und lassen andere den Resthaufen aufkehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 07.12.2013, 18:58
36. Sehe ich auch so

Zitat von Richard Hörner
Ein großes Lob, eine mutige und selbstbewusste und richtige Entscheidung der Jusos. dies gibt mir Hoffnung für die SPD. Es muss endlich Schluss sein mit dieser Basta-Politik seit Schröders Zeiten. Falls es nicht anders geht - weg mit all den Basta-Beamten und Parteifunktionären, her mit richtigen SPD-Politikern.
Sehe ich auch so.
Die Jusos geben der SPD wirklich wieder ein Profil und ein Rückgrat !

Das gibt Hoffnung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
detlef1958 07.12.2013, 18:59
37. Ja in jungen Jahren fühlt man sich noch Grundsätzen verpflichtet..

Zitat von sysop
Dagegen ist jeder andere SPD-Termin Kaffeeklatsch: Parteichef Sigmar Gabriel ist bei den Jusos mit seinem Werben für die Große Koalition auf scharfen Widerstand gestoßen - so heftig ging es unter Genossen lange nicht zu.
während die "altoberen" in der SPD Pragmatisten geworden sind, am Tisch der Macht sitzen, so tun, als ob soziale Politik gemacht würde und sie, wenn es konkret wird, wie beim Mindestlohn bis auf 2017!!!! hinaus zögern...und nichts ist beschlossen...das sind Vorhaben.....das darf man nicht vergessen....und im relativieren von vor der Wahl versprochenen und nach der Wahl gebrochenen Versprechen ist die SPD Meisterin: Beispiel: CDU:2% Mehrwertsteuererhöhung, SPD: 0% Mehrwertsteuererhöhung Ergebnis in der Großen Koalition: 2% + 0%=3% Erhöhung. Müntefering nach der Wahl 2005: Es sei unfähr, die Partei nach der Wahl an ihren Wahlversprechen zu messen. Und von der Agenda 2010, die vor der Wahl nie Thema war, wollen wir gar nichts erst reden. Und von der Bankenderegulierung und den Hegdefonds..... Und so könnte man den Verrat am Bürger fortsetzen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 07.12.2013, 18:59
38. Vorteile

Zitat von whitemouse
Persönlich hoffe ich auf ein Scheitern der Abstimmung. Dann gibt es zwei Alternativen, die nicht schlimmer als DIESE Groko sind: a) Minderheitsregierung Merkel b) nach Neuwahlen regierung Merkel mit absoluter Mehrheit.
sowohl Option a) wie Option b) hat den Vorteil, dass dann Frau Merkel & Co nach vier Jahren alleine für die ERgebnisse von vier Jahren Regierungszeit geradestehen müssen. Das bedeutet dann, dass die CDU/CSU nach vier Jahren entweder Stimmen verlieren - oder verdient noch weiter zulegen.
Auch wäre in diesem Fall eine starke Opposition vorhanden - zumindest rechnerisch. Wenn RRG sich untereinander einig sind, können sie manches in die WEge leiten. Und im Falle eines Scheiterns von CDU/CSU schon mal für die Regierungsübernahme nach Merkel das Miteinander üben. Eine absolute Win-win-Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felixbonobo 07.12.2013, 19:00
39. zwergenaufstand

Sorry, aber eure selbstbefriedigung und arschtreterei gegen die eigene klientel, ist für mich doch recht pubertär. Wenn man die spd nicht mag, ginge das in ordnung, nur ist man dann wohl selbst in der falschen partei. Mir ist ansonsten unklar, was man gabriel vorwerfen wollte. Mehr spd hätte man mit gerade mal 25% wählerzustimmung in einer koalition kaum rausholen können, oder man will merkel wirklich alleine regieren lassen.
Was wären denn die alternativen, neuwahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 33