Forum: Politik
Votum im katalanischen Parlament: Die Abhängigkeitserklärung
DPA

Freudentränen auf der Straße, Jubel im Parlament: Katalonien erklärt sich für unabhängig - und bewirkt damit genau das Gegenteil. Das Wochenende dürfte hitzig werden. Aber auch das ist einkalkuliert.

Seite 9 von 39
kleine_katze 27.10.2017, 21:17
80. Land und Leute

Kurz nach dem Votum in Barcelona saß ich heute in Deltebre auf einen Kaffee an der Hauptstraße. Sonnenschein, knapp 30 Grad und ein Auto fuhr laut hupend durch die Stadt, Autokorso auf katalanisch. Außerhalb von Barcelona .
Der Wirt meinte stolz zu mir: ich bin Katalane, habe mit Ja gestimmt aber den Mist aus Barcelona mache ich nicht mit! Die Verrückten!
Danke übrigens an die Foristen, die die Befürworter der spanischen Einheit als Faschisten beschimpfen: wir haben unseren jetzt 10jährigen Sohn zweisprachig aufwachsen lassen und es ist ganz toll wenn er mit seiner zweiten Muttersprache in Katalonien ein Eis kaufen will und er für diese Sprache übel beschimpft wird. Diesen „Geist“ kennen wir aus der deutschen Vergangenheit zur Genüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 27.10.2017, 21:19
81. @telis #41

"@5. 43% ein Witz

Sie haben aber nicht vergessen das die Wahl durch die Spanische Polizei zu einem großen Teil verhindert wurde. Wahllokale blockiert, Wahlscheine vernichtet usw."

Oder dass es nicht einmal ein Wählerverzeichnis gab und somit "Wähler" bis zu 10 Wahlzettel abgegeben haben, die zudem noch selbst gedruckt wurden?
auf youtube konnte man beeindruckende Handyvideos zu diesem Thema sehen. Man sollte der Regierung eines Teilstaats, indem so etwas möglich ist und die damit versucht Politik zu machen, die demokratische Legitimation sofort entziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 27.10.2017, 21:19
82. Hoffentlich landen die Räderlsführer baldmöglichst im Knast

Bevor sie Katalonien komplett in den Ruin treiben. Politisch isloliert ist es schon, wirtschaftlich geht es bergab, Touristen stornieren ihre Reisen. Bravo! Ein Failed State wegen Größenwahnsinn einiger Politiker und Ewig-Gestriger. Wie lange lässt sich das die Mehrheit die das Referendum boykottiert hat noch bieten, dass ein paar Spinner ihre Lebensgrundlage ruinieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArmeOhren 27.10.2017, 21:20
83. Danke!

Zitat von blscr
Also ich habe einen katalonischen mitbewohner (und auch einen Galizischen, also "normal" spanischen). Da kriegt man schon ein bisschen was mit :) Also ich hab das jetzt auch nicht so genau im Kopf, wie das genau angefangen hat. Katalonien bezahlt soweit ich weiss, recht viel Geld an Spanien, hat aber ein wenig autonomie. Aber die Katalanen finden das nicht so ganz gerecht. Dazu kommt das Katalonien schon so ein bisschen eigen ist (Galizien und andere Teile Spaniens auch). Sie haben ihre eigene Sprache (auch eine romanische Sprache und hat Ähnlichkeiten mit Französisch und Italienisch) und eigene Kultur. Da gibt es auch noch ein bisschen blabla über die Anektion Kataloniens vor ein paar Jahrhunderten oder so, aber da will ich gar nicht weiter drauf eingehen. Der richtige Grund aber, warum mein Mitbewohner immer mehr für die Unabhängigkeit ist, liegt an der Art und Weise wie die ganze Sache von der spanischen Regierung angegangen wurde. Vor ein paar Jahren, da wollten die Katalanen einfach nur eine unverbindliche Abstimmung darüber haben, wie die Bevölkerung über die Unabhängigkeit denkt. Die Abstimmung sollte nur eine Art Meinungsbild erstellen. Aber jede Abstimmung dieser Art wurde von Madrid als "undemokratisch" abgewiesen. Das regt meinen Mitbewohner am meisten auf. Wieso kann eine Abstimmung undemokratisch sein? Meine Meinung nach hat er recht. Abstimmungen sind direkte Demokratie. Außerdem, auch wenn so eine Abstimmung wie vom September technisch gesehen "illegal" war. Wenn hundertausende, oder gar millionen von Menschen dagegen sind. Was ist dann "richtig"? Die Meinung/der Wunsch all dieser Menschen, oder die menschengemachte Verfassung? Je länger die Katalanen als "undemokratisch" beschimpft werden und je mehr Länder die spanische Regierung gegen die Separatisten unterstützen, desto mehr werden die Katalanen dafür kämpfen. - irgendwann vielleicht wirklich kämpfen :(
Vielen Dank, das hilft mir weiter :)
Ich versuche halt zu verstehen, was in Katalonien anders ist als beispielsweise in Bayern, wo es ja auch eine eigene Sprache, Kultur, eine gewisse Eigenbroetlerei und immer eine Handvoll Leute gibt, die die Unabhaengikeit fordern. Oder wie die Sache im Vergleich zu Schottland aussieht.
Es hatte mich auch etwas ueberrascht, weil ich in Barcelona immer eher das Gefuehl hatte, die Stadt liebt und pflegt ihre katalanischen (katalonischen?) Wurzeln aber ist im Wesen eigentlich eher europaeisch / international ausgerichtet. Und ich hatte auch nie das Gefuehl, mich in einer nicht-spanischen Exklave zu befinden, wie man es vielleicht in Suedtirol in Bezug auf Italien empfinden mag, aber ich war ja auch nur als Tourist da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 27.10.2017, 21:21
84.

Rajoys Bedingung war lediglich, dass man erst redet, wenn die Separatisten die Verfassung als Grundlage akzeptieren. Dazu waren sie nicht bereit, dass rajoy aber keinen Dialog über eine Sezession führen würde war doch klar. Barcelona hat schlichtweg versucht Madrid zu erpressen, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zorrilla 27.10.2017, 21:22
85. Schauen, was die Wahlen bringen

Wo sich einige hier so sicher sind, dass "das katalonische Volk" heute durch das Parlament gesprochen hat - warten wir doch einfach die Wahlen vom 21.12. ab.
Nach der Logik einiger müsste sich ja eine immense Mehrheit gegen die "faschistischen Unterdrücker" und "Erben Francos" erheben. Eine breite Mehrheit für die separatistischen Parteien ist dann ja so gut wie gesichert, oder?
Versprochen, dass wir am Abend des 21.12. noch einmal hier diskutieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 27.10.2017, 21:22
86. Ach wie zerrissen die internationale Linke ist ...

Einerseits unterstützt sie alle Bestrebungen zu immer größeren Zusammenschlüssen, damit ist sie natürlich EU-treu und Contra-Catalan ...

Dann wieder liebt sie die Kleinen, die auf den Straßen gegen die "Staatsmacht" antreten ...

Wo ist nur der neue Lenin, der ein sinnstiftendes "Was tun?" schreibt?

Übrigens: Dem Rest der Welt ist es egal ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rant.biden 27.10.2017, 21:23
87. Den Teufel verteufeln

Zitat von Paul Butterfield
Ich erinnere mich nur allzu gut daran, wie die Medien den Wunsch der Schotten nach Unabhängigkeit gefeiert und mit allerlei forschen Formulierungen als unbedingt wünschens- und unterstützungswert begründet hatten, nachdem UK für den EU-Austritt gestimmt hatte. Und heute? Buchstäblich jede Unabhängigkeitsbewegung wird begrüßt – es sei denn, sie richtet sich gegen die EU. Alles, was dem Brüsseler Götzen zuwiderläuft, wird verteufelt.
>> Alles, was dem Brüsseler Götzen zuwiderläuft, wird verteufelt.

Das ist ja auch gut so. Denn es gab bislang noch keine gegen die EU gerichtete, nicht-national-sozialistische, also nicht-braune oder nicht-rote Bewegung. Das ist ja auch quasi denkunmöglich, da es hirnlos ist, sich einem in einem globalen Ringen gegen die Machtblöcke China, Russland, Indien, USA befindlichen Bündnis in der eigenen Heimat zu verweigern. Es ist denkunmöglich, dass derartiges in den Gehirnen halbwegs gebildeter, halbwegs vernünftiger Menschen gedeiht, das kann nur Weltbild von verteufelten Menschen sein, weshalb es verteufelt wird.

Die Katalanen sind ein hochintelligentes und hochkapitalistisch-effektive Volk, und als solches wollen sie ein Teil Europas sein. Das aber wird ihnen gerade bitter ausgetrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagoya 27.10.2017, 21:24
88. Nur zur Kenntnisnahme :

Zitat von ralf_schindler
ich kann noch nicht mal mehr drüber schmunzeln, nach all der Negativpropaganda (Augstein ausgenommen) auf SPON in den letzten Wochen veranstaltet wurde. Jetzt warten wir's mal ab. 155 durchzusetzen benötigt, daß hinreichend viele Katalanen loyal gegenüber den Weisungen aus Spanien sind -- und das halte ich für ausgeschlossen, man lese nur die Erklärungen verschiedenster Berufsverbände und Interessengruppen. Oder will Rajoy notfalls Panzer rollen lassen? Doch wohl kaum. Also, warten wir's mal ab. Herzlichen Glückwunsch an Katalonien. Visca la Republica!
Sämtliche Beamten in Katalonien, auch das öffentliche Tv3 hat nur Beamte, beziehen 80% ihrer Bezüge von der Zentralregierung in Madrid, auf die sie auch ihren Amtseid geleistet haben, 20% werden von der katalanischen Regierung bezahlt. Da brauch Rajoy keine Panzer in Bewegung zu setzen. Und spätestens wenn der FCBarça nicht mehr im Königspokal u. der spanischen Liga mitspielen darf ist Schluss mit lustig. Das ganze ist eine mediale Show geworden, wo sich alle Politiker im Licht der Kameras drehen wollen und für die verwöhnte Jugend bzw. die Studenten , die entweder ein Stipendium haben oder deren Eltern so reich sind, dass sie die astronomischen Unigebühren für ihre Sprösslinge auch weiterhin bezahlen, ist das ganze sowieso ein Happening oder Sit in, wie man früher sagte, heutzutage hat es mehr von Big Brother.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mallorquinsky 27.10.2017, 21:24
89. Gut geschrieben

Zitat von kanyamazane
Wer den Katalanen Glück wünscht, hat nichts verstanden. Es geht um eine radikale Elite, die seit Jahren auf Staatsebene ein Nationalgefühl unter den Katalanen schleichend einführte. Dabei gingen sie geschickt vor. Eine Flagge, viele Nationaltage, das Verdrängen der spanischen Sprache und die Infiltrierung eines katalanischen Nationalismus in der schulischen Erziehung. Eine Minderheit hat sich da herausgebildet, die derart aggressiv und besessen auftritt seit Jahren und dabei extrem gut vernetzt und organisiert ist, dass sich die Mehrheit der Gegner einer Unabhängigkeit in der Öffentlichkeit kaum trauen, gegen die Unabhängigkeit zu sprechen. Angst wurde geschürt, Drohungen ausgesprochen....ich denke, nur wer sich in Katalonien seit Jahren länger aufgehalten hat, kann die Lage wirklich beurteilen. VIele Leser hier schreiben aus irgendeinem persönlichen Gefühl heraus, ohne wirkliche Erfahrung vor Ort zu haben. Ich bin seit Jahren vor Ort von dem immer fanatischeren Nationalismus geschockt gewesen. Die EU darf Katalonien nie anerkennen, es muss ein Teil Spaniens bleiben. Da können die Katalanen noch so sehr in ihre Flaggen gehüllt auf den Straßen hüpfen.
Dem Beitrag kann ich als Deutscher in Katalonien lebend nur zustimmen. Krankhafter Nationalismus von extremen Parteien, die vor allem auf Konfrontation raus sind. Wenn ich die Spanische Fahne am Fenster hängen hätte müsste ich mit Repressionen rechnen und eigentlich will ich mir nicht jeden Tag einen Satz neuer Reifen kaufen, weil irgednein durchgeknallter Separtist mir diese durchsticht. Wie krank die Separatisten sind, sieht man ja daran daß sie Demokratie fordern, aber Neuwahlen kategorisch ablehnen. Wahrscheinlich deshalb, weil man bei richtigen Wahlen sich nicht die Stimmzettel mehrfach ausdrucken und abgeben kann. Ein schwarzer Tag für Katalonien, Spanien und ganz Europa verursacht von egoistisch denkenden Nationalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 39