Forum: Politik
Votum im Unterhaus: May verliert Brexit-Abstimmung
DPA

Die in Brüssel ausgehandelten Nachbesserungen zeigten keine Wirkung: Das britische Unterhaus hat gegen das Brexit-Abkommen von Premierministerin Theresa May gestimmt.

Seite 8 von 16
osterhase3000 12.03.2019, 21:35
70. Es ist noch nicht Zwölf, wenn auch kurz davor

Jetzt sollte es endlich Klick in den Köpfen der Menschen machen. Das Ergebnis zeigt doch nur, dass den Brexit eigentlich kaum mehr jemand so richtig will. Sonst hätte man schon längst eine Einigung gefunden. Es muss ein zweites Referendum her. Dies ist die einzige sinnvolle Konsequenz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 12.03.2019, 21:35
71. chicken game

Zitat von fr3ih3it
Was möchten die Abgeordneten erreichen?
Ich denke mal, ein Spiel spielen. So eine Art chicken game oder Mikado oder wie man das nennen soll. Wer als erster nachgibt, und sei es in der allerletzten Sekunde, hat verloren.
Übrigens lese ich in den verschiedenen Medien andauernd zweierlei: 1.) eine harte Grenze in Irland würde den Bürgerkrieg wieder aufflammen lassen - das glaube ich gerne. 2.) sie würde gegen das Karfreitagsabkommen verstoßen - ich finde darin aber gar keinen Passus der eine Grenze mit Zoll-, Fahrzeug- und Personenkontrollen verbietet.
Eine harte Grenze kann übrigens höchst unterschiedlich hart oder weich ausfallen. Die übelste Form findet man in der Ukraine, vor allem an der "Grenze" zu Georgien, nämlich die Kontrolle an der Fähre, die übers Schwarze Meer nach Batumi fährt. Und gleich in Georgien findet man das andere, das vorbildliche Extrem: Dokumente werden nicht zeitraubend abgeschrieben oder an Ort und Stelle geprüft, sondern eingescannt, und Personen fotografiert, und man kann sofort weiterfahren. Es gibt doch OCR-Schrifterkennung, Gesichtserkennungs-Software, mit jeder nur erdenklichen Software kann man viel machen. Auch in Korea bekommt man bei der Einreise sein Gesicht durch Software kontrolliert. Näherliegende Nicht-EU-Länder wie Albanien, wo der Grenzübertritt auch sehr flott geht, lass ich mal weg, die haben vielleicht Abkommen mit der EU.

Man kann sehr viel machen um den Schaden zu begrenzen, wenn es kein Backstop, kein Abkommen, keinen EU-Verbleib gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urla2 12.03.2019, 21:38
72. Der politische Schaden

ist immens, wenn die EU jetzt einer Verlängerung zustimmt. Sie verliert dadurch Respekt. Die EU-Verdrossenheit darf nicht noch größer werden, das halte ich jetzt für wichtiger als wirtschaftliche Aspekte. Die EU wird den harten Brexit schon irgendwie schaukeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cato137 12.03.2019, 21:39
73. UK sollte der EFTA beitreten.

Das Modell heißt Norwegen plus. Dann wird sich herausstellen, dass die erpresserische Politik der EU ins Leere geht. Backstop erübrigt sich im Falle einer EU/EFTA Grenze, UK kann eigene Handelsabkommen abschließen mit jedem anderen Land und hat automatisch ein Handelsabkommen mit der EU. Herr Barnier und die Mehrheit der Kommentatoren auf SPON werden ganz schön blass aussehen. To put it very nicely

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ErwinS 12.03.2019, 21:39
74. Eine Verlängerung...

...nur um ein paar Monate ist m.E. gar nicht möglich: Man stelle sich das Chaos vor der Europawahl vor, wenn GB nicht an der Europawahl teilnimmt, das britische Parlament Anfang Mai sich entschliessen sollte, den Austritt nach § 50 zurückzuziehen, aber keine gewählten Abgeordnete entsenden kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svez 12.03.2019, 21:41
75. Referendum in 27 Staaten bitte

Darf ich ein Referendum für die Bürger der 27 EU Staaten vorschlagen, ob sie Willens sind das Theater passiv weiter zu verfolgen? Oder aber der Brexit einfach EU-seitig vollzogen wird? Wieso denn eigentlich endlose thematische Geiselhaft durch die Brexiteers? Es gibt genug Arbeit die darüber liegen geblieben ist. Außerdem sollte eine Einladung an alle EU-müden Länder erfolgen JETZT gemeinsam mit GB auszutreten, wo die Tür gerade schon offen steht. Ungarn, Polen, Österreich: Fakten schaffen statt jammern und nörgeln? Auf gehts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfski 12.03.2019, 21:42
76. Da fällt.....

...einem echt nichts mehr ein.....was für ein innenpolitisches Desaster! Und diese "ichweißnichtwasichwill"Fuzzis machen alles Kaputt! Frau May ist absolut untragbar, schon als Innenministerin Nicht, und nun verliert sie eine nach der anderen Abstimmung sogar durch Ihre eigenen Leute! Dann kündige ich doch als normaler Mensch!!!! Ich und viele englische Freunde sind einfach fassungslos!
By the way: was treibt denn Boris noch so???? Immer noch große Klappe??? Lieber Spiegel, schreibt mal was über den, was macht DER eigentlich gerade? Ohmannomann......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo-bo-sa 12.03.2019, 21:43
77. Also ich habe mir heute mal auf Phönix

die Debatte im Unterhaus angeschaut. Positiv überrascht war ich von zwei Aspekten. Erstens wie klein das ist und wie wenig Abgeordnete es gibt. Richtig familiär. Und zweitens wie respektvoll die miteinander umgehen. In beiden Fällen müsste sich der deutsche Bundestag.in Grund und Boden schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucaracho_enojado 12.03.2019, 21:46
78. @45 danielc: Was ein wirklich ...

... überzeugendes Argument gegen 'festhalten an alten Traditionen' ist! :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 12.03.2019, 21:46
79. Die völlig nüchternen Briten wollen....

Sicherheit. Einen für sie sicheren Backstop, der ihnen rechtl. festgeschrieben garantiert, aus einer EU-Zollunion wieder rauszukommen, bzw. einen terminierten Backstop, o. mit techn. Alternativen ersetzten Backstop, o. durch techn. Lösungen (ohne Mannkontrollen) geregelte weiche Grenze bzw. ein weicher Übergangs-Backstop.

...Aber einfach nicht in eine Falle hineinstolpern...(d.h. Klartext: in keine evtl. irgendmögliche evtl. gestellte EU-Backstop-Falle hineingeraten; d.h. in einer EU-Zollunion-MouseTrap auf ewige Zeiten 'gefangenbleiben'...).
Das ist der verständliche Beweggrund eines (wiederum) hohen zweites NEIN UK's zum rechtl. unklaren May-Deal. Leider auch ein Zeichen mangelndes Vertrauens in die Verhandlungsführung der EU. Eigentlich eine Schande u. Bankrotterklärung nach fast 45 Jahre UK als EWG/EG/EU-Mitglied.

Das wird sich erst dann schlagartig ändern, wenn T. May/ brit. Premier mit einem rechtl. ausreichend befriedigendem Deal aus Brüssel wiederkommt. Ansonst wird der Hard Brexit immer wahrscheinlicher. Morgen wird er wohl noch abgelehnt werden. Aber sobald fakultativ über einen Hard Brexit als evtl. (Not-)Basis (UK-Rückfallebene, wenn alle Stricke reissen) abgestimmt wird, könnte solch ein Votum mit JA durchgehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16