Forum: Politik
Vulgärer Machtkampf im Weißen Haus: Scaramucci beleidigt Chefstrategen Stephen Bannon
REUTERS

Donald Trumps neuer Kommunikationschef knöpft sich mit derben Beleidigungen einen hochrangigen Mitarbeiter des Weißen Hauses nach dem anderen vor. Scaramuccis jüngstes Opfer: Chefstratege Stephen Bannon.

Seite 1 von 17
rabbijakob 28.07.2017, 09:51
1. Der....

...perfekte Mann für Trump. Verbal auf dem gleichen Niveau, verkörpert er die ganze Brutalität der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 28.07.2017, 09:51
2. Große Klasse....

... wenn sich diese Typen untereinander selbst zerlegen.
Go ahead - make my day!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 28.07.2017, 09:58
3. Da es sich offensichtlich...

...um die US-Ausgabe des Dschungelcamp handelt, freue ich mich auf die gewohnt kompetente und unterhaltsame Kommentierung von Anja Rützel hier in SPON.
Man denkt ja als interessierter Zuschauer auf der anderen Seite des Atlantiks immer: "Jetzt geht es nicht mehr schlimmer". Aber schlimmer geht offenbar immer. Wenn die USA in knapp 4 Jahren noch halbwegs unbeschadet existiert, dann ist das der Beweis dafür, dass man Weißes Haus, Präsident, Minister und diesen ganzen Kram eigentlich nicht braucht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 28.07.2017, 09:59
4. Wenn man glaubte ...

... dass die Niveaulosigkeit und das Chaos in der Trump-"Regierung" nicht weiter steigen könnte, wird man doch noch mal eines besseren belehrt.

Bisher war ich der Meinung dass man "Niveaulos" nicht steigern könnte (wie kann ein leeres Gefäß weiter leeren?), bringt diese Regierung dieses Kunststück dennoch fertig.
Wären die Mitarbeiter Physiker, würden sie es schaffen Temperaturen unter dem absoluten Nullpunkt oder Geschwindigkeiten über der des Lichts zu erzeugen. Welch ein Verlust für die Wissenschaft. Wir könnten in wenigen Monaten zu den entferntesten Sternen reisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweird 28.07.2017, 10:01
5. NIcht White House sondern Madhouse...

Auch in der eigentlich ja harmlosen deutschen Politik gibt es ja mal den einen oder anderen verbalen Aussetzer - sind halt auch nur Menschen, die Politiker. Aber was sich 2017 in Washington abspielt, schlägt wirklich alles. Man wartet eigentlich nur noch auf Bilder, wo sich die Politiker und Mitarbeiter im Kongress oder Senat oder auf den Fluren des Weißen Hauses prügeln - wie man es sonst gelegentlich aus Asien oder Südosteuropa sieht.
Wahrlich ein Irrenhaus - und der Verwirrteste sitzt an der Spitze. (und kann wahrscheinlich kaum glauben, dass seine Mitarbeiter noch bekloppter sind als er...)
Shame on you, folks!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rossie 28.07.2017, 10:03
6.

Vollkommen niveaulos und weiterhin schädlich für Amerika als demokratische Institution ist es sowieso. Aber es gibt auch die Möglichkeit, dass das Ganze hinter den Szenen im White House abgesprochen ist. Scaramucci inszeniert eine medienwirksame Rauferei, andere wie Priebus und Bannon machen (vielleicht mit zusammengebissenen Zähnen) mit und die Aufmerksamkeit des Publikums ist wieder - und wieder - und wieder - auf einen neuen Brennpunkt gerichtet. Was entsprechend weniger Aufmerksamkeit für die Russlandsache und andere wichtigeren Themen bedeuten würde. Vielleicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpk 28.07.2017, 10:04
7. Wow, der Weggang von Spicer scheint kein Verlust zu sein

sondern Scaramucci ein echter Gewinn. Hervorragende neue Besetzung, eine echte Steigerung im Unterhaltungswert. Bin allerdings froh, kein Amerikaner zu sein, meine Fremdschämdrüse wäre kurz vorm Zusammenbruch. Aber so kann das Sommerloch kommen, das wird kurzweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3daniel 28.07.2017, 10:04
8. Nach der Wahl von Trump hielt ich alles für möglich

Insbesondere das die Republikaner durchregieren mit der Mehrheit im Kongress und Senat. Das sie sich jetzt dermaßen selbst zerfleischen wäre mir nicht im Traum eingefallen. Ich kann garnicht soviel Popcorn bestellen wie ich essen müsste um dieses Schauspiel zu würdigen. Ich bin sprachlos und mittlerweile glaube ich das DT von selber hinschmeißt, spätestens nach den MidTerms wenn die Republikaner (wahrscheinlich) die Mehrheit in einem von beiden Häusern oder in beiden verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagastubben 28.07.2017, 10:05
9. Saure-Gurken-Zeit

Das Weisse Haus sorgt für gute Unterhaltung im Sommerloch. Pleiten, Pech & Pannen war langweilig dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17