Forum: Politik
Vulgärpopulismus: Verpiss dich, Elite!
REUTERS

Darf man von einem Kanzlerkandidaten noch erwarten, dass er Abitur hat? Offenbar nicht. Alles, was einen Hierarchieunterschied oder ein Machtgefälle begründet, scheint heute verdächtig. So machen wir uns selber dumm.

Seite 13 von 53
Sibylle1969 05.12.2016, 14:54
120.

Lieber Herr Fleischhauer, Sie finden also, dass es bisher völlig normal war, dass man von einem Politiker fordern darf, dass er Abitur und Hochschulstudium hat, ohne dafür kritisiert zu werden? Politiker sollen die Bevölkerung repräsentieren, und insofern ist es sinnvoll und wünschenswert, wenn nicht nur Akademiker im Parlament sitzen oder hohe politische Ämter bekleiden. Schließlich haben Die Zugehörigkeit zu einer Elite macht sich ja nicht am formalen Bildungsabschluss fest, sondern ob man sich durch Fähigkeiten und Leistung dafür qualifiziert. Allerdings ist es heutzutage immer schwieriger, ohne akademischen Abschluss in irgendeinem Gebiet Karriere zu machen. Früher gab es etliche DAX-Vorstände, die im Unternehmen mal als Lehrling angefangen und sich hochgearbeitet hatten. Es wäre schlimm, wenn solche Karrieren, gerade auch in der Politik, nicht mehr möglich wären. Die Akademikerquote in Deutschland beträgt (ich konnte leider keine aktuelle Quelle finden) wahrscheinlich nicht mehr als 20%, da fände ich es schlimm, wenn man per se sagt, dass 80% der Bevölkerung keine Chance haben, mal zur Elite zu gehören. Sie beziehen sich auf Martin Schulz, der hat kein Abitur, weil er ein schlechter Schüler war. Es gibt viele Leute, die in der Schule schlecht waren, aus denen aber noch was geworden ist. Seien wir doch froh darüber, wenn es solche Leute gibt. Oder sollen wir allen schlechten Schülern zurufen: "Ihr seid schlecht in der Schule, aus euch wird sowieso nichts". Martin Schulz hat sich anderweitig hochgearbeitet, und seine Karriere konnte er sicherlich nur machen, weil er gewisse Talente und Fähigkeiten hat. 5 Fremdsprachen fließend zu sprechen, finde ich beachtenswert, vor allem als Europapolitiker ist das eine nicht zu verachtende Fähigkeit. Lediglich 8% der Bevölkerung sprechen in Deutschland mindestens 3 Fremdsprachen. Ich finde, damit gehört man schon zu einer Elite.

Beitrag melden
westerinen1967 05.12.2016, 14:54
121. So ein Unsinn...

Zitat von decathlone
... indem sie bei Abschlussarbeiten hemmungslos kopieren und allgemein so dünne Bretter bohren wie möglich. Kaufen Sie sich einen Doktortitel in Prag und werden sie Bundeskanzler... oder wie soll man das verstehen. Da ist mir jemand ohne formellen Abschluss, der aber durch jahrelange Praxis bewiesen hat, dass er den Job schafft, tausendmal lieber. Das Abitur qualifiziert übrigens zu immer weniger...
ja, es hat ein paar Fälle gegeben, in denen Regeln, die für wissenschaftliche Veröffentlichungen gelten, nicht eingehalten wurden. Das bedeutet aber nicht, dass es sich hierbei um hemungsloses Verhalten handelt, bzw. dass jede Abschlussarbeit wertlos ist. Möglicherweise - und darüber wurde bei den bekannt gewordenen Fällen nie diskutiert - handelt es sich bei diesen Arbeiten ja um tolle Arbeiten, in denen auch Wesentliches hervorgebracht wurde.
Das Schlimmst, was man denjenigen, denen später ihre Titel aberkannt wurden, ist, dass das ganze Verfahren durch sie in Verruf geriet. Aber man kann in keinem Fall schließen, dass sämtliche Arbeiten somit reiner Betrug sind.
Warum das Abitur zu immer weniger qualifiziert erschließt sicdh mir nicht, aber selbst wenn, so bleibt es nach wie vor der Abschluss, der noch am ehesten Bildung vermittelt.

Beitrag melden
0xd00faffe 05.12.2016, 14:56
122. Ich find's legitim

wenn jemand sich denkt: "Abitur ist nicht die Welt und wer nicht mal das mit einer Backe absitzt, dem traue ich die Kanzlerschaft nicht zu und wem ich die nicht zutraue, dessen Partei wähle ich nicht."

Aber einem gebildeten Menschen muß doch auch klar sein, daß er damit einer Vielzahl von hart arbeitenden nicht-Absolventen, die täglich ihren Beitrag zum Gemeinwesen in diesem Land leisten gehörig auf den Schlips tritt und das ist einfach nicht höflich.

Die Moral sollte sein: Liebe Kinder, vielleicht schafft es der Onkel Schulz sogar Kanzlerkandidat zu werden. In jedem Fall ist es eine schwere Hypothek für ihn, in der Schule versagt zu haben. Erspart euch das, seid schön fleißig, dann stehen euch später mal alle Türen offen ...

Beitrag melden
mod2 05.12.2016, 14:58
123. Viel bezeichnender als die Frage nach dem Abitur selbst ...

... ist der Zeitpunkt, zu dem sie aufgeworfen wird: solange der Betroffene der Präsident des EU Parlaments ist, stört es nicht weiter, aber als Kanzlerkandidat schon?!

Beitrag melden
hollowman08 05.12.2016, 14:58
124. einmal war ich zufällig Teil (durch Verwandschaft)

eines "elitären" Treffens in einer "Edelkneipe" also einem Treffpunkt für die OberSchicht eines Reichen - Vorortes (oh ja es gibt schon Klassendenken und Reiche wohlen unter ihresgleichen Leben).

Anwesend waren Leute auf Ebene Chefingeneure und Projektleiter eines sehr weltweit operierenden Automarke.
Natürlich dachte ich auf so einer Ebene wird man sich natürlich gepflegt unterhalten, wenn auch nicht von Kant und Picasso die Rede sein wird (es wurden ja auch alkoholische Getränke konsumiert) .

In kurz: Gesprochen wurde über die "Vorzüge" und "Leistungen" von SexgespielInnen.
Vorzüge und Leistungen des Zweitwagens, das waren so vom Kaliber Ferrari, Lamborghini, Luxuskarosse etc.
und zwar all dass immer im Sinne von "besser als deins" wie bei kleinen Schuljungen.
Es geht der Elite also nur darum Statussymbole zu erwerben um damit angeben zu können und sexuelle eskapaden auszuleben.
Nach diesem Abend bin ich Zeuge der Werte unserer "Elite" geworden und wovon ihr Alltag handelt und was ihre Ziele sind.
Über Beitrag zu Allgemeinhait oder Empathie gegenüber Mitmenschen ist da wenig bis garnix da.

Beitrag melden
Troll-Oberkommando 05.12.2016, 15:00
125. So nehm ich das nicht wahr

eher andersrum - dass sich die Leute darüber erbosen, was für inkompetente Leute z.T. am Hebel sitzen. Also eher ein "die da unten" - Prinzip. Die AFD scheint ja - mit ihrer Gründung in Berlin 2013 - ein großstädtisches Phänomen zu sein und ein Sammelbecken für all diejenigen, die den herkömmlichen Parteien-Provinzial-Aufstieg verpasst haben. Kristina Schröder, Nahles und Co sind seitdem sie 16 sind in der CDU/SPD und haben sich im dicken Parteien-Schoss gemütlich nach oben tragen lassen. Ich deute die AFD- eher als "Reclaim-your-government-back-movement" (auf die Provinzial-Platzhirsche gegensteuern). Der Intellektualitätsquotient ist in der Hauptstadt im Vergleich zu vielen anderen Regionen Deutschlands relativ hoch, gleichzeitig ist der Armutsquotient auch ziemlich hoch (akademisches Prekariat). Die AFD ist von Motiv und Personal vergleichbar mit der Linken. So geben die Linke und die AFD auch den intellktuellen Takt der politischen Debatte vor, während die Altparteien langsam nachziehen. Vielleicht birgt das Großstädtisch-Oppositionelle auch die Gefahr des Zentralismus (a la Frankreich / Isle de France), vielleicht wittert man auch deshalb die Untergrabung des förderal-demokratisch-dezentralisierten Prinzips und schwinkt dann die Nazi-Keule. Man muss sich aber tatsächlich fragen, ob unser politisches System zeitgemäss ist, bzw ob es sich von den Entscheidungsprozessen her - optimal in den supranationalen Kontext einfügt. Wenn Deutschland das Herz/ Motor Europas sein soll, sollte dieser Motor schon ein paar PS haben.

Beitrag melden
andraschek 05.12.2016, 15:00
126. Nein, es ist keine Doppelmoral

Zitat von herr_nicolai
Übrigens ist dieser Artikel schon ziemlich bigott, wenn man sich erinnert, dass Herr Fleischhauer im Fall Guttenberg eine plagiierte Promotion als lässliche Sünde darstellte und dazu aufzuforderte, sich mal nicht so zu haben bei derlei Abschlüssen (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/s-p-o-n-der-schwarze-kanal-die-irrtuemer-der-guttenberg-gegner-a-748031.html).
Für Herrn Fleischhauer geht der Schulabschluss, bzw der Studienabschluss, der Titel über alles, egal wie er erlangt wurde.

Beitrag melden
sowasnettes 05.12.2016, 15:02
127.

Was für ein elitärer Text ...!
Wenn man als Autor von längst überkommenen Ideen des Wissens ausgeht, kommt eben nur zu diesen Einsichten.
Ich sage in meinen Seminaren an der Uni gern, was demokratisch ist: Dozent und Professor wird man durch Zufall und nicht weil man intelligenter wäre. Häufig haben unbelesene Studenten durch ihre naive Weltsicht die besten Ideen, denn sie sind jung, durch hohe Intelligenz mit herausragenden kombinatorischen Fähigkeiten ausgestattet - sie gehen einfach frisch an den Stoff (über dem man selbst schon seit Jahren brütet) heran.
Man muss nur die eigene Arroganz ablegen, um das offen zuzugeben und dann fängt eben mit diesem Eingeständnis schon das an, wovor die Elite am meisten Angst hat: der Verlust von Einflussnahme und sozialem Prestige. Diese Denkbarrieren haben auch Herrn Fleischhauer als Autoren des Artikels daran gehindert, zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen. - Natürlich brauchen wir keine Elite. Nur die Elite braucht das Konzept der Elite.

Beitrag melden
gegenpressing 05.12.2016, 15:02
128.

Zitat von xlabuda
Abiturient das kleine 1*1, einen Bericht verfassen, Fremdwörter lesen und verstehen und noch einige Dinge mehr. Leider gehört Deustch nicht mehr zu den Pflichtfächern, sonst könnetn Abiturienten auch noch interpretieren und korrekt rechtschreiben und mit dem Begriiff Literatur ezwas anfangen. Ein Kanzler hat heutzutage eine gewisse inteelektuelle Grundlage zu haben, die hat man nicht als Buchhändler und Quereinsteiger. Und eine Frage an die Gemeinde hier: Welche Leistungen hat Herr Schulz vollbracht oider soll er vollbracht haben ? Mir fällt da so gar nichts ein - liegt wohl daran, dass ich Abi habe.
Offenbar war Rechtschreibung nicht Teil Ihrer Abi-Prüfung.

"könnetn", "Deustch", "Begriiff", "ezwas ", "inteelektuelle", "oider"

Keine schlechte Quote für einen Beitrag mit 5 Sätzen. Mal ehrlich, das Abitur haben Sie aber auch geschenkt bekommen, oder?

Beitrag melden
c.m.johannsen 05.12.2016, 15:02
129. Ja, genauso ist es!

MeinerMeinung ist das auch das Ergebnis linker Bildungspolitik, die trotz Helmut Kohl sich über 40 Jahre lang uneingeschränkt austoben dürfte. Bald haben alle Abi und dann stellt sich die Frage des Herrn Steingart nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 13 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!