Forum: Politik
Wählerwanderung: CSU nimmt Liberalen 120.000 Stimmen ab
SPIEGEL ONLINE

Die CSU ist wieder da. Ihren Triumph verdanken die Christsozialen Zehntausenden Stimmen von ehemaligen Nichtwählern und FDP-Anhängern. Die Liberalen verlieren 120.000 Stimmen an die Seehofer-Partei. Die Wählerwanderung im grafischen Überblick.

Seite 3 von 4
FreakmasterJ 16.09.2013, 11:00
20. Nicht ganz

Zitat von Veritas01
Die Wähler bzw. Nichtwähler sind doch völlig unwichtig. Egal ob und wie das Wahlvieh abstimmt, die Lobbyisten kaufen doch so wie so jeden Politiker. Die Wahlen sind doch nur vorgegaukelte Mitbestimmung.
Sinkt die Zahl der Nichtwähler unter 50%, dann kann man zurecht behaupten, die gewählte Regierung repräsentiert nicht mehr die Interessen der Mehrheit des Volkes/der Wähler - das eröffnet ganz neue Perspektiven was das Infragestellen der hier praktizierten Form der Demokratie angeht und Rechte, wie Linke werden dies zu gegebener Zeit für ihre Zwecke zu nutzen wissen - bestimmt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 16.09.2013, 11:12
21. Seehofers Rechenkünste

Zitat von rolf.walze
Wenn man bei 64,5 % Wahlbeteiligung von diesen Stimmen 47,7 % bekommt, dann hat jeder 2. Bayer CSU gewählt ? Herr Seehofer, wer hat Ihnen Mathe beigebracht ???
Das war eine der Schulen des CSU/CDU-eigenen dreigliedrigen Schulsystems, über das Pädagogen im Rest der Welt den Kopf schütteln. Was man an diesen Schulen lernt, hat Groß-Horsti bewiesen: Bauernschläue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreakmasterJ 16.09.2013, 11:12
22.

Zitat von FreakmasterJ
Sinkt die Zahl der Nichtwähler unter 50%, dann kann man zurecht behaupten, die gewählte Regierung repräsentiert nicht mehr die Interessen der Mehrheit des Volkes/der Wähler - das eröffnet ganz neue Perspektiven was das Infragestellen der hier praktizierten Form der Demokratie angeht und Rechte, wie Linke werden dies zu gegebener Zeit für ihre Zwecke zu nutzen wissen - bestimmt!!
...und noch haben die gewählten Volksvertreter die Gelegenheit das Volk an den Beschlüssen teilhaben zu lassen (z.B. in Form von Volksabstimmungen etc.). Tun sie dies nicht, wird hinterher das Geschrei gross sein und natürlich sind "die Anderen" schuld, man selber, der dem hätte entgegenwirken können, natürlich nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerlyn2108 16.09.2013, 11:25
23. Sehr gut !

Das Rotgrün weiter auf tiefen Niveau gehalten und besonders die Grünen weiter zurückgestutzt wurden in Bayern, dürfte sich für das weltoffene und wirtschaftlich erfolgreiche Bayern und seiner tüchtigen Bevölkerung nur positiv auswirken. Rotgrüne Pleite-Bundesländer wie z. B. NRW werden daher nach wie vor am Geldsack der Bayern hängen und unbeholfen weiter auf der Stelle treten. Offenbar haben sich die Bayern zurecht für einen anderen, besseren Weg entschieden. Rotrüne Experimente sind in Bayern völlig überflüssig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 16.09.2013, 11:27
24.

Zitat von FreakmasterJ
Sinkt die Zahl der Nichtwähler unter 50%, dann kann man zurecht behaupten, die gewählte Regierung repräsentiert nicht mehr die Interessen der Mehrheit des Volkes/der Wähler - das eröffnet ganz neue Perspektiven was das Infragestellen der hier praktizierten Form der Demokratie angeht und Rechte, wie Linke werden dies zu gegebener Zeit für ihre Zwecke zu nutzen wissen - bestimmt!!
Es heisst Wahlrecht und nicht Wahlpflicht. Wer nicht wählen geht, vergibt sein Recht. Dann werden eben 60% der Bevölkerung ungehört bleiben und 40% entscheiden, wer die Mehrheit bekommt. Eine legitime Regierung hat die Mehrheit der Wähler hinter sich, nicht die Mehrheit der Wahlberechtigten und schon gar nicht die Mehrheit der Bevölkerung.

Wenn 50% der Bevölkerung wirklich aus Protest (und nich aus der Annahme, dass läuft schon ohne die eigene Stimme) nicht wählen würden, stellt sich die Frage, warum die nicht einfach ne Partei mit dem "richtigen" Program gründen. Wie wir an verschiedenen Parteienneugründungen sehen, geht das in diesem Land recht einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haku210 16.09.2013, 12:31
25.

Zitat von janne2109
das kann auch nur jemand schreiben der nicht weiß was liberal ist und mehr Staat benötigt.
Was wollen Sie uns damit sagen: sollen wir denn die Liberalen der Liberalität wegen wählen TROTZ Rösler, Brüderle und co? Als wären die FDP-Leute an der Spitze ein notwendiges Übel, mit dem wir halt leben müssen?

Ausserdem: liberal bedeutet weniger MwSt für Hoteliers und noch enthemmtere Spekulationsorgien, für die am Ende wieder jedermann zahlen muss. Ich kann sehr gut ohne diese "Errungenschaften" leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielfeindvielehr 16.09.2013, 13:00
26. Seehofer-Partei ?

Klingt überzeugend, fast wie die "Strauss-Partei". Dann wollen wir -fast- alle doch mal hoffen, dass sich die alte Geschichte mit dem SPIEGEL nicht noch einmal wiederholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 16.09.2013, 13:40
27. Neue Plakate

Gerade habe ich gesehen, dass in den Straßen hektisch neue FDP-Plakate aufgehängt werden: "Zweitstimme FDP!"
Wenn diese Splitterpartei am Sonntag verdientermaßen aus dem Bundestag fliegt, rasiere ich mich (trage seit Jahren Vollbart)!
Meine Frau ist auch dafür...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Powerfee60 16.09.2013, 14:39
28. schön für die FDP

da freut es mich wirklich, dass sie für ihre Lügen aus der letzten Wahl (mehr netto vom brutto) und Lobbiepolitik (UST des Hotelgewerbes - und Röslers Gesundheitsreform) abgestraft wurden. Wird Zeit dass die ganz in der Versenkung verschwinden.

Leider zeigt sich aber am Zuwachs der CSU und sich seit Strauss nicht viel geändert hat und der IQ der Bevölkerung auch nicht gestiegen ist. Leider eine Tendenz, die sich aus bundesweit ausdehnt.
Aber egal wie die Wahl ausgeht: Mutti bleibt uns für weitere 4 Jahre mit ihrer kohlschen Aussitzpolitik und Teflon-Ar.... erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luw1 17.09.2013, 20:03
29.

Zitat von sysop
Die CSU ist wieder da. Ihren Triumph verdanken die Christsozialen Zehntausenden Stimmen von ehemaligen Nichtwählern und FDP-Anhängern. Die Liberalen verlieren 120.000 Stimmen an die Seehofer-Partei. Die Wählerwanderung im grafischen Überblick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4