Forum: Politik
Wählerwanderung: FDP profitiert von 101.000 CDU-Leihstimmen
ARD/Infratest dimap

Rekordergebnis auf Leihbasis: Die FDP verdankt ihr überraschend gutes Ergebnis in Niedersachsen Zehntausenden Leihstimmen von CDU-Anhängern. Meinungsforscher sehen einen "Last-Minute-Transfer" im schwarz-gelben Lager. Die Grafiken zur Wählerwanderung zeigen die extremen Schwankungen.

Seite 4 von 14
tanzschule 20.01.2013, 22:55
30.

Zitat von schnitteuk
Für wen der Wähler seine Stimme abgibt, entscheidet er immer noch selbst; das haben nicht Sie stellvertretend für die übrigen Wähler zu entscheiden. Wenn jemand seine Stimme der FDP gibt, dann zählt sie für die FDP, und nicht für irgendeine andere Partei, egal aus welchen Motiven heraus er sich für die FDP entschieden hat.
natürlich ist es nicht ungesetzlich , aber peinlich für die fdp die auch noch meint sie werde ihrer selbst willen gewählt .zum machterhalt gebraucht in schleswig holstein und in niedersachsen.(in sch/hol. hats nicht gereicht) nds wird sich zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonwoderwestwindweht 20.01.2013, 22:59
31. ***

Na und? Sind "Leihstimmen" etwa Stimmen von Bürgern zweiter Klasse?

Im übrigen profitiert auch RotGrün von "Leihstimmen", nämlich denen der Linkspartei und der der Piraten, weil etliche, die sonst die Linkspartei wählen oder mit den Piraten sympathisieren, diesmal SPD oder Grün gewählt haben in der Hoffnung, zumindest einen Regierungswechsel herbeiführen zu können. Das ist auch völlig legitim, taktisch zu wählen, deswegen verstehe ich diese künstliche Empörung über "Leihstimmen" nicht. Jeder taktische Wähler denkt doch stärker politisch nach als die Leute, die routinemäßig und ohne zu denken das wählen, was sie "immer schon" gewählt haben. Oder geht es hier eigentlich um was anderes, nämlich darum ein neues Kapitel im FDP-Kampf des SPON zu eröffnen? Irgendwie scheinen mir hier Feindbilder kultiviert zu werden. Trifft auch auf die Piraten zu....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steff-for 20.01.2013, 23:03
32.

Zitat von okokberlin
man darf erwähen, die nichtwähler stellen mit 40% den größten block. es zeigt nur wieder wie absurd das wahlsystem ist. man müßte jetzt 40% der sitze kürzen, um die nichtwähler angemessen zu berücksichtigen.
Ja! Und genau davor werden die etablierten Parteien sich hüten. Wenn nun der Bürger wüsste, mit welchem geringen Mandat unsere Eliten über ein ganzes Volk herrschen, wären Unruhen fast gewiss!
Die Demokratie haben wir schon lange hinter uns gelassen! Hier gehts um Posten und Machterhalt um jeden Preis - nicht um das, was hoch und heilig im Amtseid gelogen wurde.

Einzige was man machen kann - Nichtwählerpartei beitreten, gründen wählen. Enorme Aufklärungsarbeit im Volk betreiben, sodass nicht mehr so leicht gelogen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1542210 jorgos48 20.01.2013, 23:15
33. FDP Zuwachs

Der Stimmenzuwachs der FDP an Zweitstimme ist der Rettungsring für die Schwarz/Gelbe Koalition, trotz Rösler. Der Herr soll sich die Lorbeeren nicht an den Hut stecken. Die FDP braucht daher einen schnellen Führungswechsel. Das bürgerliche Niedersachsen wollten Mc Allister. Die Sozis können nur mit den grünen Bio-Spießern an die Macht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitteuk 20.01.2013, 23:16
34.

Zitat von widower+2
Bei der augenblicklichen Konstellation sollte man vielleicht mal darüber nachdenken, die 5%-Klausel zu einer 2 oder 3%-Klausel zu ändern oder nur Regierungskoalitionen zuzulassen, die tatsächlich mindestens 50% der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen.
Koalitionen werden nicht "zugelassen"; Sie können das Grundgesetz oder die niedersächsische Landesverfassung wälzen, solange sie wollen, da werden Sie keine Regelungen darüber finden, wie man eine Koalition bildet oder welche Kriterien sie erfüllen muss. Was Sie finden, ist eine Regel über die Bestimmung des Regierungschefs: Der wird auf beiden Ebenen vom Parlament gewählt und braucht dafür eine Mehrheit. Und wenn diese Mehrheit dadurch zustandegekommen ist, dass sich zwei Parteien darauf verständig haben, gemeinsam einen Kandidaten zu wählen, dann ist das eben so. Wollen Sie jetzt einen Kandidaten, der die notwendige parlamentarische Mehrheit besitzt, wieder von der Wahl ausschließen, weil er eines Ihrer neu erfundenen "Zulassungskriterien" für eine Koalition nicht erfüllt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 20.01.2013, 23:22
35. Würde doch

man müßte jetzt 40% der sitze kürzen, um die nichtwähler angemessen zu berücksichtigen.

Zitat von schnitteuk
Das würde an den Mehrheitsverhältnissen im Parlament auch nichts ändern.
Das würde sehr wohl was ändern, denn ohne die Stimmen der Nichtwähler wäre es sehr schwierig 50% der Mehrheit im Parlament. Es würde, wenn überhaupt immer auf eine grosse Koalition+Grüne oder FDP hinauslaufen.

Bedingung wäre natürlich, dass die Nichtwähler in der Opposition sind, aber dies wäre ja wohl selbstverständlich.

Würde auch Geld sparen, denn die leeren Sitze würden ja nicht bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 20.01.2013, 23:22
36. tja, VERZOCKT !

...das ist bitter für alle FDP Wähler, die eigentlich CDU Wähler sind.
Hätten sie mal die CDU gewählt. dann wäre zwar die FDP aus dem Landtag geflogen, McAllister wäre aber immerhin Ministerpräsident geblieben.
das ist ja richtig blöd gelaufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 20.01.2013, 23:25
37. Glückwunsch an die

Leihstimmenwähler zur Rettung der totgesagten FDP. Die Rechnung ging aber nicht auf für Schwarz-Gelb, nur für die Liberalen. Aus eigener Kraft schaffen die nämlich nichts mehr. Da das ein Wähleraustausch im schwarz-gelben Lager war, konnte das gewünschte Ergebnis natürlich nicht erzielt werden. Im Gegenteil - der große Verlierer ist McAllister. Der ist mit über 6 % Verlusten jetzt richtig eingebrochen - übrigens entgegen aller Prognosen. Der Noch-Ministerpräsident hat strategisch ganz sicher einiges falsch gemacht - allerdings mit Rückendeckung der Kanzlerin. Das sieht nicht gut aus auch für Frau Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1542210 jorgos48 20.01.2013, 23:27
38. Geschrei

Ob die Liberalen gebraucht werden oder nicht, entscheidet der Wähler. Vier mehr oder weniger soziale bzw. sozialistische Parteien in den Parlamenten reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gesinnungspreusse 20.01.2013, 23:28
39. CDU Leihstimmen

Wie passend dass die Parteien, die gegen Mindestlohn und für Leiharbeit stehen sich mit Leihstimmen behelfen. Nur auf Grund dieser Leiharbeit, kann Abschaum wie die FDP überhaupt noch in den Landtag kommen. Dies wäre die Ehrenrettung für die Niedersachsen, die ihre Erststimme nicht dieser Partei gegeben haben. Die CDU hat Ihre Wähler gut unter Kontrolle. Das sollte ein Signal für die kommende Bundestagswahl geben - wer eine andere Politik will als "Mutti Merkel verwaltet von Marktes Gnaden der das unmündige Volk", der muß zur Wahl gehen und seine Stimme gegen CDU/FDP abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14