Forum: Politik
Wählerwanderung: FDP profitiert von 101.000 CDU-Leihstimmen
ARD/Infratest dimap

Rekordergebnis auf Leihbasis: Die FDP verdankt ihr überraschend gutes Ergebnis in Niedersachsen Zehntausenden Leihstimmen von CDU-Anhängern. Meinungsforscher sehen einen "Last-Minute-Transfer" im schwarz-gelben Lager. Die Grafiken zur Wählerwanderung zeigen die extremen Schwankungen.

Seite 9 von 14
cassandra106 21.01.2013, 08:23
80.

Zitat von depotspritze
Könnte es sein, das hier Wahlfälschung vorliegt? So Doof könne die doch nicht wirklich sein, oder?
Angesichts der enormen Korruption bei uns wäre das zwar nicht überraschend, muss jedoch nicht sein. Es gibt in jedem Land, selbst kapitalistischen Extremen wie Nordkorea, Profiteure.

Würde man in Nordkorea wirklich vollkommen freie Wahlen abhalten, käme der momentane Despot dort immer noch auf Zusprüche zwischen 10-30%. Es gibt kaum ein Elend, das in seiner Gänze so dermaßen groß ist, dass es alle betrifft. Das Elend des einen ist immer wieder auch Gewinn eines anderen. Nur die Stärkste Form eines Krieges wie Ende des zweiten Weltkrieges stellt da dann mal eine Ausnahme her - und selbst da gab es noch Profiteure in Deutschland, wenn auch nicht mehr so viele.

Von der derzeitigen Auflösung der Demokratie durch die wuchernde Ausbreitung des reinen Kapitalismus (der sich durchaus der staatlichen Förderung bedient, nur eben als Nahrung, nicht als Begrenzung) können gut 15%-20% der Leute noch irgendwie profitieren, wenn auch stark nach unten hin abnehmend. Und in der Tat haben Kapitalextremisten wie die FDP durchaus dieses Wählerpotenzial, wobei sie natürlich dennoch an die anderen Parteien verlieren werden, die ja letztlich für einen ähnlichen Kurs stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nunu-na 21.01.2013, 08:31
81. Auch CDU-Anhänger können rechnen

Hätte die CDU eine Chance gehabt, wenn die FDP an der fünf Prozent-Hürde gescheitert wäre? Hätte schlecht ausgesehen, ohne Koalitionspartner. Aber genau danach sah es doch vor der Wahl aus. Also mussten ein paar CDU-Anhänger aushelfen. Das Problem einer geheimen Wahl ist natürlich, dass keiner weiß, wann's genug sind - und deswegen sind es jetzt ganz schön viele. Über überraschend sind die Leihgaben doch nun wirklich nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 21.01.2013, 08:33
82.

Zitat von GlenMoray
Mündige erwachsene Bürger haben sich entschieden, ihre präferierte Koalition durch taktisches Wählen zu unterstützen. Was genau ist denn jetzt ihr Problem?
Die Mündigkeit müssten diese Leute beweisen, indem Sie Ihre Wahl erklären. In eine Kabine reingehen und ein Kreuz setzen kann auch ein Kleinkind. Vor allem, wenn man diesem vorher ausführlich sagt, wo es das tun soll.

Gerade ein unmündiges Kind wird das nicht hinterfragen, eben WEIL es unmündig ist.

"Der Begriff Mündigkeit beschreibt das innere und äußere Vermögen zur Selbstbestimmung. Mündigkeit ist ein Zustand der Unabhängigkeit. Sie besagt, dass man für sich selbst sprechen und sorgen kann. Mündigkeit wird oft in einem Atemzug mit dem Begriff der Emanzipation genannt.
Seit Immanuel Kant hat der Begriff Mündigkeit eine geschichtsphilosophische Bedeutung. In seinem berühmten Text, der Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? von 1784 schreibt Kant:
„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. ‚Sapere aude [lat.: „wage es, zu denken“]! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!‘ ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“[1]
Die Aufklärung projiziert den Prozess des Erwachsenwerdens von der Unmündigkeit zur Mündigkeit auf die allgemeine Menschheitsgeschichte. Der Begriff der Mündigkeit dient als ein zentrales Instrument der Legitimation dazu, Geschichte als Fortschritt zu begreifen.
An anderer Stelle heißt es in Kants Artikel für die Berlinische Monatsschrift: „Daß der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht) den Schritt zur Mündigkeit außer dem, daß er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben.“"

Und nach Kant sind die meisten Wähler unmündig, denn Sie denken über ihre Wahl eben nicht selbstständig nach. Das ist wie die Dame bei Priol, die ihn anspricht und ihm sagt, er soll doch die Kanzlerin nicht immer so hart angehen, die ist doch ne Frau (schon die erste Unmündigkeit, denn was hat das damit zu tun?). Dann spricht Priol sie danach noch einmal an, sie soll doch beim nächsten Mal einen Zettel mitbringen, wo sie dann aufgeschrieben hat, was die Kanzlerin für dieses Land alles an Positiven bewirkt hat. Der Ehemann lacht darauf nur: "Da bringt die ein leeres Blatt Papier mit."

Wohl eine wahr Begebenheit,l vll nur ein Witz, doch es zeigt auf, worum es bei Unmündigkeit geht. Diese Frau, ob nun fiktiv oder nicht, wählt wohl mit Sicherheit Union. Aber Sie weiß überhaupt nicht, warum genau, was dahinter steht, worum es geht - eben nicht darum, dass Merkel eine Frau ist, das ist völlig unbedeutend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 21.01.2013, 08:41
83.

Zitat von gustavsche
1. "Leihstimmen" ist ein Unwort. 2. Gabriel hat noch vor wenigen Wochen gesagt, dass die Leute nicht blöd wären und sehr wohl zwischen Landespolitik und Bundespolitik unterscheiden können. Warum sollen die Niedersachsen die FDP abstrafen, wo sie doch nachweislich gute Arbeit leistet. Natürlich spielt auch Bundespolitik eine Rolle, aber Gabriel sagt mal dieses, mal jenes. 3. Nicht alle von CDU nach FDP gewanderten Wähler sind taktische Wähler gewesen. Ist es denn undenkbar, dass die CDU-Anhänger unzufrieden mit dem sozialdemokratischen Kurs der CDU sind?
Da fehlt ein anti- vor dem sozialdemokratisch. Gilt nebenbei auch für SPD und Grüne (FDP sowieso, das überrascht ja nicht).

Pardon, falls Sie es nicht besser wissen, die Berichtigung ist dennoch korrekt. Die CDU ist antisozial und antidemokratisch. Allein die Zustimmung zum ESM/Fiskalpakt ist dafür ein tonnenschweres Denkmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 21.01.2013, 08:46
84.

Zitat von akademikaaar
Sehr schön wie sich linke Wähler immer wieder selbst durch ihre asoziale Einstellung zu Andersdenkenden darstellen müssen... Als FDP-Wähler gebe ich immer meine Erststimme der CDU, jedes andere Verhalten wäre etwas unlogisch. Sollte man also nicht eher titeln, dass die FDP Wähler der CDU die Stimmen leihen? Verkaufe ich dann auch dem Satan meine Seele?
Satan? Fiktive Figur, die (womöglich) gar nicht existiert und wenn Sie IHRE Seele verkaufen, ist das Ihre Angelegenheit. Mit Ihrer Wahl sorgen Sie dafür, dass ANDERE Leute verkauft werden, das ist das ekelhafte. Würden Sie selbst dafür gerade stehen, wäre das ja alles kein Problem. Aber dann wählt man ja nicht ausgerechnet jene Parteien, bei denen immer diejenigen Schuld sind, denen es im Land am schlechtesten geht, während Multimilliardäre bis aufs Blut (anderer) verteidigt werden, die sich ihr Vermögen aus der verarmten Masse rausgeschnitten haben und immer noch schneiden.

Wissen Sie, wenn ich zB die Linke wähle, profitiere ich persönlich davon überhaupt nicht. Aber das Volk und das Land und dadurch indirekt dann auch ich. Wie sieht das bei Ihnen aus. Weshalb wählen Sie denn FDP oder die anderen? Für das Land? Oder für sich? Denn wer nur an sich denkt, der ist im Geiste weit mehr Despot als Demokrat. Der Demokrat denkt immer an alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flam 21.01.2013, 08:47
85. Niedlich......

...ist es, von einem zugespitzen Kommentar Gabriels zu lesen, wenn man dann anschließend auf die Grafiken schaut. Das Balkendiagramm zur Wählerwanderung der FDP würde den Fremdblut-Kommentar Gabriels nur dann noch deutlicher unterstreichen, wenn der extrem lange Balken der Stimm-Transfusion von CDU zu FDP in Rot gehalten wäre.
Danke für dieses fette morgendliche Grinsen! :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 21.01.2013, 08:54
86.

Zitat von spon_1542210 jorgos48
Ob die Liberalen gebraucht werden oder nicht, entscheidet der Wähler. Vier mehr oder weniger soziale bzw. sozialistische Parteien in den Parlamenten reichen.
Äh, nein. Ob die FDP gebraucht wird oder nicht, das entscheidet die Realität.

Gibt man verhungernden Leuten die Wahl zwischen Nahrungsmitteln und Schmuck und diese entscheiden sich in der Gier für den Schmuck, dann ändert das rein gar nichts daran, dass sie eigentlich die Nahrungsmittel bräuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TvanH 21.01.2013, 09:01
87. *

Zitat von cassandra106
Interessant zu sehen, dass die Wähler der Linken maßgeblich aufgegeben haben (oder wohl wenigstens noch Rot/Grün nach oben schieben wollten, als irgendwie angenehmere Cholera, neben der Schwarz/Gelben Pest) Leider haben diese.....
Das stinkt bis zum Himmel. Die Linken, Piraten und freie Wähler so wenig Stimmen. Da stimmt doch was nicht. Jetzt machen sich diese vier Parteien endgültig breit am Trog und können sich ganz ungeniert suhlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 21.01.2013, 09:34
88.

Zitat von TvanH
Das stinkt bis zum Himmel. Die Linken, Piraten und freie Wähler so wenig Stimmen. Da stimmt doch was nicht. Jetzt machen sich diese vier Parteien endgültig breit am Trog und können sich ganz ungeniert suhlen.
Zum einen werden Linke und Piraten medial massiv ignoriert und maximal schlecht geschrieben. Neutrale oder gar positive Berichterstattung existiert so gut wie nicht.

Zum anderen werden viele auch gedacht haben - und ich kenne da selber einige, die sonst nie SPD oder Grüne wählen würden, weil die genau wissen, wie verlogen diese Leute sind - Piraten und Linke schaffen es wohl eh nicht, d.h. die Stimme fällt dann einfach weg, also wählt man dann doch lieber einer von denen, Hauptsache die halt noch ein Stück schlimmeren Schwarz/Gelben kommen nicht ran.

So simpel läuft das ab, auch wenn natürlich Betrug dennoch existieren kann, ausschließen würde ich es nicht angesichts der massiven Korruption in der Politik und der Ablehnung von Gesetzen dagegen.

Ich habe den Leuten nebenbei gesagt, Sie sollen das wählen, wohinter Sie stehen können. Darum geht es bei einer Wahl. Taktisch wählen ist völlig falsch, durch taktisches Wählen wird es nicht besser, sondern maximal etwas weniger Übel. Und am Ende muss man mit seiner Schuld dann selbst klar kommen, die trägt kein anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 21.01.2013, 09:34
89.

Zitat von TvanH
Das stinkt bis zum Himmel. Die Linken, Piraten und freie Wähler so wenig Stimmen. Da stimmt doch was nicht. Jetzt machen sich diese vier Parteien endgültig breit am Trog und können sich ganz ungeniert suhlen.
Linke, Piraten und freie Wähler sind doch nur drei?

Abgesehen davon offenbaren auch Sie ein interessantes Demokratieverständnis: Wenn der von mir gewünschte Wahlausgang nicht eintritt, dann muss die Wahl gefälscht sein.
Aber das ist ja auch die Reaktion von denjenigen, die immer für mehr direkte Demokratie eintreten, wenn dann mal eine Volksabstimmung nicht nach ihrem Geschmack ausgeht. Egal, ob S21, Rauchverbot, Schließung Flughafen Tempelhof oder Religionsunterricht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14